Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Trotz niedriger Temperaturen

Flüchtlingszulauf weiter auf hohem Niveau!

Berchtesgadener Land - Auch die winterlichen Temperaturen scheinen die Flüchtlingswelle nicht zu stoppen. In Freilassing kommen weiterhin viele Menschen über die Grenze.

Trotz der kalten Witterung hält der Flüchtlingszulauf auf hohem Niveau an. Seit Mitternacht wurden heute rund 700 Migranten von der Bundespolizei aus Salzburg übernommen und zur Notunterbringung in Freilassing gebracht. Gestern kamen insgesamt 900 Menschen in Freilassing an.

Aktuell halten sich noch 270 Flüchtlinge in der Notunterbringung in der Sägewerkstraße auf, nachdem am Vormittag bereits über 400 Migranten nach der polizeilichen Schnellkontrolle (Fast-ID) und Befragung zu den Wartezentren nach Erding, Feldkirchen oder Straubing gefahren wurden. Dort werden sie vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) registriert und anschließend im Bundesgebiet verteilt. Ein Teil der Migranten wird dazu wieder mit dem Bus zum Bahnhof Freilassing gefahren, von wo aus die Weiterreise in eine Erstaufnahmeeinrichtung mit dem Sonderzug erfolgt. Heute werden voraussichtlich rund 450 Migranten vom Bahnhof Freilassing abfahren. Ein anderer Teil wird direkt von den Wartezentren mit Bussen im Bundesgebiet verteilt.

Derzeit befinden sich in Salzburg auf dem Gelände der ehemaligen Autobahnmeisterei noch 65 Flüchtlinge.

Pressemitteilung Landratsamt Berchtesgadener Land

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare