Alle Fragen, alle Antworten

Das müssen österreichische Grenz-Pendler nun beachten

Grenzübergang zu Bayern
+
Pendler aus Österreich müssen sich testen lassen.

Landkreis Berchtesgadener Land - Seit Freitag, den 23. Oktober, gilt in Bayern eine Testpflicht für Pendler: Grenzgänger aus Österreich müssen einmal wöchentlich einen negativen Corona-Test bei den Behörden vorlegen. Wir haben bei Stefan Neiber vom Landratsamt Berchtesgadener Land die Antworten auf die wichtigsten Fragen eingeholt.

Ende letzter Woche wurde eine Corona-Testpflicht für Berufspendler eingeführt. Diese besagt, dass jeder, der aus einem Risikogebiet regelmäßig mindestens einmal wöchentlich nach Bayern zu Berufs- oder Bildungszwecken einreist, der zuständigen Behörde regelmäßig Corona-Tests vorlegen muss.


Wie das Landratsamt Berchtesgadener Land mitteilt, besteht am Dienstag, 27. Oktober und Mittwoch, 28. Oktober - insbesondere für Grenzpendler aus Österreich, die im Berchtesgadener Land arbeiten - ein erweitertes Testangebot (von 12 bis 20 Uhr) im Testzentrum Berchtesgadener Land (Theo-Birkel-Straße 5 in Bayerisch Gmain).

Um Stauungen und längere Wartezeiten zu vermeiden, wird auf www.testzentrum-bgl.de die momentane Auslastung der Teststraße veröffentlicht. Dort gibt es auch eine Anleitung, wie man sich im Vorfeld registrieren kann.


Das Testangebot im Testzentrum ist nur für Personen ohne Symptome. Personen mit bereits vorhandenen Corona-Symptomen sind angehalten, unbedingt ihren Hausarzt aufzusuchen, da im Testzentrum keine ärztliche Anamnese oder Beratung stattfinden kann. Sofern erforderlich, werden die Testkapazitäten schnellstmöglich ausgebaut.

Darüber hinaus wird darauf hingewiesen, dass die erste Vorlagepflicht innerhalb von sieben Tagen nach der ersten auf den 23. Oktober folgenden Einreise besteht. Danach muss das Testergebnis regelmäßig in jeder nachfolgenden Kalenderwoche vorgelegt werden, außer in den Kalenderwochen, in denen keine Einreise erfolgt.

Wir haben bei Stefan Neiber vom Landratsamt Berchtesgadener Land nachgefragt, wie die Regelung im Detail aussieht.

Wer übernimmt die Kosten für die Corona-Tests von Pendlern? Trägt diese der Freistaat Bayern?

Stefan Neiber: Sofern eine Testung im kommunalen Testzentrum stattfindet, übernimmt diese der Freistaat Bayern.

Wo können sich die Pendler im Landkreis testen lassen?

Stefan Neiber: Die Pendler können sich im kommunalen Testzentrum in Bayerisch Gmain testen lassen.

Müssen Pendler eine Bestätigung des Arbeitgebers mitnehmen, damit sie sich gratis testen lassen können?

Stefan Neiber: Nein, eine Bescheinigung ist nicht erforderlich. Jedoch ist der Name des Arbeitgebers auf Verlangen mitzuteilen.

Können sich Pendler auch in Österreich testen lassen? Wie werden die anfallenden Kosten mit dem Freistaat Bayern gegenverrechnet?

Stefan Neiber: Dies ist grundsätzlich möglich, jedoch kann dann keine Kostenübernahme durch den Freistaat Bayern erfolgen.

Müssen/sollen sich Pendler für die Tests vorher anmelden? Wo können sich diese anmelden?

Eine Voranmeldung ist nicht erforderlich. Zum Testzentrum finden Sie weitergehende Informationen hier: https://www.lra-bgl.de/lw/gesundheit-von-mensch-tier/corona-testzentrum-bgl/

An wen müssen Pendler das Testergebnis schicken?

Stefan Neiber: Das Testergebnis ist an pendler@lra-bgl.de zu schicken.

Wie alt darf das Testergebnis maximal sein?

Stefan Neiber: § 3 EQV sieht vereinfacht dargestellt vor, dass jede Kalenderwoche ein Testergebnis der zuständigen KVB vorgelegt werden muss (vgl. § 3 Abs. 1 Satz 1 EQV).

Die Testung muss in derselben Woche oder höchstens 48 Stunden zuvor vorgenommen worden sein.

Wie oft müssen sich Pendler testen lassen?

Stefan Neiber: Pendler müssen sich einmal wöchentlich testen lassen, sofern Sie in dieser Woche auch nach Bayern einreisen.

Wie sieht eigentlich die Situation für Studenten aus?

Stefan Neiber: Für Studenten gelten dieselben Regelungen wie für Berufspendler

Wie lange darf man sich als Pendler in Bayern aufhalten? Wie lange als ausländischer Staatsbürger?

Stefan Neiber: Es gibt keine zeitliche Beschränkung des Aufenthalts.

Dürfen Pendler das kleine deutsche Eck überqueren?

Stefan Neiber: Das ist unproblematisch möglich. Personen die nur zur Durchreise in den Freistaat Bayern einreisen, sind nicht von der Quarantänepflicht und Testpflicht betroffen. Diese haben den Freistaat Bayern auf unmittelbarem Weg zu verlassen.

Darf außer Pendlern noch jemand, der sich nicht in Quarantäne befindet, über die Grenze? Wie sieht es etwa mit dem Besuch von Lebenspartnern und Familienmitgliedern aus?

Stefan Neiber: Der Besuch von in Bayern wohnenden Lebenspartnern und nahen Familienangehörigen stellt einen triftigen Grund zur Einreise dar. Somit unterliegen diese Personen nicht der Quarantänepflicht.

(dp)

Anm. Red.: Die Redaktion hat auch die Pressestelle des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege um eine Stellungnahme gebeten. Leider blieb diese trotz mehrfacher Nachfragen aus. 

Kommentare