Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Einsatz für Rettungshubschrauber "Christoph 14"

Mann (55) in Berchtesgaden wiederbelebt

+

Berchtesgaden - Am Sonntag musste ein 55-Jähriger auf dem Kirchenleitenweg wiederbelebt werden. Rettungshubschrauber "Christoph 14" fliegt den Mann daraufhin sofort ins Klinikum Traunstein.

Am Sonntag gegen 13.50 Uhr ist auf dem Kirchenleitenweg in Berchtesgaden auf halber Strecke zwischen Nonntal und Weinfeldkapelle ein 55-jähriger Mann bewusstlos zusammengebrochen. Ersthelfer, darunter auch ein Rettungsassistent und ein Rettungssanitäter des Roten Kreuzes, begannen sofort mit Wiederbelebungsmaßnahmen und setzen einen Notruf ab.

Die Leitstelle Traunstein schickte daraufhin das Berchtesgadener Rote Kreuz mit Rettungswagen und Notarzt und die Freiwillige Feuerwehr und die Bergwacht zur Tragehilfe im unwegsamen Gelände los. Die Einsatzkräfte brachten den akut intern Erkrankten dann per Rettungswagen zum Landeplatz an der Kreisklinik Berchtesgaden, wo ihn die nachgeforderte Besatzung des Traunsteiner Rettungshubschraubers „Christoph 14“ übernahm und zum Klinikum Traunstein flog. Der Kriseninterventionsdienst (KID) des Roten Kreuzes kümmerte sich um Bekannte und Freunde des Patienten, die den Notfall miterlebt hatten.

"Christoph 14" bringt 55-Jährigen ins Krankenhaus

 © Ziegler, BRK BGL
 © Ziegler, BRK BGL
 © Ziegler, BRK BGL
 © Ziegler, BRK BGL
 © Ziegler, BRK BGL

Pressemitteilung Bayerisches Rotes Kreuz

Kommentare