Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Aktuelle Analyse und Langzeitentwicklung

Corona-“Hotspot“ im BGL verfestigt sich - nur noch eine Gemeinde mit Nuller-Inzidenz

  • Xaver Eichstädter
    VonXaver Eichstädter
    schließen

Wie im ganzen Bundesgebiet, so steigt auch im Berchtesgadener Land die Sieben-Tage-Inzidenz weiter - wenn auch in kleinen Schritten. Inzwischen ist nur noch eine Gemeinde „Corona-frei“, andernorts verfestigt sich die angespannte Lage.

Landkreis Berchtesgadener Land - Mit einem Wert von 73 liegt die Sieben-Tages-Inzidenz am Montag (30. August) etwa im bundesweiten Durchschnitt. Und die Werte der einzelnen Kommunen im Berchtesgadener Land gleichen sich tendenziell wieder an. Vorige Woche waren es noch ganze fünf Gemeinden mit einer Inzidenz von null, jetzt trifft das nur noch auf die Ramsau zu. Die kleine Gemeinde am Hintersee ist nun schon mehrere Wochen lang „Corona-frei“.

Inzidenz in Freilassing bleibt hoch

In Freilassing verfestigt sich unterdessen die angespannte Lage mit Corona-Neuinfektionen. 30 waren es im Laufe der vergangenen sieben Tage, was einer Sieben-Tage-Inzidenz von 174 entspricht. Vorige Woche war der Freilassinger Wert nur minimal höher. Im Vergleich zum vergangenen Montag ist jetzt auch eine weitere Kommune wieder dreistellig: Teisendorf vermeldet jetzt eine Sieben-Tage-Inzidenz von 128, zwölf Neuinfektionen sind für den relativ hohen Wert verantwortlich.

Vergleich der Sieben-Tages-Inzidenz in den Kommunen im Berchtesgadener Land vom 23. zum 30. August.

Alle weiteren Kommunen sind im zweistelligen Bereich, angeführt von Schneizlreuth (75), Piding (73) und Bad Reichenhall (70). Bei der niedrigen Einwohnerzahl Schneizlreuths reicht aber bereits eine Neuinfektion aus, um auf diesen Wert zu kommen. Auch in Bayerisch Gmain, Bischofswiesen, Laufen, Marktschellenberg und Saaldorf-Surheim ist es lediglich ein Corona-Infizierter, der in der vergangenen Woche hinzukam. Einen wirklich bedeutenden Satz nach unten, was die Sieben-Tage-Inzidenz betrifft, machte nur Laufen, von 82 in der Vorwoche auf jetzt 14.

Corona-Neuinfektionen der vergangenen sieben Tage im Berchtesgadener Land je Kommune.

Altersstruktur, Intensivpatienten, Virusmutationen

Aktuell gibt es 105 aktive Covid-19-Fälle im Landkreis, acht mehr als in der Vorwoche. Drei Viertel der neuen Fälle gehen auf die Delta-Variante des Coronavirus zurück. Die Neuinfektionen im Landkreis trafen zuletzt vor allem Menschen unter 50 Jahren. Personen, die älter als 80 sind, infizierten sich hingegen gar nicht. Die Gesamtzahl der seit März 2020 registrierten Covid-19-Fälle mit Wohnsitz im Berchtesgadener Land liegt bei 6440. In den Kliniken im Berchtesgadener Land ist derzeit ein Covid-19-Patient auf einer Intensivstation untergebracht.

Die Zahl in einer Kommune lässt aber keinen generellen Rückschluss auf die Ansteckungsgefahr vor Ort zu. Denn die Zahl sagt nichts darüber aus, wo sich eine Person mit dem Virus infiziert hat - ob im Gemeindegebiet oder nicht. Zudem sagen die Zahlen nichts über den Zusammenhang einer Ansteckung aus, also ob sich mehrere Personen beispielsweise unabhängig voneinander infiziert haben oder ob sich mehrere Personen innerhalb einer Familie infiziert haben.

xe

Rubriklistenbild: © Pixabay BabaMu

Kommentare