Sportstudenten der TU München testen Schüler aus dem Landkreis auf Fitness und Wohlbefinden

Erfolgreiche Fortführung von „Fit & clever in der Schule

+
Freude an Bewegung kommt beim gemeinsamen Pendellauf zum Ausdruck, der die Ausdauer der Schülerinnen und Schüler testet.

Berchtesgadener Land - Nach der erfolgreichen Premiere im vergangenen Jahr ist das zweite Projektjahr von „Fit & clever in der Schule“ in vollem Gange.

Beim Gemeinschaftsprojekt der Technischen Universität München mit der Gesundheitsregionplus Berchtesgadener Land stehen die Fitness und das Wohlbefinden von rund 3.000 Schülerinnen und Schüler aus den 23 teilnehmenden Schulen aller Schularten (Grund-, Mittel- und Realschulen sowie Gymnasien, Förder- und Berufsschulen) im Mittelpunkt.

Noch bis Ende Juni ist das vierköpfige Studententeam der TU München  vor Ort an den Schulen unterwegs und führt in Zusammenarbeit mit den verantwortlichen Lehrerinnen und Lehrern die verschiedenen sportmotorischen Fitnesstests im Sportunterricht durch. Ziel dabei ist es, die Kinder und Jugendlichen für ihre eigene Fitness zu sensibilisieren und sie allgemein zu mehr Bewegung in der Schule wie in der Freizeit zu motivieren.

Vermessung der Körpermaße zur Berechnung des Body-Mass-Index.

Gefördert wird das Projekt mit Mitteln der Berchtesgadener Landesstiftung unter Vorsitz von Landrat Georg Grabner. Seit Ende März 2017 war das Studententeam bereits an Schulen in Teisendorf, Neukirchen, Berchtesgaden, Anger, Ainring, Bad Reichenhall, Piding, Saaldorf und Bayerisch Gmain zur Durchführung vor Ort.

Mit dem Handkraft-Ergometer wird die Stärke der Muskeln in Hand und Arm gemessen.

Durch die Motivation und das Engagement des jungen Studententeams und die tatkräftige Unterstützung der Lehrerinnen und Lehrer wird die Durchführung des Projekts für die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler zum Erlebnis und willkommener Abwechslung im Sportunterricht.

Wie die Studenten berichten, sind die Schülerinnen und Schüler mit jeder Menge Ehrgeiz und Begeisterung dabei und haben Spaß daran, ihre körperlichen Grenzen auszutesten. Richtiges Auspowern ist beim Pendellauf möglich, der die Ausdauer in den Blick nimmt und den Abschluss der Sportstunde bildet.

Ein konkretes Beispiel: An der Grundschule Bayerisch Gmain weisen zahlreiche Fahrräder und Tretroller vor dem Schulgebäude auf einen bewegten Schulweg hin. Auch bei der Durchführung der Sporttests von „Fit & clever in der Schule“ in der 4. Klasse wird die sportliche Begeisterung unter den Schülerinnen und Schülern deutlich.

Der Weitsprung zeigt die Sprungkraft der Beine an, die für ein gesundes Gehen wichtig ist.

Sie feuern sich gegenseitig an und erzielen dabei Höchstleistungen. Die Klassenlehrerin, Petra Feifel, freut sich über das 5-Jahres-Projekt und ist stolz auf ihre sportliche Klasse: „Wir haben einen vielfältigen Sportunterricht, bei dem die verschiedenen Stärken der Kinder immer wieder deutlich werden.

Da wir uns der positiven Auswirkungen eines bewegten Schullalltags bewusst sind, haben wir auch verschiedene Schulaktivitäten, wie zum Beispiel die „Gmoaner Rennmäuse“, eine Initiative des Kinderfördervereins. Durch Unterstützung und Mitgestaltung der Eltern wird im Sommer 1x wöchentlich eine halbe Stunde vor Unterrichtsbeginn in der Schulumgebung gejoggt  um den Kreislauf in Schwung zu bringen“, so Petra Feifel.

Der Weitsprung zeigt die Sprungkraft der Beine an, die für ein gesundes Gehen wichtig ist.

Lena Gruber, Geschäftsstellenleiterin der Gesundheitsregionplus Berchtesgadener Land, ist begeistert von den vielen Bewegungs- und Sportaktivitäten an den verschiedenen Schulen im Landkreis: „Die Schule ist ein optimaler Ort, an dem Kinder neben dem Lernen auch den Zugang zur körperlichen Aktivität und Bewegung finden können.“

Mit den im Projekt „Fit & clever in der Schule“ durchgeführten Fitnesstests erhalten die Schülerinnen und Schüler eine Rückmeldung über ihre Ergebnisse hinsichtlich der unterschiedlichen Fitnesskomponenten.

Das Projektmotto „Lernen braucht Bewegung“ sagt aus, dass ein guter Fitnesszustand auch einen positiven Effekt auf die schulischen Leistungen hat. Regelmäßige Bewegung bedingt nicht nur eine bessere Konzentrationsfähigkeit, sondern stärkt zudem das Selbstvertrauen und die sozialen Kompetenzen. Ein bewegter Schulalltag kann somit ein Beitrag zu einem gesunden Aufwachsen sein und die Lebensqualität der Kinder und Jugendlichen auch für ihr späteres Leben deutlich steigern.

Sit-Ups für starke Bauchmuskeln, die eine gute und gesunde Haltung fördern.

Auch nach Schulschluss sind viele Kinder der Grundschule Bayerisch Gmain sportlich aktiv, sei es beim Vereinssport oder bei der aktiven Freizeitgestaltung durch Inline-Skaten und Co. „Dies zeigt sich sicherlich auch bei den Ergebnissen der Sporttests“, vermutet Grundschullehrerin Petra Feifel. Sie freut sich schon, wenn sie den Kindern die Urkunden von „Fit & clever“ mit den individuellen Fitnesswerten überreichen darf.

Gespannt auf die Ergebnisse sind auch Anna Häcker und Michael Meyer, Projektleiter der TU München: „Es freut uns sehr, dass in diesem Jahr einige Schüler zum zweiten Mal an den Tests teilnehmen, wodurch es möglich sein wird - neben einem Querschnitt - auch den Entwicklungsverlauf der sportmotorischen Fähigkeiten zu untersuchen.

Dank des Engagements der Schulen im Berchtesgadener Land können somit wichtige Erkenntnisse für die Prävention von Bewegungsmangel bei Kindern und Jugendlichen gewonnen werden, die Grundlage für die Entwicklung gezielter Angebote zur Gesundheits- und Bewegungsförderung im Kindes- und Jugendalter sein können.“

Pressemitteilung Landratsamt Berchtesgadener Land

Zurück zur Übersicht: Landkreis BGL

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser