Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Landkreis tritt nicht aus Erlebnisregion aus

Gasser: "Zeitpunkt hat mich verwundert"

+
Thomas Gasser kann die Diskussion um den Verein Erlebnisregion Berchtesgadener Land - Rupertiwinkel nur bedingt verstehen.

Landkreis - Auf Antrag der Grünen im Berchtesgadener Land hat sich der Kreistag vergangenen Freitag mit dem Austritt aus dem Verein 'Erlebnisregion Berchtesgadener Land - Rupertiwinkel e.V.' beschäftigt. Für den neuen Vorsitzenden des Vereins Thomas Gasser absolut unverständlich.

"Für mich kam der Antrag sehr überraschend", bestätigte er im Gespräch mit BGLand24. Vor allem der Zeitpunkt habe ihn verwundert. "Nach der Markenausrichtung im Berchtesgadener Land haben wir unsere Satzung überarbeitet. Sie kommt jetzt in den Mitgliedsgemeinden zur Abstimmung."

Die Grünen im Berchtesgadener Land hatten den Austritt des Landkreises bereits im März 2017 gefordert. Auch jetzt begründeten sie ihren Antrag mit fortgesetzten Verstößen gegen die Satzung des Vereins und bei der Ausübung der Gesellschafterrechte des Vereins in der Berchtesgadener Land Tourismus GmbH (BGLT). Hierzu kämen noch Verstöße gegen das Beihilferecht durch das Vereinskonstrukt in der BGLT. "Es ist nie eine Versammlung so abgelaufen, wie es hätte sein sollen", betonte Edwin Hertlein von den Grünen gegenüber BGLand24.

Neuausrichtung wird vollzogen

Gasser stimmt zu, dass nicht immer alles korrekt gelaufen sein. "Der Verein hatte immer einen Geschäftsführer, also haben wir Bürgermeister der Mitgliedsgemeinden uns nicht in dem Umfang gekümmert, in dem wir es vielleicht tun hätten sollen." Aber genau jetzt würde die Satzung geändert, die Aufgaben reduziert und die Neuausrichtung des Vereins vollzogen. "Und wenn ich der Meinung bin, dass etwas falsch läuft, kann die Konsequenz doch nicht sein, auszutreten", macht Teisendorfs Bürgermeister seine Meinung deutlich. "Gerade dann muss ich von meinem Stimmrecht Gebrauch machen."

Dieses Stimmrecht hat der Landkreis als Mitglied, auch wenn der freiwillige Mitgliedsbeitrag mittlerweile entfällt, und er wird es auch weiterhin haben. Denn die Mehrheit des Kreistages hat sich für den Verbleib im Verein Erlebnisregion Berchtesgadener Land - Rupertiwinkel e.V. ausgesprochen. Er hat die Aufgabe, die Interessen der Gemeinden Freilassing, Saaldorf-Surheim, Laufen, Anger, Teisendorf und Piding in der Berchtesgadener Land Tourismus GmbH zu vertreten und die touristischen Interessen des nördlichen Landkreis durchzusetzen.

Der Höglwörther See ist eines der beliebtesten Ausflugsziele im Rupertiwinkel.

Kommentare