Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

115 Millionen Euro für die Förderung Bayerischer Sport- und Schützenvereine

Bürokratieabbau bei der Sportverein- und Sportstättenförderung

+
Michaela Kaniber (MdL)

Berchtesgadener Land - „115 Millionen Euro stehen im Haushalt 2017/18 für die Förderung der bayerischen Sport- und Schützenvereine zur Verfügung, so viel wie noch nie. Davon profitieren auch die Vereine in unserer Region, dazu werden noch die Bewilligungsverfahren deutlich vereinfacht.

Förderanträge im Sportstättenbau mit zuwendungsfähigen Ausgaben unter 250.000 Euro unterliegen künftig einem wesentlich einfacheren  Bewilligungsverfahren“, erläutert Landtagsabgeordnete Kaniber und ergänzt: „Bei Gesamtzuwendungen unter 100.000 Euro werden die Sport- und Schützenvereine beim Sportstättenbau von bisherigen strengen formalen Vorgaben entbunden.

Förderfähig sind zukünftig auch Sportstätten, die gemeinsam von mehreren Vereinen genutzt werden.

Darüber hinaus werden die Fördersätze für innovative Breiten- und Leistungssportprojekte der Sportverbände von bisher 50 auf 80 Prozent  erhöht.“

Die Neufassung der Sportförderrichtlinien zeigt die hohe Wertschätzung, die der Sport im Freistaat Bayern genießt. „Der Sport wird zielgerichtet und zukunftsorientiert gestärkt“ so die Landtagsabgeordnete. „Das ist mir als örtliche Abgeordnete und der gesamten CSU-Landtagsfraktion ein großes Anliegen.

Pressemitteilung Abgeordnetenbüro Michaela Kaniber (MdL)

Kommentare