Jahresbilanz der Sparkasse

Erfolgreiches Geschäftsjahr 2014

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Berchtesgadener Land Direktor Helmut Grundner (Mitte) berichtete zusammen mit seinen beiden Vorstandskollegen Direktor Alexander Gehrig (links) und Direktor Christian Maltan (rechts) über das abgelaufene Geschäftsjahr

Berchtesgadener Land - Die Sparkasse kann auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr zurückblicken. Mit einer weiterhin optimistischen Einstellung wird dieses Jahr das 175-jährige Bestehen gefeiert.

Die Sparkasse Berchtesgadener Land kann auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr zurückblicken. Trotz der anhaltenden Niedrigzinsphase erzielte die Sparkasse ein starkes Plus bei den Einlagen. Zuwächse im Geschäft mit ihren Verbundpartnern, wie zum Beispiel der Versicherungskammer Bayern, verdeutlichen die Stärke der Sparkasse als größtes regionales Kreditinstitut im Berchtesgadener Land. Gleichzeitig stellte die Sparkasse ihr großes und vielfältiges Engagement für die Region vor.

Die Sparkasse Berchtesgadener Land ist der größte Finanzdienstleister in der Region

Die Summe der vergebenen Kredite erhöhte sich um rund 3 Prozent (+22,8 Millionen Euro) und beträgt nun 890 Millionen Euro. Mit knapp 7,7 Millionen Euro ging ein großer Anteil an Unternehmen und Selbstständige. Der Zuwachs im gewerblichen Bereich sei zum einen natürlich auf die günstige Zinssituation zurückzuführen, deutet aber auch auf ein positives Wirtschafts- und Investitionsklima in der Region hin. Ebenfalls erfreulich ist, dass es im Jahr 2014 keine Abschreibungen aus dem Kreditgeschäft gab, so Vorstandsmitglied Alexander Gehrig.

Mit einem Wachstum von 1,2 Prozent (+17,2 Millionen Euro) stieg die Bilanzsumme der Sparkasse auf 1,510 Milliarden Euro an. Damit bleibt die Sparkasse Berchtesgadener Land der größte Finanzdienstleister vor Ort, der sein Geschäftsvolumen im Berchtesgadener Land konzentriert. Das große Vertrauen der Kunden in die Sparkasse spiegelt sich auch im Einlagenwachstum von 6,1 Prozent wider. Trotz historisch niedriger Zinsen legten die Menschen bei der Sparkasse 2014 zusätzliche 70,2 Millionen Euro an, sodass der Einlagenbestand auf 1,2 Milliarden Euro anstieg. Die durch die anhaltende Niedrigzinsphase weiterhin rückläufigen Erträge im Zinsbereich konnte durch ein hervorragendes Provisionsergebnis und Kostensenkungen ausgeglichen werden. Mit einer seriösen und strukturierten Beratung begleitet die Sparkasse Anleger aktiv in dieser schwierigen Phase: „Seine Finanzen richtig zu sortieren und intelligent anzulegen, ist gerade jetzt besonders wichtig“, so Vorstandsmitglied Christian Maltan. Denn die EZB-Notenbankpolitik und anhaltend niedrige Zinsen von heute hätten erheblich negative Auswirkungen, die sich in der Zukunft erst noch zeigen werden.

Christian Maltan betonte auch, dass „Grundsätze wie Sparen, Vorsorge und Vorsichtigkeit auch in Zeiten niedriger Zinsen nicht verloren gehen dürfen.“ Zum Thema „Negativzinsen“, äußerte Maltan sich entschieden: „Unser Kerngeschäft als Sparkasse liegt im klassischen Privat- und Firmenkundengeschäft. Hier stehen wir für Sicherheit und Kompetenz. Negativzinsen sind darum für uns kein Thema." 

Sehr solide Eigenkapitalausstattung mit über 21 Prozent

Dank ihres auf nachhaltigem Wirtschaften beruhenden Geschäftsmodells, konnte die Sparkasse über die vergangenen Jahre ihr Eigenkapital kontinuierlich aufstocken. Auch nach dem erfolgreichen Geschäftsjahr 2014 können voraussichtlich wieder Eigenmittel in Höhe von rund 1 Million Euro zugeführt werden. Die aufsichtsrechtliche Eigenkapitalquote entspricht somit 21,46 Prozent, womit die Sparkasse Berchtesgadener Land zu den Top- Sparkassen in Bayern gehört. Die Sparkasse hat sich damit ein solides Polster für die gegenwärtigen und zukünftig weiter steigenden gesetzlichen Anforderungen geschaffen. „Wir sind sehr solide aufgestellt und bieten unseren Kunden maximale Sicherheit und Bonität“, bekräftigte der Vorstandsvorsitzende Helmut Grundner. Weniger Freude bereiten ihm die Beteiligungen bei der Bayerischen Landesbank und der Landesbausparkasse LBS, hier mussten im vergangenen Jahr deutliche Abschreibungen vorgenommen werden.

Gute Ergebnisse auch im Geschäft mit den Verbundpartnern

Dass Wertpapiere im Anlagemix für immer mehr Menschen in Niedrigzins-Zeiten interessant sind, zeigt auch der Zuwachs 2014 im Wertpapier und Investmentfondsgeschäft.

„Unsere Wertpapierspezialisten leisten in der Kundenberatung ausgezeichnete Arbeit, so dass sich jeder vertrauensvoll an die für ihn geeigneten Wertpapieranlagen heranwagen kann“, versicherte Helmut Grundner.

Auch im Versicherungs- und Bauspargeschäft hat die Sparkasse Berchtesgadener Land mit den Angeboten der Kooperationspartner Versicherungskammer Bayern und LBS überzeugt. So konnte bei den Neu-Verträgen mit der LBS eine Volumensteigerung um 10 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht werden. Ebenso erfolgreich verlief das Versicherungsgeschäft: Bei Vorsorgeverträgen, das sind in erster Linie Lebensversicherungen, Rentenversicherungen und fondsgebundene Rentenversicherungen, konnte ebenfalls ein Zuwachs verzeichnet werden.

Der Trend zur eigenen Immobilie hielt auch im Jahr 2014 ungebrochen an. Die Nachfrage nach Wohnimmobilien ist weiterhin größer als das zur Verfügung stehende Angebot. Hier konnte die Sparkasse im Vergleich zum Vorjahr weniger Ertrag erwirtschaften. Dies liegt aber am fehlenden Angebot.

Vorstandsvorsitzender Helmut Grundner wies auf das umfassende Angebot der Sparkasse hin, das sie und ihre Verbundpartner abdecken: „Unsere Kundenberater haben keinerlei Vorgaben, bei den Beratungsgesprächen Abschlüsse zu tätigen oder den Kunden etwas zu verkaufen. Und falls der Kunde ein Produkt der Sparkasse kauft, bekommen die Berater keine Provision dafür. Wir gehen ganz offen auf die individuelle Situation der Kunden ein. Somit bekommen unsere Kunden nur die Produkte und Dienstleistungen, die sie wirklich brauchen und die zu ihnen passen.“

Höchste Beratungsqualität durch große Mitarbeiterkompetenz

Mit rund 370 Mitarbeitern ist die Sparkasse Berchtesgadener Land einer der größten Arbeitgeber im Landkreis. Dabei investiert sie mit 208.000 Euro stark in die Aus- und Weiterbildung. Darüber hinaus starteten im vergangenen Jahr 10 Auszubildende ihre berufliche Laufbahn bei der Sparkasse Berchtesgadener Land: „Wir bieten den Menschen im Berchtesgadener Land ausgezeichnete Berufsmöglichkeiten mit wohnortnahen, sicheren Arbeitsplätzen und hervorragenden Karrierechancen“, so Grundner.

Die Sparkasse setzt auf hoch kompetente Mitarbeiter, die ihre Kunden bestmöglich beraten. Sie sind die Grundvoraussetzung für die ganzheitliche Beratung nach den Zielen und Wünschen der Kunden. Kundenumfragen zeigen, dass die Sparkasse diesem eigenen Anspruch gerecht wird. „Die Ergebnisse treiben uns an, uns durch kontinuierliche Weiterbildung unserer Mitarbeiter, Investitionen in die Optimierung von Abläufen und attraktive Geschäftsstellen stetig noch weiter zu verbessern", führte Helmut Grundner weiter aus.

Neuerungen in der Filialstruktur

Für die kommenden Jahre kündigte Grundner einen tiefgreifenden Umbau der Filial- und Beratungsstruktur an. „Unser Hauptaugenmerk gilt auch zukünftig der persönlichen Beratung. Um die Beratungsleistungen weiterhin auf hohem Niveau halten zu können werden wir unsere Beratungs- und Servicezeiten klarer voneinander trennen und flexibler gestalten. In Kommunen mit mehreren Geschäftsstellen wird es auch zu Standortzusammenlegungen kommen. Hier ist das Ziel die Schaffung von größeren und leistungsfähigeren Einheiten.“ Grundner hielt ebenfalls fest, dass man in allen Kommunen präsent bleibt, in denen man bisher vertreten war. Kombiniert mit allen modernen Kommunikationswegen ist und bleibt die Sparkasse der Ansprechpartner in der Region. „Die Sparkasse bleibt in der Fläche – in den Geschäftsstellen vor Ort, per Telefon, online und mobil“, versprach Grundner.

Neben der persönlichen Beratung baut die Sparkasse ihr Serviceangebot auch online und mobil weiter aus: 13.000 Konten werden bereits jetzt online bei der Sparkasse geführt „und es werden täglich mehr“, so Grundner. Das sichere und leistungsfähige Online-Banking bietet über ein elektronisches Postfach zudem die Möglichkeit, Kontoauszüge online abzurufen und zu speichern sowie direkt mit seinem Berater auf sicherem Weg zu kommunizieren. Die Apps der Sparkasse zählen zu den beliebtesten Banking-Apps und ermöglichen es den Kunden, mobil ihre Umsätze oder Börseninformationen abzufragen, Bankgeschäfte zu erledigen und vieles mehr. In Kürze können Unternehmen ihren Kunden Rechnungen mit QR-Code zum direkten Einlesen und Überweisen mit der Sparkassen-App schicken“, kündigte Helmut Grundner an. Auch in den sozialen Medien wie Facebook ist die Sparkasse zum Austausch mit Kunden und Interessierten vertreten. „Wir sind als Sparkasse überall dort, wo die Menschen sind“, so Grundner.

Einzigartiges Engagement: „Bürgerdividende“ über 440.000 Euro

Ihr einzigartiges Engagement für die Region durch Spenden, Sponsoring und mittelbar über die Sparkassenstiftung und die Sparkassen-Bürgerstiftung Berchtesgadener Land setzte die Sparkasse Berchtesgadener Land auch 2014 kontinuierlich fort: 440.000 Euro flossen als „Bürgerdividende“ in Kultur, Soziales, Bildung, Sport, Forschung und Umwelt. „Gemäß unserem gesellschaftlichen Auftrag geben wir einen guten Teil unserer Erträge an die Region zurück. Unsere Bürgerdividende kommt nicht nur Kunden oder Trägern, sondern allen Menschen in der Region zugute“, so Grundner.

Stärkung des Berchtesgadener Landes als Arbeitgeber und Steuerzahler

Als einer der größten Arbeitgeber und Steuerzahler im Landkreis trägt die Sparkasse darüber hinaus zur Stärkung der Kaufkraft vor Ort bei. Alle ihre Geschäftsstellen befinden sich im Landkreis.

175 Jahre Sparkasse Berchtesgadener Land - ein Grund zum Feiern

In diesem Jahr feiert die Sparkasse Berchtesgadener Land ihr 175-jähriges Bestehen. Dies möchte das Kreditinstitut aber nicht mit großen Feierlichkeiten oder Werbegeschenken tun, sondern nachhaltig. „175 Jahre alt zu werden ist ein besonderes Ereignis. Zu unserem Jubiläum möchten wir der Region deshalb zeigen, wie sehr uns Land und Leute am Herzen liegen. Die Aktion ‚175 Jahre Zukunft‘ ist ein Dankeschön an alle Menschen aus dem Berchtesgadener Land, die unsere Heimat zu einem ganz besonderen Ort machen“, so Helmut Grundner über die Jubiläumsaktion, die von der Sparkasse mit 75.000 Euro unterstützt wird. Dabei können in drei verschiedenen Kategorien Projektvorschläge eingereicht werden. Schon am 1. Mai beginnt die Einreichungsphase für die Kategorie „Bildung, Gesellschaft & Soziales“. Die Kategorien „Sport, Kunst & Kultur“ und „Natur, Freizeit & Ehrenamt“ starten in den darauf folgenden Monaten. Nähere Infos zur Aktion erhalten Sie unter www.morgen-treff-ich-meine-zukunft.de. Die Aktion bindet die ganze Region mit ein. Denn die Bürgerinnen und Bürger entscheiden mit, welche Projekte ins Rennen gehen und schließlich auch umgesetzt werden.

Optimistischer Blick in die Zukunft

Trotz höherer Belastungen durch die europäische Bankenabgabe und die Einlagensicherung rechnet der Vorstand der Sparkasse Berchtesgadener Land erneut mit einem erfolgreichen Geschäftsjahr 2015. „Wir wollen Chancen nutzen, die sich uns bieten, wenn sich die Großbanken immer mehr aus dem Privatkundengeschäft zurückziehen. Wir werden die Menschen in der Region durch eine qualitativ hochwertige Beratung mit Ansprechpartnern vor Ort und allen modernen Kommunikationsmedien beraten - in allen Belangen rund um Finanzfragen fair und nach ihren Wünschen. Und wir werden auch weiterhin unseren Teil dazu beitragen, dass das Berchtesgadener Land das bleibt, was es für uns seit 175 Jahren ist – nämlich unsere Heimat“, bekräftigte der Vorstandsvorsitzende.

Pressemitteilung Sparkasse Berchtesgadener Land

Zurück zur Übersicht: Landkreis BGL

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser