Mädchen (15) ausgebüxt, um leibliche Mutter zu finden

Tränenreiche Rückkehr zu Familie: Polizei finden Vermisste bei Prien

Landkreis Berchtesgaden - Als am Freitag Vormittag den Schienenfahndern bei der Kontrolle im Zug ein hilfloses Mädchen auffiel, fingen sie an nach den Eltern zu suchen.

Meldung im Wortlaut:


Am Freitagvormittag fiel den Schienenfahndern der Grenzpolizeiinspektion Piding bei der Kontrolle der Fahrgäste im Zug von Wien nach München auf Höhe Prien eine 15-jährige Kosovarin auf, die einen hilflosen Eindruck auf die Beamten machte.

Der Eindruck sollte sich bestätigen - darauf angesprochen gab das junge Mädchen an, aufgrund familiärer Probleme von zu Hause in Österreich ausgebüxt und nun auf dem Weg zu ihrer leiblichen Mutter zu sein. Das Problem hierbei – ihre leibliche Mutter hatte sie zuletzt vor 12 Jahren gesehen und ihr war auch nur bekannt, dass sie irgendwo in München wohnhaft ist.


Eine zunächst veranlasste Überprüfung im polizeilichen Fahndungssystem, ob die 15-Jährige bereits als vermisst gemeldet wurde, verlief zu diesem Zeitpunkt auch in Österreich negativ.

Der Sachbereich Grenze der Grenzpolizeiinspektion Piding, zu dessen Aufgabengebiet auch Auslandsermittlungen in Österreich gehören, nahm sich der Aufgabe an, die Eltern in Österreich ausfindig zu machen.

Mehrere Telefonate mit den österreichischen Behörden verliefen zunächst ergebnislos. Auch dort war bislang nichts über das Verschwinden des jungen Mädchens bekannt. Schlussendlich sollte sich die Hartnäckigkeit der Beamten jedoch auszahlen. Nach vielen Telefonaten meldete sich ein Kollege aus Niederösterreich und gab an, dass soeben die Stiefmutter der 15-Jährigen auf der Dienststelle erschienen ist, um ihre Tochter als vermisst zu melden.

Über den Sachbereich Grenze der Grenzpolizei Piding wurde im Anschluss die Zusammenführung der Familie organisiert. Die Eltern konnten so schon am Nachmittag ihre Tochter überglücklich wieder in die Arme schließen.

Pressemeldung der Grenzpolizeiinspektion Piding

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare