Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Innovations- und Förderlotse des BGLW

Dem Wettbewerb einen Schritt voraus: So werden Unternehmen innovativ

 Holstein, Innovations- und Förderlotse sowie Prokurist beim Berchtesgadener Land Wirtschaftsservice (BGLW)
+
Holstein, Innovations- und Förderlotse sowie Prokurist beim Berchtesgadener Land Wirtschaftsservice (BGLW)

Zur Unterstützung bei den aktuellen Herausforderungen steht der Berchtesgadener Land Wirtschaftsservice (BGLW) regionalen Unternehmen zur Seite. Jetzt stellt er seinen Innovations- und Förderlotsen vor.

Berchtesgadener Land – Von Energie und Umweltschutz über Künstliche Intelligenz und Digitalisierung bis hin zur Fachkräftegewinnung: „Unsere Unternehmen stehen derzeit vor zahlreichen Herausforderungen, die innovative Lösungen erfordern. Wer sich nicht weiterentwickelt, wird in Zukunft wenig Chancen am Markt haben“, betont Lars Holstein, Innovations- und Förderlotse sowie Prokurist beim Berchtesgadener Land Wirtschaftsservice (BGLW). „Dabei stellen sich viele Fragen: Welche technologischen Trends sind besonders interessant? Welche staatlichen Unterstützungsmöglichkeiten gibt es? Und wie finde ich für meine Vorhaben die richtigen Partner?“ 

Vernetzung mit Wissenschaft und Wirtschaft

Holstein bringt viele Jahre Erfahrung im Bereich der technischen Innovationen mit und steht den Unternehmer*innen in der Region gerne als Ansprechpartner zur Verfügung, wenn es um den Austausch von Ideen, Wissen und Technologien mit Partnern und Wegbegleitern aus der Region, Deutschland und ganz Europa geht. „Die Innovationsforschung zeigt, dass durch Kooperationen die besten unternehmerischen Ergebnisse erzielt werden“, erklärt Holstein.

„Deshalb unterstütze ich unsere Betriebe bei der Auswahl und der Zusammenarbeit mit Innovationstreibern aus Wissenschaft und Wirtschaft – beispielsweise mit regionalen Hochschulen und anderen Forschungseinrichtungen oder auch mit internationalen Technologie-Startups, die das Potenzial haben, gemeinsam mit unseren Unternehmen neue Märkte zu erschließen.“ Daneben begleitet Holstein die Unternehmen bei der Akquise von passenden Förderungen von Bund, Land und der EU – etwa dem „Innovationsgutschein Bayern“, dem „Zentralen Innnovationsprogramm Mittelstand“ (ZIM) oder auch dem Europäischen Programm Horizon Europe – sowie der entsprechenden Projektentwicklung und -abwicklung. 

Save the date: Zukunft Europa in der Region

Um die Frage, wie aktuelle kommunale und unternehmerische Herausforderungen wie z.B. Energie, Mobilität und Beschaffungswesen mit Hilfe innovativer Technologien gelöst werden können, geht es auch bei der Veranstaltung „Zukunft Europa in der Region“, die der Wirtschaftsservice im Rahmen des Projekts Scaleup4Europe organisiert und die sich an Unternehmen, Kommunen, öffentliche Verwaltungen, Technologieanbieter und Startups aus Bayern richtet.

Auf dem Programm stehen unter anderem eine Keynote zum Thema „Neue Wege erkunden: Innovationskraft durch Kooperationen“ von Prof. Dr. Julia Dittrich (TH Rosenheim) und Startup-Pitches sowie eine spannende Diskussionsrunde. Außerdem besteht die Möglichkeit, sich im Anschluss bei einem Imbiss mit den anderen Teilnehmer*innen und Ausstellern auszutauschen. 

Der Service des Innovations- und Förderlotsen ist für die Unternehmen im Landkreis kostenfrei. Das Team des Wirtschaftsservice freut sich darauf, Sie kennenzulernen!

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.