Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Landrat Kern wendet sich an Ministerpräsident Söder

Ausbau der Wasserkraft im Berchtesgadener Land?

Landrat Bernhard Kern setzt sich für die energetische Nutzung der Salzach im Freilassinger Becken ein. Mit einem Vorstoß zum Ausbau der Wasserkraft im Berchtesgadener Land wendet sich Kern an Ministerpräsident Dr. Markus Söder sowie an die zuständigen Ministerien.

Die Meldung im Wortlaut:

Berchtesgadener Land – Die Wasserkraft ist eine tragende Säule der erneuerbaren Stromerzeugung im Berchtesgadener Land. Rund ein Viertel des gesamten Strombedarfs im Landkreis – private Haushalte, Industrie, Gewerbe und kommunale Gebäude einbezogen – wird im Landkreis durch die Wasserkraft gedeckt. Und die Ausbaupotenziale sind nach wie vor hoch. Wie im Energienutzungsplan und in einem einjährigen Wasserkraftforum ermittelt wurde, liegt das Gesamtpotenzial bei jährlich rund 228 Mio. Kilowattstunden, davon sind 136 Mio. Kilowattstunden derzeit ungenutzt, was dem Strombedarf aller Privathaushalte im Landkreis entspricht. Maßgeblich wird das ungenutzte Potenzial von den Möglichkeiten an der Salzach bestimmt.

Landrat Bernhard Kern forciert daher erneut die energetische Nutzung der Salzach im Freilassinger Becken und hat sich an die Bayerische Staatsregierung gewandt. „Allein im Freilassinger Becken könnte jährlich zusätzlich so viel Strom durch Wasserkraft erzeugt werden, wie aktuell im ganzen Landkreis durch die bestehenden 75 Wasserkraftanlagen in Summe. Angesichts der aktuellen Lage ist eine Neubewertung der ungenutzten Wasserkraftpotenziale geboten. Nur durch einen starken Mix aller erneuerbaren Energien können wir die Abhängigkeit von fossilen Energieträgern reduzieren und den Klimaschutz entscheidend voranbringen. Als Landkreis setzen wir daher auf einen ambitionierten Ausbau der Sonnen-, Wind-, Wasser- und Bioenergie“, so Kern.

Pressebericht des Landratsamtes Berchtesgadener Land

Rubriklistenbild: © Armin Weigel/dpa

Kommentare