Pressemitteilung Red Bull Media House GmbH

Skibergsteiger Anton Palzer gewinnt Red Bull 400

+
Anton Palzer auf der 400 Meter langen und 140 Meter hohen Hochfirstschanze.

Berchtesgadener Land/Titisee-Neustadt -  Der Berchtesgadener Skibergsteiger Anton Palzer ging als Titelfavorit mit hohen Erwartungen an den Start und enttäuschte seine Fans nicht.

Bereits zum fünften Mal war Titisee-Neustadt Austragungsort von Red Bull 400. Bei diesem außergewöhnlichen Rennen gilt es die 400 Meter lange Hochfirstschanze hinauf zu laufen und dabei knackige 140 Höhenmeter zu überwinden. Auch dieses Jahr endete der Wettkampf in knallharten Duellen auf allen Vieren und Pulsfrequenzen im Maximalbereich.

Strahlender Sonnenschein erwartete alle Teilnehmer und Zuschauer an diesem 20. Juli bei Red Bull 400. Die fünfte Auflage des Schanzenrennens in Titisee-Neustadt lockte so viele Menschen wie noch nie an. Insgesamt 1350 angemeldete Teilnehmer und über 4000 Zuschauer wurden an der Hochfirstschanze gezählt - Rekordbeteiligung! Gerade bei den warmen Temperaturen, durfte selbst die kurze Distanz nicht unterschätzt werden. "Das schönste bei Red Bull 400 ist der Moment, wenn man oben ankommt" - dieser Satz einer Teilnehmerin zeigt, wie fordernd der Schanzenlauf für Körper und Psyche ist. In fünf Disziplinen wurden die besten, ausdauerndsten und leidensfähigsten Läufer und Läuferinnen gekürt.

Red Bull 400 in Titisee-Neustadt: Anton Palzer siegt mit Rekordzeit

Egal ob in der Einzelwertung oder beim Staffellauf, alle Teilnehmer bewiesen auch in der fünften Auflage von Red Bull 400 in Titisee-Neustadt Ausdauer, Disziplin und Kampfgeist. Drei Jahre in Folge verwies Ahmet Arslan alle Konkurrenten, darunter Anton Palzer, auf die Plätze hinter sich. Arslan ging in diesem Jahr jedoch nicht an den Start und so war der Skibergsteiger Anton Palzer als Titelfavorit der Herrenwertung mit hohen Erwartungen am Start und enttäuschte seine Fans nicht. Nach einem erbitterten Spitzenduell mit dem Österreicher Jakob Mayer konnte sich Palzer durchsetzen und sichert sich mit einer Zeit von 3:24 Minuten seinen ersten Sieg in Titisee-Neustadt. Nicht nur das: Der Skibergsteiger unterbot mit seinem Finallauf den aktuellen Streckenrekord um ganze sieben Sekunden. "Red Bull 400 fordert auch mich als Skibergsteiger immer wieder heraus. Das Finale war dieses Mal knapper denn je, die Konkurrenz in Titisee war stark und hat mir alles abgefordert. Die großartige Stimmung an der Schanze hat mich motiviert meinen ersten Sieg vor heimischem Publikum zu holen."

An die Spitze der Damen setzte sich die Australierin Suzy Walsham, die bereits letztes Jahr das Rennen in Titisee-Neustadt für sich gewinnen konnte, durch. In nur 04:45 Minuten sprintete sie die Strecke hinauf und ließ dabei auch einige der männlichen Kandidaten im Schatten stehen: "Den Vorlauf bin ich noch sehr entspannt angegangen, um meine Kräfte bei den hohen Temperaturen zu schonen. Im Finallauf habe ich dann alles aus mir rausgeholt, denn ich habe mir vorgenommen, meinen Titel in Titisee zu verteidigen. Dass es am Ende trotz starker Konkurrenz gereicht hat, freut mich sehr und motiviert mich nächstes Jahr wieder zu kommen!" Ihre Zeit aus dem Vorjahr toppte sie nochmal um ganze neun Sekunden, den Streckenrekord verpasste sie knapp.

Hochmotiviert ging auch die Stabhochspringerin Carolin Hingst an den Start. Verletzungsbedingt musste die ehemalige Olympia-Teilnehmerin einige Monate aussetzen. "Ich versuche verschiedensten Challenges anzutreten, um meinen Körper fit zu machen und zu halten. Da kam Red Bull 400 gerade recht, um mich nach meiner langen Verletzungspause wieder herauszufordern. Auch wenn ich wusste was auf mich zukommt, war ich überrascht wie anstrengend sich 400 Meter anfühlen können. Am Ende bin ich aber sehr stolz auf meine Leistung und das kann jeder Teilnehmer hier sein", so Carolin Hingst nach ihrem Finallauf.

Ein spannendes Rennen lieferten sich auch die Staffelläufer in den Disziplinen Männer, Mixed und Firefighters. Die vier Läufer des deutschen Teams "AKAB" gaben alles und liefen gemeinsam mit einer Zeit von 2:24 Minuten ins Ziel. In der Mixed Staffel setzte sich das Team "Almauftrieb" aus Österreich mit 3:17 Minuten durch. Mit 2:45 Minuten kann sich das Team der Freiwilligen Feuerwehr Breitnau, was nur wenige Kilometer neben Titisee-Neustadt liegt, mit dem Titel der schnellste Feuerwehr-Staffel küren.

Red Bull 400 in Titisee-Neustadt war der zweite Stopp der 4TITUDE Challenge. Nach Valle di Fiemme (ITA) und Titisee-Neustadt, stehen als nächstes Bischofshofen (Österreich, 24. August 2019) und Planica (Slovenien, 14. September 2019) an. Alle Infos unter www.4titudechallenge.com.

Pressemitteilung Red Bull Media House GmbH

Zurück zur Übersicht: Landkreis BGL

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT