Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Aktuelle Lage und Langzeitanalyse

Corona im BGL: Jetzt schon drei Orte mit Inzidenzen um die 900 und 1000

Noch vorige Woche war Anger mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von rund 1200 mit großem Abstand einsamer Spitzenreiter - inzwischen gibt es schon drei Orte im Berchtesgadener Land, deren Inzidenzen um den traurigen Wert von 1000 kreisen. Wir haben die aktuelle Analyse.

Landkreis Berchtesgadener Land - Die Zahl der „aktiven“ Corona-Fälle im Berchtesgadener Land und die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis marschieren weiter nach oben. Die Inzidenz liegt aktuell bei 544 - sie gibt aber nur den Schnitt für den ganzen Landkreis an. Aus den Kommunen werden jeweils noch teils viel höhere Werte gemeldet. Im Vergleich zur Vorwoche haben zehn Kommunen eine höhere Inzidenz, fünf eine niedrigere. Wie auch schon zuletzt weist Anger den höchsten Wert aus: 1037 beträgt die Sieben-Tage-Inzidenz dort aktuell, 47 Corona-Neuinfektionen gab es im Laufe der vergangenen Woche in Anger.

Anger, Piding und Saaldorf-Surheim mit Inzidenzen über 900

Während Anger vorige Woche mit seinem vierstelligen Wert aber noch mit großem Abstand in Führung lag - die zweithöchste Inzidenz bei den Kommunen betrug gut 640 - gibt es jetzt zwei weitere Orte mit Inzidenzen über 900: In Piding klettert der Wert von den erwähnten 640 auf jetzt 936 und in Saaldorf-Surheim hat sich die Inzidenz auf jetzt 918 mehr als verdoppelt. Jeweils 51 neue Corona-Infektionen werden aus beiden Orten im Laufe der vergangenen sieben Tage gemeldet.

Vergleich der Sieben-Tage-Inzidenzen in den Kommunen im Berchtesgadener Land vom 25. Oktober zum 2. November.

Über einem Inzidenzwert von 600 liegen darüber hinaus noch drei weitere Gemeinden: Teisendorf (642), Ainring (640) und Marktschellenberg (624). Vier der fünf Kommunen, in denen die Zahlen zurückgegangen sind, liegen im Talkessel im Süden des Landkreises: Berchtesgaden, Bischofswiesen, Schönau und Ramsau. Vor allem in den beiden letztgenannten hat sich die Sieben-Tage-Inzidenz im Vergleich zur Vorwoche sogar wieder mindestens halbiert. Einen Ort mit zweistelliger Inzidenz gibt es nicht mehr. Die einzigen Kommunen mit einem Einser vor ihrer Inzidenz sind Ramsau und Schneizlreuth.

Corona-Neuinfektionen der vergangenen sieben Tage im Berchtesgadener Land je Kommune.

Die Zahl in einer Kommune lässt aber keinen generellen Rückschluss auf die Ansteckungsgefahr vor Ort zu. Denn die Zahl sagt nichts darüber aus, wo sich eine Person mit dem Virus infiziert hat - ob im Gemeindegebiet oder nicht. Zudem sagen die Zahlen nichts über den Zusammenhang einer Ansteckung aus, also ob sich mehrere Personen beispielsweise unabhängig voneinander infiziert haben oder ob sich mehrere Personen innerhalb einer Familie infiziert haben.

Aktuell gibt es 696 aktive Covid-19-Fälle im Landkreis, 32 mehr als in der Vorwoche. Zusätzlich zu ihnen befinden sich 422 direkte Kontaktpersonen in Quarantäne. Etwa 42 Prozent der neuen Fälle gehen auf die Delta-Variante des Coronavirus zurück. Am stärksten betroffen waren zuletzt die Altersgruppen der Null- bis 20-Jährigen, sowie der 30- bis 50-Jährigen. Von den Neuinfizierten war rund ein Viertel vollständig geimpft, etwa der gleiche Wert wie in der Vorwoche. Von den 33 im Berchtesgadener Land stationär behandelten Covid-19-Patienten müssen zwei auf der Intensivstation behandelt werden, beide sind ungeimpft.

xe

Rubriklistenbild: © red

Kommentare