Geführte Wanderung am 16. September

Tag des Geotops: Vom Mausloch zur Superkatastrophe

Berchtesgadener Land - Am 16. September 2018 findet der Tag des Geotops statt. Zum 17. Mal will die Deutsche Geologische Gesellschaft mit diesem Tag auf die Bedeutung wichtiger geologischer Formationen aufmerksam machen.

Das Landesamt für Umwelt hat in Bayern 3400 Geotope erfasst. Die ersten Geotope im Berchtesgadener Land wurden 1985 in dem Geokataster aufgenommen. Bis heute sind es um die 100, darunter auch die bekannte Steinerne Agnes im Lattengebirge, dem Wahrzeichen aller bayerischer Geotope. Zu den schönsten Geotope gehört auch die Watzmann-Ostwand mit der Eiskapelle.


"Selbst die weniger bekannten Geotope haben spannende Geschichten zu erzählen", erklärt die Bischofswiesner Diplom-Geologin und Biologin Ulrike Goßner-Eriksen. "Geotope sind außergewöhnliche Gesteinsformationen, an denen man die Entwicklung der Erde und des Lebens nachvollziehen kann."

Geotope und Geotopschutz


Mit der Auszeichnung "Geotop" ist an sich noch kein Schutzstatus verbunden, allerdings sind dreiviertel der bayerischen Geotope durch das bayerische Naturschutzgesetzt geschützt. Manche Geotope wurden früher als Steinbruch genutzt und wären so fast für immer verschwunden. "Deshalb war und ist es wichtig, dass diese Plätze geschützt werden", so die Geologin Goßner-Eriksen. Das Schicksal als Straßenschotter zu enden, wäre fast dem Eisenrichterstein widerfahren. Das Eozäne Korallenriff bei Hallthurm ist ein Beispiel für eine äußerst seltene geologische Formation. Würde sie zerstört, würde sich ein einmaliges Fenster in die erdgeschichtliche Vergangenheit für immer schließen.

Heimische Geotope erkunden

Heimische Geotope erkunden

Unter der sachkundigen Führung von Ulrike Goßner-Eriksen kann man am 16. September einige der Geotope des Landkreises kennenlernen. Sie führt bei Hallthurm zu drei Geotopen, die spannende Details der regionalen Erdgeschichte und auch Spuren einer globalen Superkatastrophe offenbaren.

Dabei kann man erfahren, wie das Ende der Dinosaurier wirklich aussah, warum Berchtesgaden einmal ein Teil von Afrika war, wie sich Berchtesgaden endgültig vom Meer verabschiedet hat, und wie ein gewaltiger Bergsturz dem Wasser eine ganz neue Fließrichtung aufzwang und heute noch zeitweise einen See aufstaut. Außerdem gibt es einen Einblick durch ein kleines "Mausloch" in die riesigen Höhlen des Untersberges.

Die Geotop-Führung findet am 16. September um 9 Uhr statt und dauert 3 Stunden. Treffpunkt ist der Wanderparkplatz Steinerne Agnes an der B20 südlich von Hallthurm. Eine Anmeldung ist erforderlich bis zum Vorabend unter Tel. 016093494866.

Eine Übersicht über alle Veranstaltungen zum Tag des Geotops gibt es unter www.tag-des-geotops.de

Presseinformation Biosphärenregion Berchtesgadener Land

Rubriklistenbild: © Goßner-Eriksen

Kommentare