Qualität und Nachhaltigkeit oberstes Gebot

Regionale Blumen zum Valentinstag

+
v. l.: Stellvertretender Innungsmeister Florian Dietl, Landrat Georg Grabner und Gartenbauinnungsmeister Gundolf Steiner mit einem Blumengruß zum Valentinstag im Landratsamt.

Berchtesgadener Land -  Die örtlichen Gartenbaubetriebe im Landkreis legen höchsten Wert auf Regionalität und Nachhaltigkeit, so Innungsmeister Gundolf Steiner.

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Anlässlich des Valentinstages, der jährlich zu Ehren des Heiligen Valentin am 14. Februar begangen wird, überbrachten der Innungsmeister der Gärtner im Landkreis Berchtesgadener Land, Gundolf Steiner und sein Stellvertreter Florian Dietl aus Oberstetten bei Teisendorf wie schon in den Vorjahren Landrat Georg Grabner einen Strauß mit im eigenen Betrieb produzierten Narzissen und Tulpen.


Die beiden Vertreter der Gartenbauinnung hoben dabei die hohe Qualität der in den heimischen Gärtnereien selbst produzierten Schnittblumen hervor, die bei vielen Gelegenheiten, insbesondere auch am Valentinstag, ein besonderes Zeichen der Freundschaft und Verbundenheit symbolisieren. Die örtlichen Gartenbaubetriebe im Landkreis legen höchsten Wert auf Regionalität und Nachhaltigkeit, so Innungsmeister Gundolf Steiner.

Im Rahmen des Gesprächs hoben die beiden Gärtner die Attraktivität des Gärtnerberufs hervor.Der Ausbildungsberuf Gärtner umfasse ein breites Spektrum an kreativen Einsatzgebieten, wie z. B. Garten- und Landschaftsbau, Obstbau, Zierpflanzenbau, der vor allem für junge naturverbundene Nachwuchskräfte interessant sei.


Große Sorgen bereite den Gartenbaubetrieben jedoch die ab 2021 geltende CO2-Steuer. Da es sich bei den Gartenbaubetrieben um energieintensive Betriebe handelt, sei zu befürchten, dass die zusätzliche Besteuerung den Verdrängungswettbewerb zusätzlich verstärkt und so weitere Gärtnereien schließen müssen.

Pressemitteilung Landratsamt Berchtesgadener Land

Kommentare