Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vorsicht Rutschgefahr!

Tauwetter sorgt für glatte Straßen im Landkreis

Der deutsche Wetterdienst warnt vor überfrierender Nässe aufgrund des einsetzenden Tauwetters
+
Vorsicht glatte Straßen

Landkreis - Der Deutsche Wetterdienst warnt vor Glätte durch überfrierende Nässe. In Lagen ab 800 Meter kann es durch starke Reifablagerungen zu glatten Strassen kommen.

Im Bergland etwas Schnee und Glätte, örtlich Nebel. In den Alpen auch mäßiger Schneefall. Dazu im Süden in Gipfellagen Sturmböen. Im Nordosten vielerorts Reifglätte. 

Entwicklung der Wetter- und Warnlage bis Samstag

Am Freitag werden durch eine Warmfront deutlich mildere Luftmassen aus Südwesten heranführt.

Morgens gibt es nur noch in den Alpen Sturmböen, ansonsten ist der Wind meist nur schwach bis mäßig. In den Mittelgebirgen fällt noch örtlich etwas Schnee und die Straßen können glatt sein. In den Alpen schneit es kräftiger, so dass bis 10 cm Neuschnee zusammen kommen können.

Insbesondere im Nordosten muss mit leichtem Frost und gebietsweise mit Reifglätte gerechnet werden muss.

Im Tagesverlauf breitet sich neuer Niederschlag von Nordwesten kommend über das ganze Land aus. Dabei steigt die Schneefallgrenze bis in die Hochlagen der Berge an, sodass später durchweg Regen fällt. Der Wind spielt abgesehen von einzelnen exponierten Berggipfeln bis zum Abend keine nennenswerte Rolle mehr. In den Mittelgebirgen gibt es zum Teil Sichtbehinderungen durch aufliegende Wolken.

In der Nacht zum Samstag ist es zunächst meist warnfrei. Stellenweise klart es auf und vor allem im Donauraum muss mit Nebel gerechnet werden. Weiterhin gibt es im Südosten und in den Höhenlagen der Mittelgebirge leichten Frost mit der entsprechenden Glätte durch überfrierenden Nässe, Schneematsch und Reif. In der Nacht nimmt der Wind im Westen wieder zu, sodass es dort auch im Flachland zu starken Böen (Bft 7) kommen kann. Weiterhin gibt es auf den Gipfeln der Berge stürmische Böen oder Sturmböen aus Südwest (Bft 8 bis 9).

Warnung vor Wind-/Sturmböen: Auf den Alpengipfeln weiterhin Sturmböen.

Warnung vor Schneefall: In den Alpen nochmal um 10 cm Neuschnee. Ansonsten in den Mittelgebirgen östlich des Rheins örtlich geringer Schneefall mit Glätte.

Frost und Glätte: Vor allem im Mittelgebirgsraum, im Nordosten und allgemein im Bergland leichter Frost und Glätte durch Reif, überfrierende Nässe und Schneematsch, oder Schnee.

Nebel: In höheren Lagen der Mittelgebirge teils Sichtbehinderungen durch aufliegende Wolken.

Quelle: Deutscher Wetterdienst

Kommentare