Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gebirgsjäger starten Sammlung

Kriegsgräber-Sammlung 2022: Gemeinsam für den Frieden

Die Gebirgsjägerbrigade 23 führt im Zeitraum vom 14. Oktober bis 1. November 2022 die Haussammlung / Straßensammlung / Friedhofssammlung, zugunsten des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. durch.

Die Meldung im Wortlaut:

Bischofswiesen - Krieg und Frieden, diese Worte haben seit dem völkerrechtswidrigen Angriff Russlands am 24. Februar auf die Ukraine ein ganz anderes Gewicht bekommen. 77 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkrieges ist die europäische Friedensordnung massiv erschüttert.

Angesichts dieses grauenvollen Krieges stellt sich erneut die Frage, ob die Menschheit nicht aus den leidvollen Erfahrungen der Vergangenheit gelernt hat und ob die Mahnung, die von den Gräbern von 2,8 Millionen Kriegstoten auf 832 Kriegsgräberstätten des Volksbundes weltweit ausgeht, denn nicht groß genug ist. Die Gräberdatenbank auf volksbund.de umfasst über 4,835 Mio. Verlustmeldungen beider Weltkriege. Jeder Name steht für ein Kriegsschicksal und damit auch für ein Familienschicksal.

Der Volksbund wurde 1919 durch Heimkehrer, Witwen und Hinterbliebene des Ersten Weltkrieges ins Leben gerufen. Er ist damit eine der ersten Bürgerinitiativen in Deutschland. Seit 1953 arbeitet der Volksbund intensiv mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Workcamps und in seinen vier Jugendbegegnungs- und Bildungseinrichtungen (Golm, Lommel, Niederbronn, Ysselsteyn), um ihnen Kriegsgräberstätten nachhaltig als „Lernorte der Geschichte“ zu vermitteln.

Der Volksbund muss rund 60 Prozent der für seine Gedenk- und Friedensarbeit erforderlichen

Mittel selbst aufbringen und bittet daher die Bürgerinnen und Bürger vom Berchtesgadener Land und Traunstein um eine                            Spende und um freundliche Unterstützung der ehrenamtlich tätigen Sammlerinnen und Sammler.

Pressemeldung der Gebirgsjägerbrigade 23

Rubriklistenbild: © Caroline Seidel / dpa

Kommentare