Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Aktuelle Corona-Lage und Langzeitanalyse

Spitzenreiter bei 1660 - aber in den meisten BGL-Kommunen sinken jetzt die Inzidenzen

Sind die Tage der Rekord-Inzidenzen im Berchtesgadener Land wieder vorbei? Die Tendenz geht derzeit leicht nach unten - und auch, wenn die Gemeinde mit der höchsten Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis bei satten 1660 liegt, sinkt sie jetzt in einer ganzen Reihe von Kommunen teils deutlich.

Landkreis Berchtesgadener Land - Nach wie vor schwankt man bei der Sieben-Tage-Inzidenz im Berchtesgadener Land um den Wert von 1000, zuletzt war der Landkreis auch wieder im dreistelligen Bereich. Beim Blick auf die Zahlen der einzelnen Gemeinden zeigen sich im Vergleich zur Vorwoche aber teils deutliche Rückgänge. In ganzen zwölf der 15 Kommunen des Berchtesgadener Landes ist die Inzidenz am Montag (29. November) im Vergleich gesunken.

Anstiege nur in Bischofswiesen, Piding und Schneizlreuth - Inzidenz-Talfahrt in Anger

Einen Anstieg gibt es lediglich in Bischofswiesen, Piding und Schneizlreuth. Schneizlreuth ist mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von 1660 auch Spitzenreiter im Landkreis, 22 Corona-Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tage sind dort für den hohen Wert verantwortlich. Im Vergleich zur Vorwoche liegt der Wert um rund 380 Punkte höher. Es folgen Saaldorf-Surheim mit einer Inzidenz von 1404 (78 Neuinfektionen) und Teisendorf mit einer Inzidenz von 1316 (123 Neuinfektionen). Neben Schneizlreuth, Saaldorf-Surheim, Teisendorf, Piding und Bischofswiesen hat außerdem auch Freilassing noch einen vierstelligen Wert.

Vergleich der Sieben-Tage-Inzidenzen in den Kommunen im Berchtesgadener Land vom 22. zum 29. November. 

Auffällig sind, wie erwähnt, diese Woche aber die Rückgänge bei den Gemeinde-Inzidenzen: Am deutlichsten sinkt der Balken in Anger, von 1655 auf jetzt 927. Damit steht Anger erstmals seit vielen Wochen nicht mehr im Spitzenfeld der Kommunen im Berchtesgadener Land, die am stärksten mit dem Coronavirus belastet sind. Aber auch in Marktschellenberg, Bad Reichenhall und in der Schönau geht die Inzidenz um mehr als 300 Punkte nach unten. Marktschellenberg und Bad Reichenhall sind jetzt auch die Orte im Landkreis mit den niedrigsten Inzidenzen, nämlich 624 bzw. 664.

Corona-Neuinfektionen der vergangenen sieben Tage im Berchtesgadener Land je Kommune.

Schüler und Kindergartenkinder zur Zeit besonders betroffen

Die Zahl in einer Kommune lässt aber keinen generellen Rückschluss auf die Ansteckungsgefahr vor Ort zu. Denn die Zahl sagt nichts darüber aus, wo sich eine Person mit dem Virus infiziert hat - ob im Gemeindegebiet oder nicht. Zudem sagen die Zahlen nichts über den Zusammenhang einer Ansteckung aus, also ob sich mehrere Personen beispielsweise unabhängig voneinander infiziert haben oder ob sich mehrere Personen innerhalb einer Familie infiziert haben.

Aktuell gibt es 1502 aktive Covid-19-Fälle im Landkreis - gut 200 weniger als in der vergangenen Woche. Zusätzlich zu den 1502 aktiven Fällen befinden sich 902 direkte Kontaktpersonen in Quarantäne. 584 der aktiven Fälle betreffen Schüler oder Kindergartenkinder. Von den 58 im Berchtesgadener Land stationär behandelten Covid-19-Patienten müssen sechs auf einer Intensivstation behandelt werden. Von den Corona-Patienten im Berchtesgadener Land ist etwa ein Viertel vollständig geimpft.

Außerdem interessant:

- Ansturm auf Ainringer Impfzentrum - auch wegen Impfpflicht in Österreich
- Trostberger Kinderarzt zur Impfung ab fünf Jahren: Soll ich mein Kind impfen lassen?
- Grafiken zeigen: Wie die Impfnachfrage Richtung Herbst einbrach - und wie sie jetzt wieder anzieht
- Volle Arztpraxen, kein Impfstoff und Booster-Impfung erst ab Januar? Traunsteiner Hausärztin äußert sich

xe

Rubriklistenbild: © xe

Kommentare