Edelweiß Classic turnusgemäß im nächsten Jahr

Edelweiß-Bergpreis auf 2021 verschoben

+
Beim Internationalen Edelweiß-Bergpreis Roßfeld Berchtesgaden kommen die Besucher in den Genuss, interessante Fahrzeuge aus früheren Tagen in Action bewundern zu können.

Berchtesgadener Land - Seit 2004 organisiert Joachim Althammer aus Ainring seine Edelweiß Classic für den caritativen Zweck, 14 Auflagen gab es bislang.

Seit 2013 gibt es zudem den Edelweiß-Bergpreis, angelehnt an die legendären Salzbergrennen in den 1920er- sowie die Roßfeldrennen ab den späten 1950er-Jahren. Seit einiger Zeit finden beide Veranstaltungen nicht mehr jährlich sondern - aufgrund einer immensen organisatorischen Logistik - im Wechsel je eine pro Jahr statt. Heuer wäre der Bergpreis wieder an der Reihe gewesen, zum sechsten Mal, wie schon gewohnt am letzten September-Wochenende.


"Ich habe mich schweren Herzens jedoch schon jetzt zu einer Absage des Edelweiß-Bergpreises 2020 durchgerungen. Ich weiß sehr wohl, wie sehr sich die Menschen in dieser schwierigen Zeit nach 'Normalität' und Veranstaltungen sehnen. Durch unseren Zweijahres-Rhythmus fiebern Teilnehmer, Zuschauer und Helfer seit einem Jahr dem außergewöhnlichen Roßfeld-Wochenende 2020 entgegen. Unbestritten ist aber die Tatsache, dass momentan die Gesundheit an erster Stelle steht und alle Verantwortlichen umsichtig und bestmöglich dafür sorgen müssen", sagt Achim Althammer. Ganz streichen möchte er das große Event im Süden des Berchtesgadener Landes aber nicht: "Wir werden den Internationalen Edelweiß-Bergpreis Roßfeld Berchtesgaden im Herbst 2021 nachholen - von 24. bis 26. September".

Starterliste steht

Die Bergpreis-Startplätze für dieses Jahr waren längst alle vergeben, behalten jedoch ihre Gültigkeit - wenn von den Teilnehmern gewünscht. Viele Eintrittskarten sind verkauft und die Hotels und Pensionen in und um Berchtesgaden an den Veranstaltungstagen top gebucht. "Die Sicherheit und Gesundheit aller Beteiligten kann von uns aber nicht in dem bisher gewohnten Umfang gewährleistet werden", so Althammer. Speziell Abstands- und Hygiene-Regelungen könnten durch die besonderen Gegebenheiten beim Edelweiß-Bergpreis nicht eingehalten werden.


"Um für alle Starter, Besucher, Helfer und Partner Planungssicherheit zu ermöglichen sowie die Gastronomie und Hotellerie nicht vor unlösbare Probleme zu stellen, habe ich mich zu einer Verschiebung entschlossen. Der Edelweiß-Bergpreis wird nächstes Jahr stattfinden. Das Programm bleibt unverändert. Und die mit Spannung erwartete Starterliste wird in den nächsten Wochen veröffentlicht", verkündet der Veranstalter.

Bereits gekaufte Eintrittskarte behalten ihre Gültigkeit und helfen dem ehrenamtlich arbeitenden Organisator damit ein Stück weit, dieses Jahr finanziell zu überstehen.

"Deshalb möchte ich mich schon jetzt bei allen Besuchern bedanken, die ihre Karten nicht zurückgeben oder in diesem Jahr ihre Tickets für 2021 erwerben."

Der Vorverkauf läuft über das Kartenbüro Scharf (

www.ticketscharf.de

) in Berchtesgaden, Telefon 08652/2325. Im Eintrittspreis sind die anteilige Straßenmaut, die Busfahrten, der Info-Flyer und ein Programmheft integriert. Aus organisatorischen Gründen wird empfohlen, die Tickets im Vorverkauf zu sichern.

Edelweiß Classic turnusgemäß

Corona-unberührt ist bislang die 2021 turnusgemäß geplante Edelweiß Classic, die von 25. bis 27. Juni über den Asphalt führen soll. "Obwohl ich nicht mehr zwei so große Veranstaltungen in einem Jahr organisieren wollte, bekomme ich das mit meinen vielen fleißigen Helfern schon nochmal hin – außergewöhnliche Zeiten erfordern eben außergewöhnliche Maßnahmen", so Althammer. Er arbeitet also gerade parallel auch am Programm der Edelweiß Classic zugunsten beeinträchtigter Menschen im Landkreis, die mit der 15 Auflage im kommenden Jahr ein kleines Jubiläum feiert.

Bittner

Kommentare