Pressemitteilung BRK Berchtesgadener Land

Urlaubsengpass verhindern: BRK ruft zur Blutspende auf

+
Das Rote Kreuz ruft an bevorstehenden sieben Terminen zur Blutspende auf.

Berchtesgadener Land - Urlaubsengpass verhindern: Das Rote Kreuz ruft an bevorstehenden sieben Terminen zur Blutspende auf.

Nach einer Welle der Solidarität in der Corona-Krise, die einen Engpass in der Versorgung der heimischen Kliniken mit Blut verhindert hat, bittet das Rote Kreuz die Menschen in der Region, auch die kommenden sieben Termine im Sommer zu besuchen, die erfahrungsgemäß wegen Urlaub und Freizeit-Angeboten im Freien während der vergangenen Jahre je nach Wetter im Verhältnis eher weniger erfolgreich waren. Aktuell sei nach Angaben des Deutschen Roten Kreuzes (DRK), das zwei Drittel des bundesweiten Bedarfs deckt, die Zahl der Blutspenden in manchen Regionen stark rückläufig. In Bayern ist das Spenden-Aufkommen dagegen fast überall stabil.


Folgende Blutspende-Termine werden in nächster Zeit im Landkreis angeboten:

  • Am Dienstag, den 30. Juni von 15.30 bis 20 Uhr im Freilassinger Badylon
  • Am Mittwoch, den 1. Juli von 16.30 bis 20 Uhr in der Volksschule Piding
  • Am Donnerstag und Freitag, den 2. und 3. Juli jeweils von 16 bis 20 Uhr im Pfarrsaal Sankt Zeno in Bad Reichenhall
  • Am Donnerstag, den 9. Juli von 15.30 bis 20 Uhr in der Grund- und Mittelschule Teisendorf
  • Am Freitag, den 24. Juli von 16 bis 20 Uhr in der Schule in Aufham
  • Am Donnerstag, den 30. Juli von 16 bis 20 Uhr in der Grundschule in Laufen

Bei den Terminen kann man sich auch als Stammzellen-Spender registrieren lassen. Laut Stiftung Aktion Knochenmarkspende Bayern (AKB) fehlen allein in Bayern 20.000 Stammzellen-Spender. Seit Ausbruch der Corona-Krise ist die Zahl der Neuregistrierungen in der Spenderdatei um 80 Prozent eingebrochen. Mehr als 13.000 Menschen erkranken jährlich an Leukämie. Jeder fünfte Patient findet keinen passenden Spender. Die AKB und der BRK-Blutspendedienst haben deshalb eine enge und sinnvolle Zusammenarbeit beschlossen. Notwendig dazu ist nur ein zusätzliches Röhrchen mit dem Blut des Blutspenders. "Wir bitten die Bevölkerung und vor allem die aktiven Blutspender um ihre Teilnahme, denn mit einer Blutspende kann man so gleich zwei Menschen das Leben retten", erklärt Edi Schmid vom ehrenamtlichen Organisationsteam der BRK-Bereitschaften.

Pressemitteilung BRK Berchtesgadener Land

Kommentare