Aktion des Trägervereins Biosphärenregion

465 neue Obstbäume im Berchtesgadener Land

+
Auch der Obst-und Gartenbauverein Bad Reichenhall freut sich über 5 Kirschbäume, die bei der Burg Gruttenstein neu angelegt wurden: Claudia Winterberg (OGV), Stefan Neiber (Trägerverein), Florian Drexler und Martin Haberlander (beide von der Stadtgärtnerei) sowie Kreisfachberater Josef Stein beim Pflanzen der Hochstämme (von rechts nach links).

Berchtesgadener Land - Mit der insgesamt fünften Pflanzaktion des Trägervereins Biosphärenregion Berchtesgadener Land e.V. konnten seit 2015 nun schon insgesamt 2444 Apfel-, Birnen-, Zwetschgen- und Kirschbäume im Landkreis neu angepflanzt werden.

Dass diese Pflanzaktion in diesen von den Corona-Einschränkungen geprägten Zeiten jetzt im April überhaupt durchgeführt werden konnte, war nur durch einen besonderen Kraftakt der Aktionspartner möglich.


Dafür dankt der Vorsitzende des Trägervereins Landrat Georg Grabner dem sehr gut funktionierenden Netzwerk aus verschiedenen Organisationen:der unteren Naturschutzbehörde und dem Kreisfachberater für Gartenbau und Landschaftspflege, der Verwaltungsstelle der Biosphärenregion, dem Landschaftspflegeverband sowie der Stadtgärtnerei Bad Reichenhall. Zudem unterstützt der Freistaat Bayern, der 70% der Gesamtkosten mit einer Zuwendung aus Finanzmitteln der Landschaftspflege- und Naturpark-Richtlinie bezuschusst, maßgeblich diese von der Größenordnung her überregional einmalige Aktion.

"Dieses Jahr war die Planung und Organisation von den ständig neuen Anforderungen bzw. Regelungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie geprägt," resümiert Landrat Grabner die letzten Vorbereitungswochen „das Organisationsteam musste sich ständig neuen Herausforderungen stellen, bis dann Anfang April endgültig klar war:es geht nur über eine aufwendige Zustellaktion und nicht, wie in den Jahren zuvor, mit einer zentralen Material-Abholaktion am Landratsamt. Aber auch für die kleinen Unternehmen, denen die Aufträge für die einzelnen Materialanlieferungen nicht weggebrochen sind, war die Durchführung der Aktion eine große Hilfe in dieser schwierigen Wirtschaftslage."


Die für das Wochenende vor Ostern geplante Ausgabeaktion am Landratsamt musste abgesagt werden, da sich unweigerlich zu viele Menschen auf einem relativ engen Platz getroffen hätten. Um die Vorgaben des Infektionsschutzes zu erfüllen, blieb daher nur die Option, die Materialien zu den Teilnehmern zu bringen.

Am 17. und 18. April wurden dann die jeweils fünf Obstbäume, Holzstützpfähle, Verbissschutzmanschetten und Wühlmauskörbe von drei "Zustellteams" mit jeweils zwei Helfern direkt an die 93 Teilnehmer ausgefahren. Robyn Rauscher, Stephan Hempel (beide vom Landratsamt), Sabine Pinterits (Verwaltungsstelle Biosphärenregion), Florian Drexler (Stadtgärtnerei), Josef Stein (Kreisfachberater für Gartenbau) und Stefan Neiber (Trägerverein Biosphärenregion) bekamen dabei viel Dank und Anerkennung von den neuen Obstbaumbesitzern. Kreisfachberater Josef Stein freut sich, dass "viele Abnehmer es einfach nur toll fanden, dass wir die Aktion doch noch durchgezogen haben. Die allermeisten Familien hatten die Pflanzgruben schon ausgehoben, als wir die Bäume lieferten. Das war wichtig, da der Einpflanzzeitpunkt für die in der Vegetation bereits recht weit fortgeschrittenen Obstbäume nicht mehr weiter nach hinten verschoben werden konnte. Und so haben sich alle Bemühungen der letzten Wochen und Tage letztlich voll gelohnt."

Die "Biosphären-Obstbaum"-Pflanzaktionen werden einmal pro Jahr durchgeführt. An der Aktion können Eigentümer von geeigneten Flächen zur Ergänzung, Reaktivierung bzw. Neuanlage von Streuobstwiesen teilnehmen.

Für die nächste Aktion, geplant für das Frühjahr 2021, können sich Interessenten jetzt schon vormerken lassen (Kontakt im Landratsamt: Herr Stein, josef.stein@lra-bgl.de oder telefonisch unter 08651/773-853).

Pressemitteilung Trägerverein Biosphärenregion Berchtesgadener Land e.V.

Kommentare