Alles, was außer Corona wichtig war

Der große Jahresrückblick 2020 im Berchtesgadener Land

Harry G, Hochwasser, Niklas Winter, Murenabgang B21, Hans Söllner, Brand Freilassing, Jahresrückblick 2020
+
Das Jahr 2020 im Berchtesgadener Land war geprägt von kuriosen Geschichten, interessanten Ideen und leider auch Katastrophen.

Berchtesgadener Land - Auch wenn es gefühlt in diesem Jahr nur Corona gab, hat sich BGLand24.de bemüht, darauf zurückzublicken, was sonst noch passiert ist. Von Laufen bis Freilassing, von Piding bis Berchtesgaden und von Teisendorf bis Bad Reichenhall, überall gab es Berichtenswertes. Lest selbst!

Januar


Ein Thema, das die Gemeinde Bayerisch Gmain seit Ende des vergangenen Jahres begleitet, ist die Umwidmung des Kirchholz durch die Bundeswehr. Aus einem Militärischen Bereich soll ein Militärischer Sicherheitsbereich werden. Die bisher geduldeten Spaziergänger im Kirchholz sind somit ausgesperrt. Allerdings legen die Gebirgsjäger der Brigade 23 bis Ende es Jahres einen Rundwanderweg um das Kirchholz an.

Für große Verärgerung im inneren Landkreis sorgen die Ski-Tourengeher. Sie werden immer mehr, nutzen die präparierten Pisten, ohne zu bezahlen und vergreifen sich des Öfteren im Ton. Das Team des Götschen in Bischofswiesen wurde deshalb über Facebook deutlich.


Als Frechheit empfinden es auch viele Besucher der Kliniken Berchtesgaden und Freilassing. Aufgrund der Parkplatzproblematik an beiden Standorten hat sich die Kliniken Südostbayern AG für eine Schrankenlösung und kostenpflichtige Parkplätze entschieden. Das stößt nicht überall auf Verständnis. Der Unmut sorgt zumindest dafür, dass die Preise in Berchtesgaden noch einmal nachgebessert werden.

Ein spektakulärer Sprung mit einem Wingsuit aus der Watzmann-Ostwand bringt Niklas Winter neben viel positiver Publicity auch Ärger ein. Der gebürtige Traunreuter schaffte seinen höchsten und längsten Wingsuit-Jump auf deutschem Boden, allerdings unerlaubt. Denn im Nationalpark Berchtesgaden herrscht generelles Flugverbot. Die Verbreitung seines Videos brachte ihm deshalb neben vielen Klicks auch eine Geldstrafe ein.

Februar

Die im März anstehende Kommunalwahl wirft ihre Schatten voraus. Hans Söllner stellt sein Konzept für Bad Reichenhall vor, die AfD reicht zwei unterschiedliche Listen für den Kreistag ein und zeigt somit erstmals die Unstimmigkeiten innerhalb der eigenen Partei öffentlich.

Mehr als ein paar umgestürzte Bäume bescherte Sturmtief Sabine dem Berchtesgadener Land nicht. Kreisbrandrat Josef Kaltner zeigt sich erleichtert. „Sturmtief ‚Sabine‘ hat uns nicht sehr gefordert.“ Da sorgte ein Murenabgang ein paar Tage zuvor in Marktschellenberg schon eher für Aufregung. Oder die Frage, ob die Schulschließungen wegen Sabine wirklich nötig waren.

Die Special Olympics 2020 finden in Berchtesgaden statt. Von 2. bis 6. März messen sich 900 Athletinnen und Athleten in den acht Sportarten Eiskunstlauf, Floorball, Schneeschuhlauf, Short Track, Ski Alpin, Skilanglauf, Snowboarding und Stocksport. Zur Vorbereitung trainieren sie mit der ehemaligen Skirennläuferin Hilde Gerg am Jenner.

März

Wer kennt es nicht, das tägliche Chaos vor den Schulen. Kinder strömen von allen Seiten in die Gebäude, zwischendrin Fahrradfahrer und immer mehr Autos. Ein Busfahrer aus Bad Reichenhall macht seine Erlebnisse öffentlich. Er will aufrütteln, vielleicht eine Besserung erreichen. „Bevor was passiert!“

Seit eineinhalb Jahren fährt Dieter Semmler Schulbus für die Malteser, was er erlebt, kann er teilweise nicht fassen.

Bevor war für Wolfgang Ehrenlechner aus Teisendorf nicht möglich. Er bekam zwar Drohanrufe und auch Windeln vor der Haustür gelegt, doch dass am 6. März bei ihm Mülltonnen in Brand gesetzt werden würden, damit hatte er nicht gerechnet. „Ich war Bundesvorsitzender des Bundes der deutschen katholischen Jugend. Meine Ansichten über Homosexualität in der Kirche oder die Gleichstellung gleichgeschlechtlicher Paare haben schon früher für Ärger gesorgt“, erklärt er gegenüber BGLand24.de. Aber er lasse sich davon nicht einschüchtern, so der Grünen-Ortsvorsitzende in Teisendorf.

Mit Bernhard Kern (CSU) hat das Berchtesgadener Land bei der Kommunalwahl nicht nur einen neuen Landrat bekommen. In Bad Reichenhall gibt es mit Christoph Lung (CSU) und in Freilassing mit Markus Hiebl (frei) auch zwei neue Bürgermeister. In vier weiteren Gemeinden hat der Amtschef ebenfalls gewechselt. Marktschellenberg wählt Franz Halmich (FWG) ab und Michael Ernst (Bürgerliste) ins Amt. In Ainring folgt Martin Öttl (FWG) auf den scheidenden Bürgermeister Hans Eschlberger (CSU). In Anger heißt der neue Bürgermeister Markus Winkler (CSU) und in Saaldorf-Surheim übernimmt Andreas Buchwinkler (Junge Liste).

April

Neben den ehemaligen Bürgermeistern in Bad Reichenhall und Freilassing, Herbert Lackner und Josef Flatscher, und dem scheidenden Landrat Georg Grabner nimmt auch Brigadegeneral Jared Sembritzki seinen Abschied von der Gebirgsjägerbrigade 23 in Bad Reichenhall. Auch wenn es für ihn überraschend kommt und er sich ungern von der Kurstadt trennt, freut er sich auf seine neue Aufgabe.

Neu orientieren muss sich auch Snowboard Germany. Der Verband hatte ein Landing Bag am Götschen in Bischofswiesen geplant. Es sollte beste Trainingsvoraussetzungen bieten und damit die Basis für zukünftige sportliche Erfolge in den jungen olympischen Disziplinen Slopestyle und Big Air schaffen. Der Gemeinderat lehnt das Projekt aufgrund der Haftungsfrage allerdings ab.

Ein brennender Gartenschuppen in einem Berchtesgadener Wohngebiet versetzt am 17. April etwa 120 Einsatzkräften der Freiwilligen Feuerwehren aus Berchtesgaden, Königssee, Bischofswiesen, Schönau, Freilassing (Gerätewagen Atemschutz) und Bad Reichenhall (Abrollbehälter Einsatzleitung) in Alarmbereitschaft. Auch das THW und das BRK sind vor Ort. Glücklicherweise kann das Übergreifen auf die angrenzenden Wohnhäuser vermieden werden. Auch Verletzte gibt es keine.

Mai

Nach anfänglicher Ruhe startet im Mai die Bergwacht-Sommersaison. Neben dem, dass die Einsätze wieder deutlich zunehmen, sind leider auch die ersten Toten zu beklagen. Unter anderem ein 32-Jähriger Bundeswehr-Soldat, der am Zustieg des Waxriessteiges zum Predigtstuhl tot aufgefunden wurde.

Für einen 23-Jährigen Motorradfahrer kommt in Teisendorf jede Hilfe zu spät. Er ist von Teisendorf in Richtung Schönram unterwegs und als ihn bei der Einfahrt Eichham ein entgegenkommendes Lkw-Gespann übersieht. Zwei Krisenberaterinnen des BRK-Kriseninterventionsdienstes (KID) haben die traurige Aufgabe, zusammen mit der Polizei die Todesnachricht an die betroffenen Angehörigen zu überbringen und sie anschließend in den schweren Stunden zu betreuen.

Motorradfahrer verstirbt bei schwerem Unfall bei Teisendorf

 © BRK BGLand
 © BRK BGLand
 © BRK BGLand
 © BRK BGLand
 © BRK BGLand

Die königlich-privilegierte Feuerschützen-Gesellschaft (FSG) Bad Reichenhall will die Schießstätte nach einem verheerenden Brand im vergangenen Jahr wieder aufbauen. Spätestens im Sommer/Herbst 2022 wollen die Schützen wieder an ihren gewohnten Schützenstand treten. Der Bad Reichenhaller Bauausschuss gab jetzt grünes Licht für den Wiederaufbau der gesamten Anlage an der Loferer Straße, so wie sie war.

Juni

Der Königsbachfall am Königssee erfreut sich zum Leidwesen des Nationalpark Berchtesgaden immer größerer Beliebtheit. Ein Foto an dem Wasserfall mit den berühmten Gumpen, dafür sind viele bereit sogar ihr Leben zu riskieren. Und nicht nur das, Einweggrills, Bierkästen, Zelte, alles wird über den schmalen Steig mit an den Wasserfall transportiert, aber zurückgelassen. Für den Nationalpark gibt es nur noch eine Lösung: Sperrung des Gebiets. Die Ausarbeitung dafür läuft.

Von Gefährlichkeit von Gewässern kann ein 12-Jähriger Marktschellenberger ein Lied singen. Sein Sprung in die Berchtesgadener Ache hatte zum Glück keine Folgen. Eine zufällig vorbeikommende Streife der Bundespolizei setzt die Rettungskette in Gang und hilft dem Buben an der Brücke kurz vor dem Stauwehr aus dem Wasser. Aufgrund der starken Strömung hatte er nach seinem Sprung in der Salzburger Straße die Querung zum Ausstieg nicht mehr geschafft. Er kommt mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus.

Ist die Tonnagebeschränkung für den Transitverkehr am Thumsee rechtens? Für die Stadt Bad Reichenhall ja, ansonsten wird geprüft, ob vor allem das Zusatzschild zur Schwerlastbegrenzung „Im Transitverkehr“ zulässig ist. So lange es keine Entscheidung gibt, bleibt das Schild auf alle Fälle auf der Staatsstraße 2101. Doch damit ist die Diskussion vor allem zwischen Bad Reichenhall, Schneizlreuth und dem angrenzenden Österreich sicher noch nicht beendet.

Zwei Jahre war der Rekord der Watzmann-Überschreitung in 3.06:55 Stunden von Anton Palzer alt, als ihn Extrembergläufer Hannes Namberger am 23. Juni ziemlich genau um fünf Minuten (3.01.53 Stunden) unterbietet. Das lässt der entthronte Weltrekordler nicht lange auf sich sitzen. Am Freitag, den 26. Juni, läuft Anton Palzer die legendäre Watzmann-Überschreitung in einer Zeit von 2:47,08 Stunden.

Juli

Nach einem Murenabgang auf der B21 zwischen Bad Reichenhall und Schneizlreuth ist sich Geologe Dr. Robert Darga sicher: „Der Zustand besteht in diesem Bereich permanent. Es ist ein natürlicher Vorgang, den man nicht beherrschen kann.“ Die Verbauungen, die das staatliche Bauamt in den vergangenen Jahren vorgenommen habe, seien die einzige Möglichkeit, zumindest einen Teil der Muren aufzuhalten.

In acht Jahren soll die Verbauung an der B21 fertig sein, dann sollen auch die kleinen Ereignisse, wie von Mittwoch (1. Juli) Geschichte sein.

Der Bürgerentscheid gegen das geplante Bauprojekt am Matulusgarten in Freilassing ist gescheitert. Nur 28,2 Prozent der wahlberechtigten 13.319 Freilassinger haben die Möglichkeit genutzt, am Bürgerentscheid teilzunehmen. Somit wurde das Quorum nicht erreicht. Jetzt liegt der Ball wieder bei der Stadt, wie es mit den geplanten 102 barrierefreie Miet- und Eigentumswohnungen weitergeht. Sie sollen auf insgesamt 7245 m² entstehen und unterschiedliche Größen haben. Außerdem ist betreutes Wohnen mit Tagespflege in den fast CO ² - neutral geplanten Projekt vorgesehen.

1.607 Stimmen oder doch 1.610 und 1.609? Diese Zahlen beschäftigen das Landratsamt Berchtesgadener Land seit der Kommunalwahl. Die FWG-Stadträte aus Bad Reichenhall Werner Huber und Friedrich Hötzendorfer waren am Wahlabend mit 1.607 Stimmen gleichauf und der Losentscheid fiel auf Werner Huber, der im Mai auch wieder in den Stadtrat einzog. Doch das Landratsamt zählte nach und veröffentlichte im Juli den Bescheid, dass Friedrich Hötzendorfer mit 1.610 und somit einer Stimme mehr als Werner Huber in den Stadtrat gewählt worden war. Nach der fristgerechten Bedenkzeit entscheidet sich Hötzendorfer, das Mandat anzunehmen und Huber scheidet aus dem Stadtrat aus.

Auch im Juli nimmt die Arbeit der Bergwacht nicht ab. Am Predigtstuhl helfen zwei elf und 17 Jahre alten Kindern ihre Mama vorbildlich bis die Bergwacht eintrifft. Die Frau war beim Abstieg vom Predigtstuhl über die Obere Schlegelalm-Diensthütte (Jagdhütte) gestürzt und hatte sich schwer am Unterschenkel verletzt. 
Außerdem suchen die Bergretter mehrere Tage nach der vermissten Renate Bundschuh aus München. Die Suche nach der 53-Jährigen wird erfolglos eingestellt.
Während der Rettungsaktion am Hochkalter verliert ein 32-jähriger Freilassinger sein Leben. Er war rund 15 Meter tief nördlich in Richtung Blaueis-Gletscher abgestürzt und bewusstlos mit einer schweren Kopfverletzung auf einem Felsband liegengeblieben.

Die Polizei Bad Reichenhall bittet alle Personen, die Hinweise zum Verbleib von Renate Bundschuh geben können, sich unter der Telefonnummer 08651/9700 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.

August

Der Dauerregen sorgt Anfang August für massives Hochwasser auch im Berchtesgadener Land. Besonders schlimm trifft es zwei Doppelhäuser in Anger/Vachenlueg. Sie wurden auf einer Höhe von bis zu zweieinhalb Metern teilweise von den Erdmassen verschüttet. Ein Anbau wurde offenbar vollständig vom Geröll begraben.

Aufgrund der vielen Urlauber und des nach dem Dauerregen schönen Wetters im Berchtesgadener Land, ist auch die Wasserwacht Berchtesgaden am Königssee im Dauereinsatz. Nach einer Rettung einer Familie, die das letzte Boot in St. Bartholomä verpasst hatten und trotz Uneinsichtigkeit von Franz Kurz gerettet wurden, schildern die Retter BGLand24.de ihre Erfahrungen.

Eine traurige Erfahrung mehr mussten die Bad Reichenhaller Bergwachtler im August machen. Ein 24-jähriger Einheimischer hatte einen Notruf abgesetzt, er habe sich am Pflasterbachhörndl bei einem Absturz schwere Verletzungen zugezogen. Die Retter konnten den Verunfallten zu Fuß nicht finden, erst der Polizeihubschrauber mit Wärmebildkamera konnte den Mann ausmachen. Leider verstarb er während der Rettungsaktion.

BRK am Einsatzort - der eintreffende Notarzt konnte jedoch nur noch den Tod feststellen.

September

Das Ende der Sommerpause beginnt mit einem politischen Paukenschlag. Hannes Rasp und Franz Rasp treten als Vorsitzende des Zweckverbandes Tourismusregion Berchtesgaden-Königssee zurück. Gleichzeitig beschließt die Verbandsversammlung den Austritt aus der Berchtesgadener Land Tourismus GmbH. Die Entscheidung sollte in den kommenden Monaten noch weitere Kreise ziehen, doch bis Ende des Jahres steht tatsächlich eine gewisse Neuordnung der touristischen Geschäfte des Landkreises.

Noch immer bevölkern die Urlauber und Tagesausflügler die Region. Das Parkchaos, das dadurch entsteht, sorgt vor allem in Bad Reichenhall für Aufregung. Der Weg zur Padinger Alm ist so zugeparkt, dass teilweise Rettungswägen nicht mehr durchkommen und die Polizei eingreifen muss. Die Stadt Bad Reichenhall arbeitet an einer Lösung des Problems.

Bei so viel Ausflugsverkehr wird die Straße ins Nonner Oberland in Bad Reichenhall ziemlich eng.

Ein verkehrstechnisches Problem sind auch die Vollsperren im Berchtesgadener Land, die in Teisendorf und Ainring teilweise für massive Probleme sorgen. Auch wenn die meisten Verständnis für die nötigen Baumaßnahmen haben, sind sie nicht bereit, sich deshalb auf deutlich längere Umleitungsstrecken zu begeben. Die Polizei muss nicht nur einmal ausrücken.

Oktober

Die Nachbeben der Kommunalwahl machen der AfD Berchtesgadener Land zu schaffen. Bei den routinemäßigen Neuwahlen eskaliert die Situation und es kommt zum öffentlichen Streit. Der neue Vorsitzende Hansjörg Müller dementiert das allerdings und will wieder Ruhe in den Kreisverband bringen.

Hoher Besuch bei den heimischen Gebirgsjägern. Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer kommt nach Bad Reichenhall und lässt sich in einem Steinbruch in Ramsau das Können der Truppe, sowie die Ausrüstung demonstrieren.

Demonstrativ schreibt auch Franz Kurz einen offenen Brief. Für ihn ist es unverständlich, warum der Rettungshubschrauber Christoph 14 am Krankenhaus Berchtesgaden nicht landen darf. Bei seiner Frau wurde in Berchtesgaden eine Hirnblutung diagnostiziert und ein sofortiger Weitertransport nach Traunstein angeordnet. Obwohl um das Krankenhaus genug Platz zum Landen ist, wurde seine Frau noch einmal in den Krankenwagen verladen und ein paar Kilometer weiter dann in den Hubschrauber. Ob die Antworten, die BGLand24.de recherchierten für Kurz ausreichend sind, ist nicht bekannt.

Zum Abschluss der Bergsaison schaffte es eine fünfköpfige Urlauberfamilie aus Nordrhein-Westfalen von Piding direkt in ein Video des bayerischen Comedian Harry G. Ihr Ausflug mit dem Auto auf die Steiner Alm hatte also nicht nur einen Bergwachteinsatz zu Folge.

November

Mit 9. Oktober hat die Regierung von Oberbayern den Planfeststellungsbeschluss für die Ortsumfahrung Laufen gefasst und somit die Naturlandtrasse bestätigt. Ein Antrag aus dem Stadtrat, alternativ eine mögliche Route parallel zur Bahn zu prüfen, wurde deshalb am 10. November mit knapper Mehrheit abgelehnt.

Neben der vermissten Renate Bundschuh ist seit dem 9. Oktober außerdem der Trailrunner Valentin Wappler aus Untermeintingen im Watzmann-Gebiet verschwunden. Eine großangelegte Suchaktion verlief ohne Erfolg und wurde auch von Schneefällen behindert. Am Montag, dem 9. November, machten sich die Polizei und die Bergwacht Ramsau mit Unterstützung des Polizeihubschraubers „Edelweiß 7“ erneut auf die Suche, leider ohne Erfolg.

Einsatz der Feuerwehr nach Brand in der Jahnstrasse in Freilassing

Brand in der Jahnstraße in Freilassing
Brand in der Jahnstraße in Freilassing. © FDL/Brekl
Brand in der Jahnstraße in Freilassing
Brand in der Jahnstraße in Freilassing © FDL/Brekl
Brand in der Jahnstraße in Freilassing
Brand in der Jahnstraße in Freilassing © FDL/Brekl
Brand in der Jahnstraße in Freilassing
Brand in der Jahnstraße in Freilassing © FDL/Brekl
Brand in der Jahnstraße in Freilassing
Brand in der Jahnstraße in Freilassing © FDL/Brekl
Brand in der Jahnstraße in Freilassing
Brand in der Jahnstraße in Freilassing © FDL/Brekl
Brand in der Jahnstraße in Freilassing
Brand in der Jahnstraße in Freilassing © FDL/Brekl
Brand in der Jahnstraße in Freilassing
Brand in der Jahnstraße in Freilassing © FDL/Brekl

Im Bereich einer Bäckerei in der Jahnstraße von Freilassing ist am Abend des 17. November ein Brand ausgebrochen. Die Flammen breiteten sich im Wohn- und Geschäftshaus aus. Drei Menschen wurden leicht verletzt mit Rauchgasvergiftungen ins Krankenhaus gebracht. Die Unterstützung aus der Bevölkerung im Anschluss war groß.

Die Kliniken Südostbayern AG ist derzeit dabei, ein medizinisches Gesamtversorgungskonzept für das Gebiet des Landkreises Berchtesgadener Land zu erstellen. Großes Thema dabei das Krankenhaus Bad Reichenhall, dass an seinem Standort nicht erweitert werden kann. Langfristig wird ein Neubau benötigt. Freilassing hat sich bereits als Alternative für das Zentralklinikum angeboten, deshalb hat sich der Stadtrat jetzt klar für einen Klinikneubau in Bad Reichenhall ausgesprochen. Ein geeignetes Grundstück gibt es aber noch nicht.

Dezember

Im November wurde Bartl Wimmer zum neuen Vorsitzenden der Tourismusregion Berchtesgaden-Königssee gewählt. Mit ihm kam Bewegung in den angekündigten Ausstieg aus der Berchtesgadener Land Tourismus GmbH. Die ersten Gemeinden der Erlebnisregion Berchtesgadener Land, die an die Marke Berchtesgaden angegliedert sind, haben schon beschlossen, die Anteile an der BGLT an die Stadt Bad Reichenhall zu verkaufen. Über die künftige Vermarktung herrscht allerdings noch Uneinigkeit. Wimmer betonte gegenüber BGLand24.de, dass „die Hand der touristischen Vermarktung ausgestreckt bleibe“.

So sieht Frank Zech von Z/Plan Architekten den neuen Hofwirt. Dabei soll das neue Hotel von der Straße nicht einsehbar sein.

Aus dem Dornröschenschlaf soll der Hofwirt Bad Reichenhall erweckt werden. Über drei Jahre lang tüftelte Architekt Frank Zech an einer Lösung, das denkmalgeschützte Gebäude mit einem modernen Hotel zu kombinieren. Die Pläne wurden nun dem Stadtrat vorgestellt und das Bebauungsplanverfahren eingeleitet.

Währenddessen schaffte es der AfD-Bundestagsabgeordnete Hansjörg Müller aus Ainring, beim Bundesparteitag erwähnt zu werden. AfD-Bundessprecher Jörg Meuthen wetterte, er habe vor einiger Zeit im Fernsehen ein bayerisches Mitglied des Bundestages auf einer Demonstration gesehen, bei der es dieser Abgeordnete laut Meuthen „geradezu gezielt“ darauf angelegt habe, in eine Rempelei mit der Polizei zu geraten - was dem Abgeordneten auch gelungen sei. Meuthen bezeichnete dieses Verhalten als unreif. Müller hat gegenüber BGLand24.de Stellung bezogen.

cz

Kommentare