Deutsche Seilbahntagung mit hohem Besuch

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Berchtesgaden - Die Deutsche Seilbahntagung besucht heuer das Berchtesgadener Land! Was Wintersportpromis wie Hilde Gerg wohl zu manch umstrittenen Thema zu sagen haben werden?

Die Deutsche Seilbahntagung 2014 findet auf Einladung der Berchtesgadener Bergbahn vom 16. bis 17. Oktober in der Kongresshalle Berchtesgaden statt. Zu den geladenen Gästen zählen die rund 120 Mitglieder des Verbandes Deutscher Seilbahnen und Schlepplifte e.V. sowie Branchenvertreter aus Industrie, Wirtschaft, Sport und Politik.

Bei diesem Gipfeltreffen werden relevante Themen diskutiert, Informationen und Erfahrungen ausgetauscht. Der Rückblick auf die Saison 2013/14 sowie der Ausblick auf zukünftige Aktivitäten, Neuheiten und Investitionen der Betreiber geben Impulse für umfassenden Gesprächsstoff.

Das Forum Seilbahnen bietet am 16. Oktober Raum für Diskussionen mit namhaften Referenten: Wolfgang Maier, Sportdirektor alpin im DSV eröffnet die Veranstaltung mit dem Thema „Sport und Gesellschaft“ am Beispiel vom Trainingszentrum Krautkaser. Der Ski-Alpin Experte und ARD Co-Moderator Christian Neureuther spricht über den „Kraftort Alpen“ und die ehemalige Skirennläuferin und Slalomolympiasiegerin Hilde Gerg stellt sich den Fragen der Teilnehmer in einem Interview.

Eine spannende Exkursion zu der Berufsfachschule Hallein in Österreich, die Besichtigung der Werkhallen und die Informationen über den neuen Ausbildungsberuf "Industriemechaniker im Einsatzgebiet Seilbahntechnik" am Freitag, dem 17. Oktober, runden die Deutsche Seilbahntagung 2014 ab.

Beschneiungsanlagen sind Garant für Winterfreuden

Der Saisonstart 2013/14 begann bereits pünktlich zum Dezember, im weiteren Verlauf des Winters fiel jedoch wegen milder Temperaturen und hoher Anzahl an Föhntagen wenig Naturschnee. Folglich bildeten die Beschneiungsanlagen im Wesentlichen die Grundlage und die Garantie für ein qualitativ gutes Wintersportangebot. Der Wintertourismus sicherte damit auch in dieser Saison die Existenzgrundlage der heimischen Bevölkerung und stärkt nachhaltig den ländlichen Raum. Im Winter 2013/14 wurden mit 4,85 Millionen Skier Days mehr als 76 Millionen Euro Nettoverkehrseinnahmen erzielt.

Erweiterte Familienangebote steigern starke Anziehungskraft im Sommer

Die deutschen Seilbahnunternehmen verfolgen seit langem ein Ganzjahreskonzept und erweitern fortlaufend attraktive Freizeit- und Familienangebote wie Sommerrodeln, Panoramawege, Erlebnispfade, kulinarische Highlights etc.

Die Saison begann im Juni 2014 mit sommerlichen Temperaturen hervorragend, ließ jedoch in den Monaten Juli bis September etwas nach. Doch der goldene Oktober lädt zum Wandern ein und lockt viele Gäste in die Natur.

Saisonbilanz ermutigt zu neuen Investitionen

Voller Optimismus starten die deutschen Seilbahnunternehmen in die neue Saison. Nach wie vor setzen die Betreiber bei ihren Investitionen auf einen gesicherten Winterbetrieb durch modernisierte und erweiterte Beschneiungsanlagen.

Im Sudelfeld wird zur Wintersaison 2014/15 die Erweiterung der Beschneiungsanlage, der Bau des Naturspeicherteichs und einer 6er-Sesselbahn abgeschlossen sein. Damit wird das Skiparadies vor den Toren Münchens dem Anspruch der Gäste an gesicherte Winterfreizeitaktivitäten gerecht. Der Bau eines neuen Kinderlands, eine Kinder-Cross- Strecke, ein umfassendes Ski-Servicezentrum mit beheizten Skidepots etc. folgen sukzessive.

Ebenfalls das durch die Nähe zu München und der Anbindung an die Bayerische Oberlandbahn beliebte Skigebiet ist das des Brauneck. Hier garantieren die Betreiber die Möglichkeit des alpinen Skilaufs durch die Investition in ebenfalls neue und verbesserte Beschneiungsanlagen und den Neubau eines 6-er Sessellifts.

Weitere Investitionen im Bereich Beschneiungen erfolgen bei den Seilbahnbetreibern der Ettelsbergbahn, Hündlebahn und Imbergbahn. Schließlich haben die Hocheck Bergbahnen in Oberaudorf nochmals erheblich in die Optimierung der beleuchteten Winterrodelbahn investiert.

Im Sommer 2015 dürfen sich Bergfreunde auf den neuen Panoramaweg „Königsrunde“ am Tegelberg freuen. Dieser familienfreundliche Rundweg bietet bei spektakulärem Ausblick unterhaltsame Informationen über die Wander- und Jagdgepflogenheiten der bayerischen Königsfamilie.

Erfolgreiche Nachwuchsförderung

Der Verband der Deutschen Seilbahnen und Schlepplifte e.V., die IHK München- Oberbayern, die Wirtschaftskammer Salzburg und die Landesberufsschule Hallein im Salzburger Land sind als Initiatoren der Nachwuchsförderung stolz darauf, die ersten beiden Absolventen des Ausbildungsberufs „Industriemechaniker im Einsatzgebiet Seilbahntechnik“ zu ihrem Abschluss zu beglückwünschen.

Die Praxisausbildung findet in den deutschen Seilbahnunternehmen statt und wird mit einem theoretischen Blockunterricht im Seilbahnzentrum der österreichischen Landesberufsschule Hallein ergänzt. Die Auszubildenden lernen so alle Teilbereiche eines Seilbahnunternehmens kennen und erwerben zusätzlich das nötige Fachwissen während des Berufsschulunterrichts. Eine optimale Infrastruktur mit Computerausstattung, Werkstätten und Laboren wird während der gesamten Ausbildung zur Verfügung gestellt. In der modernen Werkshalle können anhand verschiedener Seilbahnsysteme alle wichtigen Lehrinhalte vermittelt werden. Die Ausbildung dauert 3,5 Jahre und wird mit dem österreichischen Abschluss als „Seilbahntechniker“ absolviert. Die Anerkennung zum Industriemechaniker im Einsatzgebiet Seilbahntechnik kann vorgenommen werden.

Pressemitteilung Verband Deutscher Seilbahnen

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Landkreis BGL

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser