Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hospizmobil des BRK nach Corona-Pause endlich wieder im Einsatz

Willi Szedlariks (83) Herzenswunsch war ein letzter Besuch am Wolfgangsee

Anja Toferer (Hospiz-Initiative Pongau), Josef Petter (Rotes Kreuz Salzburg), Willi Szedlarik und Brigitte Krispler (Rotes Kreuz Salzburg) mit dem Herzenswunsch Hospizmobil (von links).
+
Seit 2019 erfüllt das Rote Kreuz Salzburg in Kooperation mit dem Bayerischen Roten Kreuz (BRK) schwer kranken Menschen mit dem Hospizmobil Herzenswünsche.

Das Hospizmobil erfüllt schwer kranken Menschen kostenlos ihre letzten Herzenswünsche. Das erste Ziel nach einer coronabedingten Pause ist der Heimatort des Krebskranken Wilhelm Sezedlarik im Pongau.

Pressemitteilung im Wortlaut:

SALZBURG/BERCHTESGADENER LANDWilhelm Szedlarik aus Bad Hofgastein blickt auf ein bewegtes Leben zurück. Nach der Hochzeit mit Ehefrau Helga, geborene Krauth, führte er über viele Jahre das Bad Hofgasteiner Buch-, Papier- und Schreibwarengeschäft Krauth. Nach seiner Krebsdiagnose hatte der 83-Jährige noch einen Herzenswunsch: ein letzter Besuch in St. Gilgen. Ende Juni fand die Reise mit dem Rotkreuz-Herzenswunsch Hospizmobil statt.

Den passionierten Segler verbinden unzählige Erinnerungen an seinen Geburtsort und die Sommer in St. Gilgen. Sein Herzenswunsch: Noch einmal an den Wolfgangsee zu fahren. Da sein Gesundheitszustand es ihm nicht mehr erlaubte, mit seiner Familie zu fahren, wandte sich Anja Toferer von der Hospiz-Initiative Pongau schließlich an das Rote Kreuz.

Seit 2019 erfüllt das Rote Kreuz Salzburg in Kooperation mit dem Bayerischen Roten Kreuz (BRK) schwer kranken Menschen mit dem Hospizmobil Herzenswünsche. Das voll ausgestattete, aber freundlich gestaltete Spezialfahrzeug bietet Passagieren mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen die Möglichkeit, Orte und Menschen, die ihnen am Herzen liegen, zu besuchen.

Coronabedingt war das Hospizmobil seit letztem Oktober nicht mehr im Einsatz; umso mehr freuen sich alle Beteiligten, dass die Situation nun wieder die Erfüllung von Herzenswünschen zulässt. Die erste Fahrt dieses Jahres führte vom Pongau ins Salzkammergut. Begleitet wurde die Familie Szedlarik von den beiden Rotkreuz-Helfern Josef Petter und Brigitte Krispler.

Die Tagesreise führte Willi Szedlarik, wie er von Freunden und Familie genannt wird, zu seinem ehemaligen Wohnhaus, in dem heute seine Tochter lebt. Bei einem Spaziergang durch den Ort traf er alte Bekannte und frischte Erinnerungen auf. „Es war ein wunderschöner Tag, dass dies möglich war, ist wirklich toll“, erzählt Ehefrau Helga und ergänzt: „Die Organisation war wunderbar, danke.“

Das Rote Kreuz Salzburg und das BRK arbeiten seit jeher grenzübergreifend eng zusammen. Neben der gegenseitigen Unterstützung in Rettungseinsätzen umfasst die Kooperation seit 2019 auch das Herzenswunsch Hospizmobil des BRK. Das Hospizmobil – ein voll ausgestatteter Krankenwagen mit Tragestuhl, Pflegetrage, Sauerstoffgerät, Absauger und Notfall-Rucksack.

Patienten können sitzend oder liegend transportiert werden. Begleitet werden sie von Freiwilligen und diplomierten Gesundheits- und Krankenpflegekräften des Roten Kreuzes. Zehn Mitglieder des Roten Kreuzes Salzburg unterstützen das Herzenswunsch Hospizmobil ehrenamtlich.

Menschen, die sich ihren Herzenswunsch erfüllen lassen möchten, können das Rote Kreuz in Bayern kontaktieren. Nach einer detaillierten Besprechung des Wunsches entscheidet ein Gremium aus Ärzten, Pflegepersonal und Organisatoren, ob und wie der Wunsch erfüllt werden kann.

Die Wunscherfüllung ist für den Patienten völlig kostenfrei und kennt nahezu keine Grenzen - egal ob der Besuch eines Fußballspiels, ein Ausflug an den Wolfgangsee oder eine Reise ans Mittelmeer. Darüber, ob und wie ein Wunsch konkret umgesetzt werden kann, entscheidet nach der Anmeldung ein eigenes Gremium. Um Herzenswünsche erfüllen zu können, braucht es aber nicht nur den ehrenamtlichen Einsatz von Rotkreuz-Helfern, sondern auch Spenden:

Spendenkonto: Sparkasse Bad Reichenhall
IBAN: DE16 7105 0000 0000 0007 37
SWIFT-BIC: BYLADEM1BGL
Verwendungszweck: Herzenswunsch Hospizmobil

Leute, die einen Herzenswunsch haben, können sich gerne melden:

Bayerisches Rotes Kreuz
Tel: +49 (0) 8651 9590-46
E-Mail: hospizmobil(at)kvbgl.brk.de

Pressemitteilung Bayrisches Rotes Kreuz Kreisverband Berchtesgadener Land

Kommentare