Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gut zu Wissen

Was darf in die Biotonne?

Berchtesgadener Land - Der Kreistag hat im Sommer entschieden, dass die Biotonne kommt. Viele Leute sind verunsichert. Sie befürchten höhere Kosten, unangenehme Geruchsbelästigungen und viele wissen auch garnicht was überhaupt hinein darf:

Befragt man das Gesetzbuch, was denn alles in die Biotonne hinein darf, so bekommt man folgende Erklärung zu lesen: "Im Sprachgebrauch der kommunalen Abfallwirtschaft unterscheidet man zwischen "Grüngut" (reine Pflanzenabfälle aus Gärten, Parkanlagen und der Landschaftspflege) und "Bioabfällen" (getrennt gesammelte organische Fraktion des Hausmülls = Biotonneninhalte). 

Die für die Behandlung von Bioabfällen maßgebliche deutsche Bioabfallverordnung (BioAbfV) definiert hingegen Bioabfälle ganz allgemein als "Abfälle tierischer oder pflanzlicher Herkunft zur Verwertung, die durch Mikroorganismen, bodenbürtige Lebewesen oder Enzyme abgebaut werden können." 

Es gibt aber auch eine einfachere Erklärung:

Das darf in die Biotonne

Küchenabfälle

  • Obst- und Gemüseabfälle (auch Schalen von Zitrusfrüchten) 
  • Speisereste aus Haushalten 
  • Fisch-, Wurst- und Fleischreste aus Haushalten 
  • Brot- und Gebäckreste 
  • Eierschalen 
  • Kaffee- und Teefilter 
  • Topf- und Balkonpflanzen 

Gartenabfälle

  • Laub
  • Stroh
  • kleine Zweige
  • Grasschnitt
  • Unkraut
  • Abfälle von Blumen und Gemüse 
  • Sägemehl von unbehandeltem Holz 

Außerdem

  • Papiertüten zum Sammeln des Biomülls
  •  Zeitungspapier zum Einwickeln des Biomülls 
  • Küchenpapier oder Eierkartons als Strukturmaterial 
  • Kleintierstreu in haushaltsüblichen Mengen (keine mineralischen Produkte) 

Nicht in die Biotonne dürfen

  • Verpackungen, wie z.B.: Milch- und Safttüten 
  • Kunststoffe aller Art 
  • Glas
  • Blech
  • Altpapier, wie: Kataloge, Prospekte, Illustrierte, Kartonagen
  •  Problemabfälle, wie z.B.: Medikamente Öl- und Farbreste Spritz- und Düngemittelreste Batterien Chemikalien, Säuren, Laugen 
  • Restmüll, wie z.B.: Staubsaugerbeutel, Straßenkehrricht Asche und Ruß Zigarettenstummel Windeln, Damenbinden

Quelle: Landratsamt Berchtesgadener Land

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare