"Christoph 14" schwer beschäftigt

+

Landkreis - Gleich drei Mal hintereinander musste der Notarzthubschrauber Christoph 14 aus Traunstein am Dienstag Nachmittag in die Berchtesgadener Alpen ausrücken.

In der Saugasse war es zunächst zu einem Notfall gekommen, den die Bergretter aus Berchtesgaden alarmiert bekommen hatten. Um schnell dem Patienten zu helfen, wurde der Notarzthubschrauber angefordert, der Bergretter und Notarzt mittels Bergetau zur Unglücksstelle brachte und sie auch samt Patient dann wieder holte. Der Patient kam nach Landung in Schneewinkel mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus nach Bad Reichenhall.

Christoph 14 im Dauereinsatz

Wenig später wurde der Hubschrauber dann zum nächsten Einsatz alarmiert. Ein Wanderer war auf dem Fußweg von der Scharitzkehlalm hinauf zum Kehlsteinhaus zusammengebrochen und die Begleiter hatten die Rettung alarmiert. Der Hubschrauber brachte die medizinische Besatzung zur Unglücksstelle und anschließend wurde der Patient mit dem Bergwacht-Auto über die alte Straße auf das Kehlsteinhaus zum Hubschrauber gefahren, der so lange auf der Almwiese der Scharitzkehlalm gelandet war und wartete. Der Patient wurde ins Klinikum Traunstein geflogen.

Gegen 18.20 Uhr ging ein dritter Notruf aus dem Bereich Ofnerboden auf der Nordseite des Kehlsteins ein, wo ein Spanier Hilfe für seine erschöpften Eltern anforderte, die den Abstieg nicht mehr schafften und sich im weit verzweigten Wegenetz verlaufen hatten. Die Bergwacht konnte das Ehepaar mit Hilfe des Sohns rasch finden und brachte es per Geländewagen ins Tal.

Aktivnews/BRK Berchtesgadener Land

Zurück zur Übersicht: Region Bad Reichenhall

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser