Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Aktuelle Analyse und Langzeitvergleich

Gemeinde-Inzidenzen im Berchtesgadener Land zeigen zweigeteilten Landkreis

Weiterhin „stabil“ um den Wert von 2000 kreist die Sieben-Tage-Inzidenz im gesamten Berchtesgadener Land - doch innerhalb des Landkreises scheint es derzeit eine „Grenze“ zu geben, die Kommunen mit hohen und niedrigen Inzidenzen teilt.

Landkreis Berchtesgadener Land - Schon die dritte Woche in Folge liegt die Sieben-Tage-Inzidenz bei den Corona-Neuinfektionen im Berchtesgadener Land ungefähr bei 2000. Von dem hohen Niveau scheint der Landkreis damit momentan nicht herunterzukommen, aber Nachbarregionen wie Salzburg oder Altötting liegen nochmal deutlich höher. Beim Blick auf die Kommunen zeigt sich aber, dass sich südlich des Hallthurms aktuell anscheinend weniger Menschen mit dem Coronavirus infizieren, als nördlich davon.

Vergleich der Sieben-Tage-Inzidenzen in den Kommunen im Berchtesgadener Land zur Vorwoche.

Die südlichen Landkreis-Gemeinden (Bischofswiesen, Berchtesgaden, Markschellenberg, Schönau, Ramsau, Schneizlreuth) kommen gemeinsam auf eine Sieben-Tage-Inzidenz von 1683, die Kommunen nördlich des Hallthurms liegen dagegen bei 2035. Auch in der vorigen Woche zeigte sich bereits diese „Zweiteilung“. Am Montag (28. März) wiesen Bayerisch Gmain (Inzidenz 2625), Teisendorf (2440), Anger und Piding (jeweils 2295) die höchsten Werte aus. Die niedrigsten Sieben-Tage-Inzidenzen haben dagegen Schönau (1251), Marktschellenberg (1361) und Schneizlreuth (1585).

Corona-Neuinfektionen der vergangenen sieben Tage im Berchtesgadener Land je Kommune.

Im Vergleich zur vorigen Woche machte die Sieben-Tage-Inzidenz in Bayerisch Gmain, Bischofswiesen und Piding große Sprünge nach oben, in Laufen, Schneizlreuth und Saaldorf-Surheim entspannte sich die Lage dagegen deutlich. Nach absoluten Zahlen infizierten sich in der vorigen Woche am meisten Menschen in Freilassing (340), Bad Reichenhall (339) und Teisendorf (228) mit dem Coronavirus.

Entwicklung der Corona-Neuinfektionen in Bad Reichenhall, Freilassing, Berchtesgaden und Laufen seit dem Jahreswechsel.

Die Zahl in einer Kommune lässt aber keinen generellen Rückschluss auf die Ansteckungsgefahr vor Ort zu. Denn die Zahl sagt nichts darüber aus, wo sich eine Person mit dem Virus infiziert hat - ob im Gemeindegebiet oder nicht. Zudem sagen die Zahlen nichts über den Zusammenhang einer Ansteckung aus, also ob sich mehrere Personen beispielsweise unabhängig voneinander infiziert haben oder ob sich mehrere Personen innerhalb einer Familie infiziert haben.

Aktuell gibt es 2734 aktive Covid-19-Fälle im Landkreis - etwa 300 weniger als in der Vorwoche. Von den 47 im Berchtesgadener Land stationär behandelten Covid-19-Patienten muss keiner auf einer Intensivstation behandelt werden. Ein hohes Infektionsgeschehen gibt es von den jüngsten Jahrgängen bis etwa 1961 - erst bei den Älteren infizieren sich nicht mehr so viele Menschen mit dem Virus. 63,6 Prozent haben im Landkreis zumindest eine zweite Corona-Impfung bekommen. 50 Prozent sind auch geboostert.

xe

Rubriklistenbild: © Pixabay Sinousxl

Kommentare