Pressemitteilung Bündnis 90/Die Grünen

Grüne: Energiewende braucht Schwung

Berchtesgadener Land - Den Energiemanager des Landkreises Manuel Münch hatte die Grüne Kreistagsfraktion zu ihrer jüngsten Fraktionssitzung eingeladen.

Einig war man sich mit Manuel Münch, dass der Energienutzungsplan ein erfolgreiches Projekt mit Vorbildcharakter sei. Auch der Steckbrief für jedes einzelne Gebäude biete einen guten Ansatz für jeden Gebäudeinhaber. Es gebe im Landkreis bedeutsame Fortschritte beim Stromverbrauch beim Umstieg auf erneuerbare Energien. Trotz einer Reduzierung des Heizölverbrauchs bestehe aber besonders im Wärmebereich großer Handlungsbedarf. Immer noch decken nämlich fossile Energieträger im Landkreis den mit Abstand größten Anteil im Bereich der Wärme.


Fraktionssprecher Dr. Bartl Wimmer und Kreissprecher Dr. Bernhard Zimmer forderten klare Vorgaben und Unterstützung der Gemeinden durch das Landratsamt. So brauche jeder neue Bebauungsplan ein vernünftiges Energiekonzept. Bebauungspläne sollten nur mehr genehmigt werden, wenn ein vernünftiges Energiekonzept nachgewiesen werde. Dabei bräuchten die Gemeinden eine intensive Unterstützung durch das Landratsamt. Für Bernhard Koch, Kreisrat aus Anger, ist klar: Die Kommunen müssen sich an die eigene Nase fassen. Die politische Verantwortung liege vor Ort. Auch Klimaschutzmanager Münch betonte, dass Energieeffizienz und erneuerbare Energien stärker in die Bauleitplanung integriert werden können. Teilweise gebe es derzeit in Bebauungsplänen negative Festsetzungen, die beispielsweise die Solarenergienutzung an Fassaden oder Dachflächen pauschal ausschließen oder eine Aufständerung von Solaranlagen nicht zulassen. Die Bauleitplanung solle den Bauherren die Möglichkeiten für eine nachhaltige Energieversorgung des Gebäudes eröffnen und gleichzeitig die effiziente Nutzung von Energie befördern.

Breiten Raum nahm die Besprechung einer fortschrittlichen Mobilität ein. Als derzeit größtes Projekt des Landkreises im Bereich Mobilität bezeichnete der Klimaschutzmanager die Grundlagenstudie zu einem Verkehrsverbund. Dr. Wimmer betonte den hohen Willen und die akute dringende Notwendigkeit in den südlichen Landkreisgemeinden zügig strukturelle Verbesserungen im Bereich der Mobilität zu erzielen. Umfassende Einigkeit besteht bei allen Mitgliedern der Grünen Kreistagsfraktion einen Tarif- und Verkehrsverbund vehement voranzutreiben. Dies sei laut Bernhard Koch nicht nur in städtischen, sondern genauso im ländlichen Bereich dringend notwendig. Seiner Meinung nach würde ein Verbund gut angenommen werden. Derzeit sei es leider so, dass für kurze Fahrstrecken zu hohe Fahrpreise zu entrichten wären.


Franz Eder sprach das Problem der nicht geklärten Zukunft älterer Solaranlagen an. Auch seine PV-Anlage sei jetzt bald 20 Jahre alt und falle damit wie so viele andere aus der Förderung. Nicht die auslaufende Förderung sei das Problem, so der Kreisrat aus Laufen, sondern die Frage der Weiternutzung. Viele der Anlagen seine in gutem Zustand und können problemlos weiter Sonnenstrom produzieren. Es sei völliger Unsinn diese Anlagen außer Betrieb zu setzen. Eine faire Regelung zu finden, wie es mit diesen Anlagen weitergehe, sei Aufgabe des Wirtschaftsministeriums.

Pressemitteilung Bündnis 90/Die Grünen

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare