Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Unterschriftensammlung für Petition an den Landtag

Widerstand gegen Hotelprojekt am Königssee formiert sich

Durch maigrünes Laub sieht man ein Elektroboot auf dem oberbayerischen Königssee kreuzen.
+
Am Königssee sollen zwei Hotelanlagen, Gebäude mit Handels- und Dienstleistungsflächen sowie ein zentraler „Dorfplatz“ entstehen.

Berchtesgadener Land - Der Bund Naturschutz (BN) und der Landesbund für Vogelschutz (LBV) starten eine Unterschriftensammlung für eine gemeinschaftliche Petition an den Bayerischen Landtag.

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Ziel ist es, eine an das Orts- und Landschaftsbild angepasste Bebauung zu erreichen, die sich an der Höhe der umgebenden Gebäude und der jetzt überbauten Fläche orientiert. Darüber hinaus fordern die Verbände eine behutsame und nachhaltige touristische Entwicklung. 

Wie bereits berichtet, sollen am Königssee zwei Hotelanlagen, Gebäude mit Handels- und Dienstleistungsflächen sowie ein zentraler „Dorfplatz“ entstehen. Anfang April wurde vom Gemeinderat die nötige Änderung des Bebauungsplans genehmigt. Die Kreisgruppen des BN und LBV im Berchtesgadener Land begrüßen generell eine Bebauung des Areals. Jedoch stoßen die überdimensionierte Planung, die Höhe des Haupthauses und die dichte Bebauung auf den noch vorhandenen Grünflächen auf deutliche Kritik.

Zusätzlich 566 Betten und die Unterbringung für weitere ca. 40.000 Gäste jährlich - die bedingungslose Maximierung der Übernachtungszahlen halten BN und LBV für den falschen Weg bei der touristischen Ausrichtung. Stattdessen befürworten sie eine sozial und ökologisch verträgliche, nachhaltige Entwicklung, um die Lebensqualität und -grundlage der Bewohner auch langfristig zu sichern.

Für das Haupthaus sind fünf Stockwerke plus ein ausgebautes Dachgeschoss mit einer Gesamthöhe von knapp 20 Metern geplant. Dieses erreicht somit fast die Größe eines Hochhauses, welche gemäß Bay. Bauordnung bei 22 Metern beginnt. In der sensiblen Lage in direkter Seenähe fügt es sich daher aus Sicht der beiden Verbände weder in das Orts- noch das Landschaftsbild ein.

Zudem ist eine sehr dichte neue Bebauung geplant. Im Vergleich zum Bestand verdreifacht sich die überbaute Fläche nahezu. Nicht verstehen kann man bei BN und LBV, dass die massiven Hotelbauten eng an denkmalgeschützte Gebäude und das Naturdenkmal Löwenstein angrenzen und man in Kauf nimmt, dass diese in ihrer Wirkung erheblich beeinträchtigt werden.

Auch der Vorstand des Heimatkundevereins schließt sich der Kritik an. Vor allem der geplante Teilabriss des denkmalgeschützten Alten Bahnhofs stößt auf völliges Unverständnis. Dieser wurde von der Gemeinde Schönau 2019 ohne Information der Öffentlichkeit an den österreichischen Projektentwickler Harlander verkauft. Der östliche Flügel des Gebäudes soll nun abgerissen werden, um einer Tiefgarageneinfahrt und einem Hotelgebäude Platz zu machen. Nachdem auch Einwände der Denkmalschutzbehörden ignoriert wurden, haben die Vorstandsmitglieder des Berchtesgadener Heimatkundevereins bereits eine eigene Petition beim Bayerischen Landtag eingereicht.

Neben den genannten Punkten befürchten BN und LBV auch eine erhebliche Zunahme des Individualverkehrs und weitere Belastungen durch Lärm, Abgase und Feinstaub für Anrainer, aber auch Anwohner von Ausweichstrecken. Die fehlende Umsetzung eines umweltfreundlichen Mobilitätskonzepts mit dem ernsthaften Ziel, den Öffentlichen Personennahverkehr deutlich zu stärken, wird von den Naturschutzverbänden ebenfalls bemängelt.

Auch soziale Auswirkungen des Hotelprojekts werden in der Petition thematisiert. So werden die nicht ausreichende Anzahl an Personalwohnungen und die Unsicherheit bezüglich des Investors, bzw. Betreibers angesprochen.

Die örtlichen Kreisgruppen des BN und LBV haben im Rahmen der öffentlichen Auslegung des Bebauungsplans die genannten Kritikpunkte mehrfach adressiert. Weil diese bei der finalen Planung nicht berücksichtigt wurden, initiieren die beiden Verbände nun die Petition.

Bürger können diese online auf der Internet-Seite der Kreisgruppe Berchtesgadener Land des Bund Naturschutz unterschreiben. Unterstützt von den Schönauer Grünen werden aber auch Unterschriften auf Papierlisten gesammelt. Diese können von den Internetseiten der Kreisgruppen von BN und LBV im Berchtesgadener Land heruntergeladen oder auf Wunsch zugeschickt werden. Da auch Einwohner der umliegenden Gemeinden von den Auswirkungen des Hotelprojekts betroffen sind, können sich auch diese an der Aktion beteiligen.

Anfang Juni soll die Petition mit den Unterschriftenlisten unter Wahrung des Datenschutzes dann direkt beim Bayerischen Landtag eingereicht werden.

Pressemitteilung BN und LBV Berchtesgadener Land

Kommentare