Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sportvereine können ihre Finanzen mit der Vereinspauschale aufbessern

Vereinspauschale für Sportvereine auch in 2017

Berchtesgadener Land - Der Freistaat Bayern unterstützt auch im Jahr 2017 den Sportbetrieb in den Sportvereinen mit der sogenannten Vereinspauschale. Im Vorjahr erhielten 43 Vereine aus dem Berchtesgadener Land diese Förderung.

Die Kriterien sind der Sportförderrichtlinie des Freistaates Bayern zu entnehmen. Zum einen muss der Verein ins Vereinsregister  bzw. in die Liste der privilegierten Schützengesellschaften eingetragen sein. Er muss seinen Sitz in Bayern haben, Pflege des Sports oder einer Sportart muss als Vereinszweck bestimmt sein, gegebenenfalls auch neben anderen Zwecken.

Ferner ist die Mitgliedschaft im Bayerischen Landessportverband (BLSV) einschließlich seiner Fachverbände und Anschlussorganisationen notwendig. Eine Mitgliedschaft beim Bayerischen Sportschützenbund, beim Bayerischen Behinderten- und Rehabilitations-Sportverband oder beim Oberpfälzer Schützenbund zählt ebenfalls.

Weitere Voraussetzung ist, dass im Verein aktive Jugendarbeit geleistet wird, was durch eine bestimmte Quote an jungen Mitgliedern nachzuweisen ist. Ausgenommen hiervon sind Vereine zur Pflege des Behinderten-, Rehabilitations- und Seniorensports. Ferner muss der Verein vom Finanzamt als steuerrechtlich gemeinnützig anerkannt sein, seine Finanzverhältnisse müssen geordnet sein und er muss ein Mindest-Beitragsaufkommen aufweisen.

Wie viel Geld ein Verein erhält, richtet sich zwar auch nach der Mitgliederzahl, wesentlich stärker ins Gewicht fällt aber, wie viele ausgebildete und geprüfte Übungsleiter im Verein tätig sind. Auf diesem Weg leistet der Freistaat einen wesentlichen Beitrag zu qualifizierter Arbeit in den Vereinen vor Ort.

Anträge müssen vollständig bis spätestens 1. März 2017 beim Landratsamt Berchtesgadener Land gestellt werden. Die Sportförderrichtlinien geben vor, dass verspätete oder unvollständige Anträge nicht berücksichtigt werden.

Antragsvordrucke und die Förderrichtlinie selbst stellt das Landratsamt auf www.lra-bgl.de/Der Landkreis/Sportförderung zur Verfügung.

Das Landratsamt berät unter martin.priller@lra-bgl.de, Telefon 08651 773 537.

Weitere Details können auf der Homepage des Bayerischen Staatsministeriums des Innern, für Bau und Verkehr unter der Rubrik „Sport und Gesellschaft“ abgerufen werden.

Presseinformation Landratsamt Berchtesgadener Land

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Kommentare