Pressemitteilung Landratsamt Berchtesgadener Land

Gemeinsam grenzüberschreitend unterwegs

+
Der Salzburger Landesrat für Verkehr, Infrastruktur und Sport, Stefan Schnöll, und der Landrat des Berchtesgadener Landes, Bernhard Kern, am Grenzstein in unmittelbarer Nähe des Grenzübergangs Hangendenstein in Marktschellenberg.

Berchtesgadener Land - Die Grenzen werden ab kommenden Dienstag, 0 Uhr, wieder ungehindert passierbar, lediglich die Migrations-bedingten Kontrollen bleiben.

Salzburgs Verkehrslandesrat Stefan Schnöll und der Landrat des Berchtesgadener Landes, Bernhard Kern, betonten deshalb anlässlich eines informellen Treffens am Grenzübergang Hangendenstein in Marktschellenberg, dass nun wieder zusammenwachsen kann, was zusammengehört. "Zu sehr sind Wirtschaft, Handel und Tourismus miteinander verwoben, zu sehr wünschten sich die Menschen 'drent und herent' wieder eine Normalität beim Besuch des Nachbarn", betonte Landrat Bernhard Kern. Der uneingeschränkte Austausch und Übertritt ins Nachbarland sind das Ziel der Bestrebungen der beiden verantwortlichen Politiker.


Zudem standen gemeinsame Projektabstimmungen diesseits und jenseits der Saalach und Salzach im Mittelpunkt des Gesprächs. So vereinbarten Landesrat Stefan Schnöll und Landrat Bernhard Kern ein zeitnahes Arbeitsgespräch über den anstehenden Ausbau der Münchener Bundesstraße in Salzburg. "Es soll erreicht werden, dass es während des Bauablaufs zu möglichst geringen Behinderungen des Verkehrs in Salzburg und auf bayerischer Seite kommt", so Landesrat Stefan Schnöll. Gerade nach der Corona-Krise und mit Blick auf eine Rückkehr zur Normalität sei dies auf beiden Seiten vor allem für den Handel und die Wirtschaft enorm wichtig.

Daneben fassten die beiden Verantwortlichen ein weiteres Treffen für den Herbst ins Auge. In dem informellen "Grenzgespräch" werden neben aktuellem Geschehen vor allem auch künftige Entwicklungen Raum haben. Bernhard Kern und Stefan Schnöll betonten abschließend, wie wichtig dieser grenzüberschreitende Austausch in einer Region ist, die sich dank ihres attraktiven Lebensraums rasant weiterentwickeln wird.

Pressemitteilung Landratsamt Berchtesgadener Land

Kommentare