Aktuelle Corona-Situation im Berchtesgadener Land

Fünf neue Fälle innerhalb 24 Stunden: Corona-Cluster? Landratsamt pocht auf Datenschutz

+

Bad Reichenhall - Innerhalb von 24 Stunden – Mittwoch, 24. Juni, auf Donnerstag - meldete das Staatliche Gesundheitsamt in Bad Reichenhall fünf neue, bestätigte Covid-19 Fälle. Ob es sich dabei um fünf Einzelpersonen oder um eine Gruppe, also möglicherweise um ein Cluster wie in Salzburg handelt, will das zuständige Landratsamt Berchtesgadener Land trotz mehrfacher, schriftlicher Anfrage nicht beantworten, es verschanzt sich vielmehr hinter einem nicht näher definierten Datenschutz.

Fast drei Wochen lang, bis zum 17. Juni 2020, blieb die Zahl der gemeldeten Covid-19 Fälle im Landkreis mit 306 konstant, dann kam vom 17. auf den 18. Juni ein einziger Fall dazu, sowie vom 21. auf den 22. Juni ebenfalls ein Fall. Wegen der zeitlichen Nähe zum Rotary-Corona-Cluster in Salzburg, und weil Unternehmer aus BGL gerne auch bei Verbänden und Treffen in Salzburg dabei sind, fragte BGLand14.de bei der Pressestelle des Landratsamtes nach, ob einer der neuen Fälle in einem Zusammenhang mit Salzburg stehe? 


BGLand24.de fragte selbstverständlich weder nach einem Namen, noch nach einem Ort, sondern nur, gibt es einen Zusammenhang? Statt zu antworten, „Nein, es besteht kein Zusammenhang“ bedankte sich der Pressesprecher artig für die Nachfrage, „allerdings können aus datenschutzrechtlichen Gründen grundsätzlich keine personenspezifischen Daten veröffentlicht werden“. Um diese hatte die Redaktion auch nicht gefragt. Von zwei Salzburger Behörden erhielten wir dann relativ unkompliziert die Auskunft, dass es vom Rotary-Cluster in Salzburg aus keinerlei Verbindungen nach Bayern gibt.

Fünf Infektionen innerhalb von 24 Stunden

Jetzt gibt es gleich fünf Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden, zuletzt gab es so einen Anstieg Mitte April, also zu einer Zeit, als sich auch Bayern noch im Lockdown und täglich stark steigenden Infektionszahlen befand. Die Frage, ob es sich bei diesen fünf Patienten um fünf Einzelpersonen, eine Familie, Schüler oder um eine andere Gruppe handelt, hätte das Landratsamt mit einem „Ja“ oder „Nein“ beantworten können, die Standardantwort auf die Mail-Anfrage lautete: „Vielen Dank auch für Ihre weiteren Nachfragen. Hinsichtlich Ihrer Frage bezüglich neuer Corona-Fälle im Landkreis geben wir grundsätzlich aus datenschutzrechtlichen Gründen keine Auskunft zu möglichen Personen“.


Ob es sich also um ein Cluster handelt, fünf Personen innerhalb von 24 Stunden sind bei einer Einwohnerzahl von 100.000 nicht gerade wenig, bleibt unklar, ebenso ob das Landratsamt entsprechende Maßnahmen ergriffen hat, wenn es sich um ein Cluster handeln sollte. In der täglichen Presseaussendung wird nur – wie immer – darauf hingewiesen, dass „bei allen positiv getesteten Corona-Fällen das Gesundheitsamt die Kontaktpersonen ermittelt und notwendigen Maßnahmen wie zum Beispiel eine häusliche Quarantäne einleitet“.

hud

Kommentare