Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gewerbesteuer-Hebesätze im Landkreis ziehen an

„Kommunen müssen bei den Gewerbesteuern Augenmaß bewahren“

Berchtesgadener Land - Die boomende Wirtschaft sorgt bei den Gemeinden im Berchtesgadener Land für wachsende Gewerbesteuereinnahmen. Insgesamt kassierten die Kommunen 2016 fast 47 Millionen Euro, ein starkes Plus von 20,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Weiterentwickelt haben sich auch die Hebesätze: Laut den Zahlen des Bayerischen Landesamtes für Statistik haben ein Drittel der 15 Gemeinden die Werte erhöht.

Irene Wagner, Vorsitzende des IHK-Regionalausschusses Berchtesgadener Land, warnt deshalb vor weiteren Veränderungen nach oben.

Wie die Unternehmerin aus Marktschellenberg betont, hat der durchschnittliche Hebesatz im Landkreis seit 2006 um 23 Punkte zugelegt. Mit dem aktuellen Wert von 346 Prozent gehört das Berchtesgadener Land im Regierungsbezirk zu den vier Landkreisen mit den höchsten Durchschnittswerten (Oberbayern 333 Prozent, Bayern 338 Prozent), es bleibt aber weiterhin deutlich unter dem Niveau auf Bundesebene (2015: 397 Prozent).

Augenmaß ist gefragt

„Diesen Standortvorteil dürfen unsere Kommunen nicht leichtfertig weiter aufs Spiel setzen. Bei den Gewerbesteuern ist Augenmaß gefragt – ein niedrigerer Hebesatz lässt den Betrieben mehr Luft zum Atmen und Investieren“, erklärt Wagner.

Die Regionalausschuss-Vorsitzende kritisiert außerdem, dass durch Hinzurechnungen bei der Gewerbesteuer nicht nur Gewinne besteuert würden, sondern auch Kosten, wie Zinsen, Mieten oder Leasingraten, und damit die Substanz der Betriebe.

Spitzenreiter beim Gewerbesteuerhebesatz blieben 2016 Bad Reichenhall, Berchtesgaden, Bischofswiesen, Marktschellenberg, Ramsau, Schönau am Königssee und Teisendorf mit 380 Prozent.

Am niedrigsten war der Hebesatz hingegen mit 310 Prozent in Ainring, Bayerisch Gmain, Laufen, Piding und Saaldorf-Surheim.

Die IHK-Broschüre „Gewerbesteuer in Oberbayern“ mit rechtlichen Grundlagen und allen oberbayerischen Hebesätzen ist unter www.ihk-muenchen.de/gewerbesteuer verfügbar.

Pressemitteilung IHK München und Oberbayern

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare