Länger schwimmen und weiter laufen

+
Das Starterfeld beim „Alpenstoff-Triathlon“ am Thumsee ist auf 150 Einzelstarter und zehn Staffeln begrenzt.

Bad Reichenhall – Am Sonntag geht es am Thumsee in Bad Reichenhall für rund 150 Triathleten wieder zur Sache. Nachmeldungen sind nicht mehr möglich.

Um halb acht Uhr in der Früh wird der Böllerschütze Dieter Mayer den Startschuss geben und damit maximal 150 Starter und zehn Staffeln zum „Alpenstoff-Triathlon“ ins Rennen schicken. Bei der 27. Auflage dürfen sich Wasserratten und Läufer besonders freuen: die Schwimmdistanz wurde auf 400 Meter verdoppelt und die Laufrunde auf fünf statt drei Kilometer erweitert. Geradelt wird wie schon im vergangenen Jahr auf einem gesperrten Radrundkurs zwischen Antonitunnel und Karlstein.

Weil die Streckendistanzen in den vergangenen Jahren nicht optimal aufeinander abgestimmt waren, haben sich die Veranstalter der Triathlonabteilung des TSV Bad Reichenhall für ein paar Änderungen entschieden. „Der nur 200 Meter kurzen Schwimmstrecke stand ein 18 Kilometer langer Radkurs gegenüber, demnach waren gute Radfahrer gegenüber guten Schwimmern klar im Vorteil. Wenn man nur ein paar Minuten im Wasser ist, kann man noch so schnell kraulen, da macht man nicht viel Zeit gut“, erklärt Abteilungsvorstand Boris Bregar.

Deswegen wird heuer auf der gegenüberliegenden Uferseite an der Straße gestartet und zwar in Höhe des Wasserwachthäuschens. Von dort müssen die Athleten eine Boje vorm Gasthaus Seewirt umrunden und dann den gewohnten Schwimmausstieg am Westufer anpeilen. Alles in allem werden so 400 Meter im Wasser zurückgelegt. Was die Radstrecke angeht, wird wieder auf dem bewährten Rundkurs des letzten Jahres gefahren. Von der Wechselzone aus biegen die Fahrer zunächst rechts Richtung Antoniberg ab, drehen vorm Tunnel um und fahren nach Bad Reichenhall zurück, wo der Wendepunkt an der Abbiegung zur „Langen Gasse“ eingerichtet wird. Der Kurs muss zweimal absolviert werden.

Vor zwei Jahren lieferten sich Hans Mühlbauer (l.) und Helmut Mraz (r.) ein spannendes Rennen, das Mühlbauer letztlich für sich entscheiden konnte.

Nach 18,8 Kilometern und 333 Höhenmetern wechselt der Triathlet zur letzten Disziplin, dem Laufen. Anstatt einmal muss er diesmal allerdings zweimal direkt am Ufer entlang um den See rennen. Fünf Kilometer ist die Distanz lang. Die Siegerehrung findet direkt im Anschluss an die Veranstaltung statt. Im Ziel können die Sportler am Kuchenbuffet den ersten Hunger stillen, auf der Terrasse des „Madlbauern“ gibt es dann ab neun Uhr gegen einen geringen Unkostenbeitrag von 2,50 Euro für Teilnehmer und 7 Euro für alle Zuschauer, ein reichhaltiges Frühstücksbuffet.

Anmeldungen können nicht mehr entgegen genommen werden. Aus Sicherheitsgründen ist das Teilnehmerfeld auf 150 Einzelstarter und 10 Staffeln begrenzt. „Dafür freuen wir uns umso mehr über viel Publikum. Weil das Radrennen auf einer Rundstrecke vorm Thumsee stattfindet, kann man vom Start-Ziel-Bereich alles bestens mitverfolgen“, sagt Holger Grömmer von der veranstaltenden Triathlonabteilung des TSV Bad Reichenhall.

Der „Alpenstoff-Triathlon“ ist die dritte Veranstaltung im Rahmen der „Starke-Triathlon-Trophy“, die im vergangenen Jahr Helmut Mraz vom SC Anger für sich entscheiden konnte. Der Titelverteidiger ist für den Thumsee bereits angemeldet, genauso wie seine vielleicht härtesten Konkurrenten Hans Mühlbauer (Tri Sport SC Anger) und Karl Wimmer aus Braunau. Auch die Siegerin von 2009, Steffi Eder vom TSV Altenmarkt, ist wieder mit von der Partie.

Für den Zeitraum von circa 7:30 Uhr bis circa 8:45 Uhr wird die Staatsstraße 2101 zwischen dem Antoniberg und der Einmündung zur „Langen Gasse“ für den öffentlichen Verkehr durch die Feuerwehr komplett gesperrt. Anlieger in Karlstein können über die „Thumseestraße“ oder die „Nonner Straße“ Richtung Innenstadt ausweichen. „Wir bedanken uns schon jetzt bei den Anliegern für ihr Verständnis“, sagt Bregar.

Pressemitteilung TSV Bad Reichenhall-Triathlon

Zurück zur Übersicht: Region Bad Reichenhall

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser