Klage gegen Wasserkraft-Bescheid

Landkreis - Mit einer Klage gegen das Landratsamt geht der Landesfischereiverband Bayern gegen einen Bewilligungsbescheid für den Bau einer Wasserkraftanlage an der Ramsauer Ache vor.

Mit einer Klage gegen das Landratsamt Berchtesgadener Land geht der Landesfischereiverband Bayern (LFV) gegen einen Bewilligungsbescheid für den Bau einer Wasserkraftanlage an der Ramsauer Ache vor. Um das gesetzlich verankerte Mitspracherecht der Naturschutzverbände zu umgehen, verzichtete die Behörde kurzerhand auf eine Umweltverträglichkeitsprüfung des Neubaus. Dabei ist der Eingriff in die Natur enorm.

Das geplante Kleinwasserkraftwerk ist mit einem Ausleitungskanal konzipiert, es wird also Wasser entnommen und direkt in die Turbine gespeist. So verbleibt im natürlichen Flussbett nur noch ein kläglicher Wasserrest. Der Beitrag dieses Kraftwerks  zum Klimaschutz und zur Energiewende ist minimal, die Zerstörung des Lebensraums  im und am Wasser dagegen maximal. „Das Vorgehen des Landratsamts ist skandalös und rechtswidrig“, so Prof. Dr.-Ing. Albert Göttle, Präsident des LFV. „Ökologische Risiken werden einfach beiseite gewischt, für wirtschaftliche Interessen. Wir werden nun vor Gericht für unser Mitspracherecht und gegen diesen fehlerhaften Bescheid kämpfen.“

Die Bayerischen Fischer konnten erst im Mai einen großen Erfolg feiern. In einer Klage gegen ein geplantes Wasserkraftwerk an der Königsseer Ache einigten sich die Parteien auf einen strengen Kompromiss: Das Kraftwerk darf während der Laichzeit der Bachforelle von Januar bis März nicht betrieben werden. Der Bau steht nun auf der Kippe, da ökologische Wasserkraft nicht rentabel betrieben werden kann.

Pressemitteilung Landesfischereiverband Bayern

Rubriklistenbild: © © cz/pa

Zurück zur Übersicht: Landkreis BGL

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser