Pressemitteilung Berchtesgadener Land Wirtschaftsservice

Treppen-Saugroboter und spritzenloser Diabetikertest

+
Die Berufsschüler arbeiteten mit ihren Mentoren, hier Matthias Schmidt, Sparkasse Berchtesgadener Land, (rechts) und Gründerlotsin Jasmin Klünsner, BGLW (stehend), motiviert an ihrem Geschäftsmodell.

Berchtesgadener Land - Großartige Ideen brachte auch das zweite Ideencamp an der Berufsschule Freilassing hervor.

Die Veranstaltung, organisiert von der Berchtesgadener Land Wirtschaftsservice GmbH (BGLW) im Rahmen des Regionalmanagements, soll Schülern ihre Kompetenzen bewusst machen und ihnen das Unternehmertum näherbringen.

Einen Nachmittag lang tüftelten rund 30 Schüler an ihren potenziellen Geschäftsideen. Sie stellten unter Beweis, dass es keinen Uniabschluss oder jahrelange Berufserfahrung für eine clevere Startup-Idee braucht. Beeindruckend waren ihre Lösungsansätze für Alltagsprobleme wie ein treppensteigender Saugroboter, kuschelig warme Kleidung aus der Schublade oder ein Diabetikerbluttest ohne Spritze. Auch mit dem Thema Nachhaltigkeit setzten sich die Schüler auf Anraten der BGLW-Gründerlotsin Jasmin Klünsner und in Zeiten von 'Fridays for Future' auseinander. Ein durch Sonnenenergie betriebenes interkulturelles Veranstaltungszentrum war dazu der Vorschlag eines Teams. 

Wie aus einer Idee ein ausgereiftes Geschäftsmodell wird, erarbeiteten die Teilnehmer während des Workshops mit Vertretern aus den Bereichen Unternehmensentwicklung, Finanzierung und Marketing. Gemeinsam wurden wichtige Aspekte eines Geschäftsplans erarbeitet. 'Welches Problem löse ich mit meiner Geschäftsidee', 'Was ist mein Alleinstellungsmerkmal', 'Wie gewinne ich Kunden' waren nur drei der relevanten Fragen, denen sich die Nachwuchsgründer stellen mussten.

Für reichlich Motivation sorgte Key Note-Speaker und Startup Teens Businessplan-Sieger Felix Straub.Der 19-Jährige saß vor einem Jahr selbst noch zwischen den Schülern und feilte an seiner Idee magnetischer Kiteboardbindungen, die er sich inzwischen patentieren ließ. Dass ein Format wie das Ideencamp ein Turbo sein kann, weiß er aus erster Hand: "Man erreicht nur etwas, wenn man mit den richtigen Leuten redet." Er lernte auf dem letztjährigen Treffen Gründerlotsin Jasmin Klünsner kennen, die ihn auf den deutschlandweiten Businessplanwettbewerb von Startup Teens aufmerksam machte und ihn bei den Vorbereitungen unterstützte. Für seine Unternehmensidee gewann Felix Straub 10.000 Euro.

Lehrer können Ideencamps anmelden 

"Das Ideencamp soll Schüler anregen, über den Tellerrand hinauszublicken. Das lösungsorientierte Arbeiten an einer Idee und das Auseinandersetzen mit wirtschaftlichen Fragestellungen hilft nicht nur künftigen Gründern, sondern auch späteren Angestellten", betont der Leiter der Berufsschule, Hermann Kunkel. Das BGLW-Team schätzt die Zusammenarbeit mit der Berufsschule Freilassing sehr: "Die Schulen sind die wichtigsten Kooperationspartner, wenn es um das Heranführen junger Leute an das Unternehmertum geht", betont Jasmin Klünsner. Das Format kommt an. "Mega cool" sei es, seine Ideen anderen präsentieren zu dürfen und zu erfahren, was diese davon halten, meinte eine begeisterte Schülerin. Lehrer, die ein Ideencamp für ihre Schüler veranstalten wollen, wenden sich an BGLW-Gründerlotsin Jasmin Klünsner, jasmin.kluensner@berchtesgadener-land.de.

Pressemitteilung Berchtesgadener Land Wirtschaftsservice GmbH

Zurück zur Übersicht: Landkreis BGL

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT