Pressemitteilung Berchtesgadener Land Wirtschaftsservice

Neues Förderprogramm für öffentliche Ladesäulen

+
Vorreiter für die Ladeinfrastruktur ist das Hans-Peter Porsche Traumwerk in Anger mit einer Schnell-Ladestation bis max. 150 KW, inkl. Stromspeicher. Diese steht den Besuchern des Traumwerks zur Verfügung. Der Strom dafür kommt von der hauseigenen Photovoltaikanlage.

Berchtesgadener Land - Unternehmer, die im Sinne des verantwortungsvollen Wirtschaftens auf Elektromobilität setzen, können Erkenntnisse nutzen, welche die Berchtesgadener Land Wirtschaftsservice GmbH (BGLW) in den vergangenen Jahren aus dem Alpenraum-Projekt e-MOTICON gewonnen hat.

Neben hochrangigen Veranstaltungen, durch die mehr als 60 Unternehmer aus dem Landkreis über ihre Möglichkeiten informiert wurden, begleitete die BGLW im Projekt e-MOTICON zahlreiche Betriebe beim Aufbau von Ladeinfrastruktur und der Konzepterstellung für die Umstellung ihrer Firmenflotten auf Elektromobilität.Wer die Umstellung noch nicht wagen wollte, konnte per Mobilitätsanalyse analysieren lassen, welche Geschäftsfahrzeuge durch E-Fahrzeuge ersetzt werden können. Untersucht wurden die Länge und Dauer der Fahrtwege und der Zeitraum, in dem die Fahrzeuge nicht genutzt werden. So fanden beispielsweise die Betriebe Elektro Schatzl und Möbel Reichenberger heraus, dass die Hälfte der Fahrstrecken problemlos mit Elektroautos zu bewältigen ist.


Spielen Unternehmen mit dem Gedanken, auf Elektrofahrzeuge umzustellen, ist es ratsam, seine Mitarbeiter mit einzubeziehen. Deshalb wurde im Rahmen des Projektes eine Mobilitätsbefragung unter anderem beim Landratsamt Berchtesgadener Land durchgeführt. Verkehrsmanager Johann Wick zeigte sich positiv:

"Die Befragung unserer Mitarbeiter war aufschlussreich und hat uns in der Planung künftiger Mobilitätsmaßnahmen sehr weitergeholfen.


Wir haben eine gute Grundlage zur Unterstützung unserer Mitarbeiter bei der Wahl umweltverträglicher Verkehrsmittel erhalten." Eine enge Zusammenarbeit fand im Projekt mit Klimaschutzmanager Manuel Münch statt. Er entwickelte parallel ein Elektro-Mobilitätskonzept mit dem Landkreis Traunstein, in der die bedarfsgerechte und leistungsstarke öffentliche Ladeinfrastruktur für unsere Region konzipiert wurde.

Regionaler Aktionsplan liegt bereit Für Unternehmen und Kommunen haben die e-MOTICON Projektpartner länderspezifische und regionale Aktionspläne erarbeitet, in welche sie ihre Erkenntnisse eingebracht haben. Beispielsweise sind Informationen zu den technischen Voraussetzungen und der Benutzerfreundlichkeit genannt.Die Pläne enthalten zudem Informationen zu sinnvollen Bezahlsystemen und wie aus der Ladestation ein Geschäftsmodell werden kann. Weitere Unterstützung erhalten verantwortungsvoll wirtschaftende Unternehmer durch einen neuen Förderaufruf der Bayerischen Landesregierung zu Ladesäulen. Bewerben kann sich bis 14. Februar, wer öffentlich zugängliche Normalladepunkte ab 3,7 kW bis einschließlich 22 kW plant. Die Förderhöhe liegt bei bis zu 40 Prozent. Förderfähig sind der Bau der Ladesäule inklusive Boden- und Markierungsarbeiten sowie der Netzanschluss.

Weitere Informationen sowie die Antragstellung sind möglich unter

www.elektromobilitaet-bayern.de/foerderung

. Unternehmer, die eine öffentlich zugängliche Ladeinfrastruktur aufbauen wollen, wenden sich an BGLW-Förderlotse Lars Holstein, lars.holstein@berchtesgadener-land.de.

Pressemitteilung Berchtesgadener Land Wirtschaftsservice GmbH

Kommentare