Paketspenden noch bis zum 18. Dezember möglich

Malteser Berchtesgaden sammeln Hilfspakete für Arme in Rumänien

+
Viele Pakete werden wieder benötigt, damit die Malteser Glücksbringer-Aktion wieder für große Freude bei Beschenkten und Schenkenden sorgen kann. 

Berchtesgadener Land/ Traunstein - Bis 18. Dezember können Hilfspakete in den Malteser Dienststellen in Bad Reichenhall und Traunstein abgegeben werden. Der Transport nach Baraolt (Rumänien) erfolgt vor dem orthodoxen Weihnachtsfest am 6. Januar.

Pressemeldung im Wortlaut:

"Glücksbringer-Aktion" der Malteser für bedürftige Familien in Osteuropa

Seit über zehn Jahren gibt es die „Glücksbringer-Aktion“ der Malteser zugunsten bedürftiger Menschen in Osteuropa. Ein Hilfspaket mit haltbaren Lebensmitteln, Hygieneartikeln und einem Spielzeug bringt Menschen, für die Weihnachten kein unbeschwertes Fest mit Christbaum, Festmahl und vielen Geschenken ist, eine kleine Freude. In diesem Jahr sammeln die Malteser wieder für bedürftige Familien im rumänischen Baraolt und in der Umgebung. 

Für 25 Euro kann man sich das Hilfspaket auch einpacken lassen

Die strukturschwache Region ist seit 2014 Ziel der langfristig angelegten Rumänienhilfe der Malteser in den Landkreisen Berchtesgadener Land und Traunstein. Wer keine Möglichkeit hat, ein Paket zu packen und abzugeben, kann Hilfspakete in Auftrag geben: Für je 25 Euro packen ehrenamtliche Helfer ein Paket.

Was wirklich gebraucht wird

Auf der Packliste stehen: 

  • 1 Plüschtier oder Spielzeug (gerne gebraucht, aber gut erhalten)
  • 1 Duschgel
  • 1 Zahnbürste
  • 1 Zahnpasta
  • 1 kg Zucker
  • 2 kg Mehl
  • 1 kg Reis
  • 1 kg Nudeln
  • 1 Päckchen Salz
  • 1 Liter Speiseöl (keine Glasflasche)
  • 100 g Tee
  • 2 Päckchen Kekse
  • 2 Tafeln Schokolade

„Kein Kriegs- oder Kampfspielzeug, keine deutschsprachige Literatur und keine Lebensmittel mit einer Haltbarkeit von weniger als sechs Monaten einpacken“, bittet Kreisgeschäftsführer Michael Soldanski, der auch für die Malteser Auslandshilfe verantwortlich ist. Eine weihnachtliche Verpackung ist erlaubt und willkommen.

Für die Kinder ist es ein besonderer Moment der Freude, wenn sie zur Weihnachtszeit ein „Glücksbringer“-Paket öffnen dürfen, weiß der Leiter der Malteser Hilfsaktion Michael Soldanski aus Erfahrung. 

Bis 18. Dezember ist die Abgabe der Pakete in den Malteser Dienststellen möglich

Bis Mittwoch, 18. Dezember, können die Pakete in den Malteser Dienststellen in Bad Reichenhall, Teisendorfer Str. 8, und Traunstein-Axdorf, Axdorfer Str. 3a, abgegeben werden. Die Annahmestellen sind jeweils von Montag bis Freitag von 8 bis 17 Uhr besetzt. Von Schulen oder Kindergärten, die selbst eine Sammelaktion für Pakete durchführen wollen, werden die Pakete nach Absprache gerne abgeholt.

Geldspenden für Hilfspakete müssen bis 10. Dezember auf dem Konto des Malteser Hilfsdienst e.V. Bad Reichenhall eingegangen sein: Stichwort: "Glücksbringer", IBAN: DE34 3706 0120 1201 2136 45. Bei Spenden bis 200 Euro erkennt das Finanzamt den Einzahlungsbeleg oder Kontoauszug an. Zur Erstellung einer Spendenbescheinigung bei höheren Spendenbeträgen muss die vollständige Adresse angegeben werden.

"Es ist immer wieder sehr berührend"

Der Transport nach Rumänien erfolgt voraussichtlich Anfang Januar, so dass die Pakete von den deutschen und rumänischen Helfern spätestens zumorthodoxen Weihnachtsfest am 6. Januar an die bedürftigen Menschen verteilt werden können. Soldanski hat die Transporte schon oft selbst durchgeführt: „Es ist immer wieder sehr berührend, zu sehen, wie die Augen der Menschen vor Freude leuchten“, berichtet er und hofft auch in diesem Jahr wieder auf eine große Spendenbereitschaft in der Bevölkerung.

Weitere Informationen zur Malteser-Weihnachtshilfe gibt es in den Malteser Dienststellen unter 

Telefon 08651–7626070 und 0861-986600 oder unter www.malteser-bgl.de.

Hintergrund:

In der siebenbürgischen Stadt Baraolt – etwa 25 Kilometer nördlich der Stadt Brasov gelegen ‐ leben knapp 10.000 Menschen, die vorwiegend der ungarischen Minderheit angehören. Hohe Arbeitslosigkeit und die anhaltende Strukturschwäche verursachen Armut, unter der vor allem Kinder, Kranke und Menschen mit Behinderungen leiden. 

Die Malteser in den Landkreisen Traunstein und Berchtesgadener Land versuchen, die größte Not durch Hilfstransporte mit dringend benötigten Hilfsgütern vor allem an das dortige Behindertenheim und sonstige Einrichtungen zu mildern. Dabei arbeiten sie eng mit den rumänischen Maltesern zusammen und stimme die Hilfslieferungen mit den Verantwortlichen vor Ort ab.

„Zur Weihnachtszeit bringen wir für bedürftige Kinder und ihre Familien eine kleine Weihnachtsfreude mit unserem Glücksbringer‐Transport“, erklärt Michael Soldanski, Kreisgeschäftsführer der Malteser im Berchtesgadener Land und verantwortlich für die Auslandshilfe in den beiden Landkreisen.

Pressemeldung Malteser Berchtesgaden

Zurück zur Übersicht: Landkreis BGL

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT