Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Umgang mit traumatisierten Kindern und Jugendlichen

Fortbildung für Ehrenamtliche am 10. November

Astrid Kaeswurm, Integrationslotsin des Landkreises Berchtesgadener Land, bietet eine Fortbildung für Ehrenamtliche an, die in der Integrationsarbeit Familien mit Traumatisierungen unterstützen. Referentin ist Diplom-Psychologin Gertrud Wölke. Um Anmeldung wird gebeten.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Landkreis Berchtesgadener Land - Durch die Geschehnisse in Afghanistan Ende August ist das Thema Traumatisierung höchst aktuell. Erinnerungen werden wach, Retraumatisierungen werden ausgelöst, Sorge um Freunde und Familienmitglieder, die bisher nicht ausreisen konnten oder durften, beeinträchtigen verständlicherweise den Alltag der Flüchtlinge.

Ehrenamtliche, häufig in Kontakt mit betroffenen Familien, werden oftmals um Hilfe gebeten. Doch wie reagiert man als Ehrenamtliche bzw. Ehrenamtlicher richtig? Anhand von konkreten Beispielen werden in der Fortbildung folgende Fragen behandelt: Wie können Ehrenamtliche zur Stabilisierung und zur Stärkung der Kinder und Jugendlichen und ihrer Eltern beitragen? Was brauchen sie gerade jetzt? Wie erkennt man eine posttraumatische Belastung? Wie kann man die Verhaltensweisen der betroffenen Erwachsenen und Kinder verstehen und wie damit umgehen? Wenn man mit Menschen zu tun hat, besonders mit Kindern, die in Not sind, fällt es oftmals schwer, Grenzen aufzuzeigen und abzuschalten. Dabei ist es gerade in belastenden und bedrückenden Situationen wichtig, auf die Selbstfürsorge zu achten. Doch was ist mit Selbstfürsorge konkret gemeint?

Die Referentin Gertrud Wölke war langjährige Leiterin der Caritas-Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche im Landkreis Berchtesgadener Land, ist approbierte Psychotherapeutin mit selbständiger Praxis für Psychotherapie, Supervision und Mediation und hat viele Jahre den Helferkreis in der Gemeinde Saaldorf-Surheim geleitet.

Um Anmeldung zu der Fortbildung bei der Integrationslotsin Astrid Kaeswurm unter Telefon 0049 8651 773-475 oder per E-Mail astrid.kaeswurm@lra-bgl.de wird gebeten.

Pressemitteilung Landratsamt Berchtesgadener Land

Rubriklistenbild: © Ralf Hirschberger

Kommentare