Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Lächeln das die Türen öffnet - Fortbildung der ehrenamtlichen Demenzbetreuer im Landratsamt Berchtesgadener Land

„Lächle, und die Welt lächelt zurück!“

+
„Lächle, und die Welt lächelt zurück!“

Berchtesgadener Land - „Wer den Tag mit Lachen beginnt, hat ihn bereits gewonnen!“ Auf einer Fortbildung im Landratsamt Berchtesgadener Land erhielten ehrenamtliche Demenzbetreuer viele Anregungen zur Kraft des Humors im Umgang mit an Demenz erkrankten Menschen.

Ehrenamtliche Demenzbetreuer übernehmen eine wichtige Aufgabe: Sie entlasten pflegende Angehörige. Pflegende Angehörige haben häufig einen sehr anstrengenden Pflegealltag zu bewältigen, insbesondere wenn sie einen an Demenz erkrankten Menschen betreuen.

Für pflegende Angehörige ist es daher wichtig, immer wieder einmal freie Zeit für sich selbst zu haben. Dies machen ehrenamtliche Demenzbetreuer möglich. Sie kommen zu fest vereinbarten Zeiten zu den Betroffenen nach Hause oder engagieren sich in einem „Demenzcafé“, bei dem demenziell erkrankte Menschen an bestimmten Nachmittagen sehr liebevoll betreut werden. Diese Zeiten kann der pflegende Angehörige dann gut für sich selbst nutzen.

Bei der Betreuung der an Demenz erkrankten Menschen erleben die Ehrenamtlichen allerdings immer wieder auch schwierige Situationen. In diesen Situationen zeigt sich besonders, welche wichtige Rolle der Humor spielen kann: Humor schafft Vertrauen und erleichtert die Kommunikation. „Lächle, und die Welt lächelt zurück!“ Lachen öffnet Türen, erzeugt Sympathie, nimmt Ängste und eröffnet überraschende Lösungsansätze.

Der Referent Werner Gruber, Mitarbeiter im Leitungsteam des Raphael-Hospiz in Salzburg, hat in seiner Arbeit immer wieder die Erfahrung gemacht, welche Kraft der Humor gerade in schweren Zeiten mit sich bringt: Mit Humor wird das Leiden erträglicher, Humor trotzt der Wirklichkeit und schafft Entspannung.

Als „Humorbotschafter“ vermittelte er den Teilnehmern des Workshops viele Aspekte zum Phänomen „Humor“. Mit praktischen Übungen, bei denen alle gemeinsam oft aus dem Lachen „nicht mehr herauskamen“, konnten die Teilnehmer ganz unmittelbar erleben, wie das eigene Lebensgefühl steigt, wenn man lacht, wie eine humorvolle Haltung und Gelassenheit hilft, mit Belastungen und Konflikten besser umzugehen und wie die ehrenamtlichen Demenzbetreuer diese „Kraft des Humors“ situationsangepasst in ihre Betreuungstätigkeit, sowie allgemein in ihr privates und berufliches Handeln aufnehmen können.

Einen ganzen Samstag über beschäftigten sich die Teilnehmer aus vielen verschiedenen Blickwinkeln mit dem Thema „Humor“. Trotz herrlichen Frühlingswetters „draußen“ waren alle begeistert bei der Sache: „Wir haben noch nie eine Fortbildung gemacht, bei der wir so viel gelacht haben!“,  war die einhellige Meinung aller Kursteilnehmer.

Und alle waren überzeugt davon, dass sie viele Anregungen und Erfahrungen, die sie bei dem Kurs gesammelt haben, in ihrer Tätigkeit als Demenzbetreuer sehr gut einsetzen können, denn „Ein Lächeln ist die kürzeste Verbindung zwischen zwei Menschen“ und „Lachen ist gesund!“

Der Workshop war Teil der Fortbildungsreihe für ehrenamtliche Demenzbetreuer im Landkreis Berchtesgadener Land. Eine Neuschulung zum ehrenamtlichen Demenzbetreuer findet von 26. bis 30. Juni über das Katholische Bildungswerk, in Kooperation mit der Caritas, BRK, Diakonie, Seniorengemeinschaft BGL-Süd e.V., Alzheimergesellschaft BGL-TS, Begleitung von Menschen e.V. und dem Landratsamt Berchtesgadener Land statt.

Wer Interesse an der Neuschulung hat, kann sich direkt beim Katholischen Bildungswerk anmelden (Telefon 08651 / 984400 oder E-Mail info@bildungswerk-bgl.de).

Allgemeine Informationen erhalten Interessierte bei den oben genannten Organisationen oder bei der Seniorenbeauftragten für den Landkreis, Barbara Müller (Telefon 08651 / 773 - 862 oder E-Mail barbara.mueller@lra-bgl.de).

Pressemitteilung Landratsamt Berchtesgadener Land

Kommentare