Lichtverschmutzung

Wie wir die Nächte schützen können 

Unsere Erde bei Nacht.
+
Unsere Erde bei Nacht.

Berchtesgadener Land - Was vor langer Zeit ein wertvolles Gut in dunklen Nächten war, ist heute auch Problemstoff: Licht.

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Doch was ist Lichtverschmutzung und wie wirkt sie sich auf uns Menschen, die Tiere und die Umwelt aus? Antworten liefert die OnlineVeranstaltung „Lichtverschmutzung“ der Verwaltungsstelle der Biosphärenregion Berchtesgadener Land am Samstag, den 27. März, von 19 Uhr bis 20:15 Uhr, die im Rahmen des Interreg-Projekts „Grenzenlos Nachhaltigkeit lernen“ stattfindet.

Der Referent und Physiker Manuel Philipp nimmt die Teilnehmer mit in die Welt von Licht, Schatten und Dunkelheit und sensibilisiert für das Problem der Lichtverschmutzung. Denn in der modernen Zivilisation wird Licht oftmals zweckentfremdet und gerade im urbanen Bereich inflationär in Form von immer mehr und auch immer weißer werdendem Kunstlicht eingesetzt. Allein in Europa werden die Nächte jedes Jahr um etwa 6% heller. Dies ist problematisch, nicht nur wegen des extremen Energieverbrauchs. Kunstlicht und die damit verbundene Lichtabstrahlung in die Atmosphäre erzeugen eine immense Lichtverschmutzung, die verschiedensten Tieren die Orientierung raubt. Auch der Sternenhimmel, der menschliche Kulturen über Jahrtausende geprägt hat, wird dadurch für das menschliche Auge mehr und mehr unsichtbar.

Inzwischen wissen wir, dass Insekten, Zugvögel, aber auch Menschen durch die zunehmende künstliche Beleuchtung beeinträchtigt werden. Aber was kann jede*r Einzelne von uns dagegen tun? Manuel Philipp zeigt, dass Licht nicht gleich Licht ist und wie wir es bewusst einsetzen können.

Anmeldung zur Online-Veranstaltung bitte per E-Mail an martina.doetterl@reg-ob.bayern.de. Den Web-Link zur Veranstaltung erhalten die Teilnehmer*innen nach der Anmeldung. Anmeldeschluss ist der 25. März 2021. Weitere Informationen zur Veranstaltung unter Telefon +49-8654/30946-10, Verwaltungsstelle der Biosphärenregion Berchtesgadener Land. 

Pressemitteilung Biosphärenregion Berchtesgadener Land

Kommentare