Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

News-Ticker zum Militärgeschehen

Russische Rakete trifft Ukraine-Kaufhaus mit rund 1000 Menschen: Video zeigt Flammen-Inferno

Russische Rakete trifft Ukraine-Kaufhaus mit rund 1000 Menschen: Video zeigt Flammen-Inferno

Berchtesgadener Landratsamt rät zur Vorsorge

Ungeräumte Einfahrten erschweren Feuerwehrseinsätze

Landkreis Berchtesgadener Land - Die kalte Jahreszeit stellt die Feuerwehren vor besondere Herausforderungen. Unzureichend geräumte Feuerwehrzufahrten können ihre Einsätze und damit lebensrettende Maßnahmen unnötig verzögern.

Kreisbrandrat Josef Kaltner stellt zurzeit nicht selten Missstände fest: „Viele Feuerwehrzufahrten werden überhaupt nicht geräumt. Stattdessen nutzen manche Räumdienste sie sogar als Abladeflächen für die Schneemassen.“ Doch im Ernstfall sind diese Zufahrten lebensnotwendig. 

Der Kreisbrandrat weist darauf hin, dass für die Personenrettung aus höheren Mehrfamiliengebäuden in der Regel Drehleiterfahrzeuge benötigt werden. Diese sind auf befestigte Wege angewiesen, um nicht im weichen Untergrund einzusinken.

Deswegen müssen Feuerwehrzufahrten nicht nur vorschriftsgemäß errichtet werden, sondern sie sind auch dauerhaft zu unterhalten. So ist im Winter die ständige Befahrbarkeit sicherzustellen. „Die Drehleiterfahrzeuge benötigen eine fast schneefreie Fahrbahn. Eine Abmarkierung der Zufahrt mit Pflöcken ist vorteilhaft. Somit wissen die Räumpflichtigen, wo Schnee geräumt werden muss, und die Feuerwehr erkennt, wo der Untergrund ausreichend befestigt ist“, rät der Kreisbrandrat. 

Vernünftige alternative Rettungsmittel zur Drehleiter gibt es leider nicht. Und die Zeit ist knapp: Manche Bauteile beginnen bereits nach dreißigminütiger Brandeinwirkung zu versagen. In zehn Minuten erreichen die ersten Feuerwehrkräfte das Brandobjekt. Somit verbleibt nur ein kurzer Zeitraum für die Personenrettung. Zu spät, um mit dem Schneeschaufeln zu beginnen.

Pressestelle Landratsamt Berchtesgadener Land

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare