Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fortbildung im Berchtesgadener Land

"Mobilität schafft Lebensqualität"

Berchtesgadener Land - Zahlreiche Vertreter trafen sich, um über die Entwicklungen in der Pflege zu diskutieren.

Kürzlich trafen sich auf Einladung der Fachstelle für Pflege- und Behinderteneinrichtungen – Qualitätsentwicklung und Aufsicht (FQA) im Landratsamt Berchtesgadener Land rund 60 Vertreter heimischer Pflege- und Behinderteneinrichtungen zu einem Thementag „Fortbildung und Mobilität in der Pflege“. Auch die Regierung von Oberbayern hatte eine Teilnehmerin ins Landratsamt entsandt. 

Angelehnt an die Herzwerker-Kampagne des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege, die sich um Nachwuchskräfte in der Pflege bemüht, griff auch das Landratsamt Berchtesgadener Land das Thema Aus- und Fortbildung der Pflegekräfte auf. Erster Referent war Michael Krajnc, Schulleiter der Staatlich anerkannten Berufsfachschule für Altenpflege; Altenpflegehilfe Insula. Die Berufsfachschule in Bischofswiesen ist die älteste Altenpflegeschule Oberbayerns. 

Schwierige Reform angestoßen

Sie bildet derzeit über 80 Schülerinnen und Schüler zu zukünftigen Pflegefachkräften aus. Der Pflegeberuf und die damit verbundene Aus-, Fort- und Weiterbildung stehen vor großen Herausforderungen. Der Fachkräftemangel hat auch die Pflegebranche voll erfasst. Zusätzlich wird der demographische Wandel spürbar. Die Pflegeausbildung in Deutschland wird reformiert. Die künftig generalisierte Pflegeausbildung vereint Elemente der Altenpflege, Krankenpflege und Kinderkrankenpflege. 

Im gemeinschaftlichen Austausch wurde deutlich, dass dieser neue Ansatz auch kritisch hinterfragt wird. Der zweite Schwerpunkt der Veranstaltung im Landratsamt befasste sich mit dem Thema Mobilität. Die Stärkung der Beweglichkeit und Mobilität im Alter ist ein Schlüssel zur Erhaltung der Gesundheit. Als Referentin konnte Bianca Berger gewonnen werden. 

Berger hatte für die Mitarbeiter der Pflege viele Anregungen für ihre tägliche Arbeit mitgebracht. Bei allen Ausführungen wurde klar: Mobilität schafft Lebensqualität. Deutlich wurde auch, dass es trotz des seit 2017 geltenden Pflegestärkungsgesetzes weiterhin vieler ehrenamtlicher Unterstützer bedarf, um auch im Alter in Bewegung zu bleiben.

Pressemeldung des Landratsamtes Berchtesgaden

Rubriklistenbild: © Landratsamt Berchtesgaden

Kommentare