Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Traditioneller Weihnachtsmarkt der Bayerischen Staatsforsten am 16. Dezember in Berchtesgaden

Weihnachtsfreude und Waldpflege in einem

+
Josef Ponn, Claudia Richter und Anton Wegscheider

Berchtesgadener Land – Christbäume und Wildbret aus der Region gibt es zum 15. Mal beim traditionellen Weihnachtsmarkt der Bayerischen Staatsforsten am Forstbetrieb Berchtesgaden. Handgemachte Cranberry-Marmelade und Fleisch vom Muffelschaf werden erstmalig angeboten.

„Fleißige Hände sind seit einigen Wochen tätig“, lobt BaySF-Forstbetriebsleiter Dr. Daniel Müller das Team um Claudia Richter, damit die Stammkundschaft des Weihnachtsmarkts der Bayerischen Staatsforsten wie gewohnt zufrieden gestellt werden kann.

Als Beilage zum Festtagsbraten haben talentierte Beschäftigte der Bayerischen Staatsforsten eine Marmelade aus im Schönramer Filz biologisch angebauten Cranberrys gezaubert.

Als Rarität gibt es neben Reh, Hirsch und Gams zum ersten Mal das Fleisch eines Muffelschafs vom Untersberg. „Für die verdienten Berufsjäger Josef Ponn und Anton Wegscheider ist der 15. Weihnachtsmarkt der Bayerischen Staatsforsten etwas Besonderes, da beide vor dem nächsten Weihnachtsmarkt in den Ruhestand gehen werden.“ so Daniel Müller.

Weihnachtsfreude und Waldpflege in einem

Die jungen Fichten und Tannen stammen aus naturnaher nachhaltiger Forstwirtschaft. Über die Entnahme der Christbäume  freuen sich nicht nur die weihnachtlich gestimmten Menschen, sondern auch die im Wald bleibenden Bäume, die sich nun besser entwickeln können.

Eine weitere Besonderheit sind die von dem Waginger Forstwirt Max Poschner in liebevoller Handarbeit angefertigten Holzschnitzereien. Hinzu kommen Misteln, für die stark befallene Bäume gefällt und abgeerntet wurden, sowie Daxen und Grabbäumchen.

 „Glühwein und deftige Wildgulaschsuppe werden heiß sein, wenn der Weihnachtsmarkt am 16. Dezember ab 13 Uhr auf dem Gelände der Bayerischen Staatsforsten, Am Brandholz 2 ½ in Berchtesgaden öffnet“ kündigt Claudia Richter lächelnd an.

Pressemitteilung Bayerische Staatsforsten

Kommentare