Inzidenz im Berchtesgadener Land weiter deutlich unter 100

Corona-Zahlen sinken im Süden und steigen im Norden: Mutanten auf dem Vormarsch

Mit einer Inzidenz von 88,7 (Stand RKI: 30. März, 0 Uhr) ist das Berchtesgadener Land derzeit am niedrigsten in der Region und als einziger im Umkreis unter der Hundertermarke. Doch während vor einer Woche noch der innere Landkreis Spitzenreiter bei den Inzidenzen war, hat sich dort das Blatt gewendet.

Berchtesgadener Land - Mit einer Inzidenz von 337,75 rückte der Markt Berchtesgaden vergangene Woche in den Fokus der Öffentlichkeit. Neu-Infizierte waren es demnach am 22. März 26. Am 29. März waren es nur noch acht, weswegen auch die Inzidenz deutlich auf 103,92 gesunken ist. Die Spitzenreiterrolle übernimmt in dieser Woche die Gemeinde Marktschellenberg mit einer Inzidenz von 227,66 (vier Neuinfektionen).

Corona-Zahlen im Berchtesgadener Land: sinkende im Süden, steigende im Norden

Ansonsten sinken die Inzidenzen im inneren Landkreis deutlich. Bischofswiesen (27,24, zwei Neuinfektionen), Ramsau (0) und Schönau am Königssee (53,72, drei Neuinfektionen) können im Vergleich zur Vorwoche durchatmen (Bischofswiesen 168,86; Ramsau 235,29; Schönau am Königssee 161,15). Dagegen sind die Zahlen im nördlichen Landkreis in zwei Gemeinden deutlich angestiegen. Ainring hat bei einer aktuellen Inzidenz von 81,71 acht Neu-Infizierte, Freilassings Inzidenz steigt bei 23 Neuinfektionen auf 134,13.

Am deutlichsten ist die Inzidenz in Schneizlreuth gestiegen. Vor einer Woche mit null Neu-Infizierten, sorgen zwei neue Fälle jetzt (Stand 29. März) für eine Inzidenz von 155,76. Doch auch in Teisendorf (107,30, 10 Neuinfektionen), Piding (146,95, 8 Neuinfektionen) und Laufen (109,34, 8 Neuinfektionen) sind die Zahlen höher als noch vor einer Woche.

Sinkende Corona-Zahlen in und um Bad Reichenhall

Die große Kreisstadt Bad Reichenhall kann einen deutlichen Rückgang verzeichnen. Mit 31 Neuinfektionen lag die Inzidenz am 22. März noch bei 168,09. Jetzt, eine Woche später, sinkt die Inzidenz auf 54,22 bei zehn Neuinfektionen. In Anger (66,25, drei Neuinfektionen), Bayerisch Gmain (32,72, eine Neuinfektion) und Saaldorf-Surheim (54,36, drei Neuinfektionen) sinken die Zahlen ebenfalls.

Die Fallzahl in einer Kommune lässt aber keine generellen Rückschlüsse auf die Ansteckungsgefahr vor Ort zu. Denn die Zahl sagt nichts darüber aus, wo sich eine Person mit dem Virus infiziert hat - ob im Gemeindegebiet oder nicht. Zudem sagen die Zahlen nichts über den Zusammenhang einer Ansteckung aus, also ob sich mehrere Personen beispielsweise unabhängig voneinander infiziert haben oder ob sich mehrere Personen innerhalb einer Familie infiziert haben. Als Beispiel: Kleine Gemeinden mit einem Corona-Ausbruch in einem Seniorenheim.

Sinkende Corona-Inzidenz im BGL „Verdienst aller Bürgerinnen und Bürger“

Landrat Bernhard Kern bedankt sich bei allen Bürgerinnen und Bürgern für das umsichtige Verhalten: „Gemeinsam haben wir es geschafft, dass auch inmitten der dritten Welle die 7-Tage-Inzidenz im Berchtesgadener Land wieder unter 100 gesunken ist. Dies ist der Verdienst aller Bürgerinnen und Bürger. In der aktuell kritischen Phase der Pandemie und im Hinblick auf die bevorstehenden Feiertage ist es gerade jetzt noch einmal wichtig, die Kontakte einzuschränken und die zahlreichen Möglichkeiten kostenloser Corona-Testungen wahrzunehmen.“

Aktuell gibt es 116 aktive COVID-19-Fälle im Landkreis, davon 22 in Einrichtungen im Landkreis Berchtesgadener Land (dazu zählen Alten- und Pflegeheime, Gemeinschaftsunterkünfte, Kindergärten und Schulen). In den vergangenen sieben Tagen gab es insgesamt 94 neue COVID-19-Fälle. In den Kliniken im Berchtesgadener Land werden derzeit 17 COVID-19-Patienten stationär behandelt. Davon werden vier Patienten intensivmedizinisch betreut.

cz

Rubriklistenbild: © Lino Mirgeler/dpa

Kommentare