„Reichenhaller Jugend ist voll in Ordnung“

+
Von links: Rainer Hüller von der gemeinnützigen GmbH Jonathan, Manfred Hofmeister, OB-Kandidat von Bündnis 90/Die Grünen und der ehemalige Jugendirchter Johannes Becher.

Bad Reichenhall - Der OB-Kandidat von Bündnis 90/Die Grünen, Manfred Hofmeister, hat die Jugendhilfe Jonathan besucht. Begleitet wurde er vom Fraktionssprecher.

Dabei gab es einen sehr interessanten und konstruktiven Meinungsaustausch mit dem Leiter des Sozialbetriebs Rainer Hüller und dem ehemaligen Jugendrichter Johannes Becher, der sich als Experte zu Jugendfragen im Kompetenzteam des Kandidaten zur Verfügung stellt und Hofmeister in diesen Fragen berät.

Rainer Hüller stellte dabei die Aufgaben und Tätigkeitsfelder der gemeinnützigen Gesellschaft Jonathan dar. Ein Teil sei die ambulante offene Jugendhilfe. In enger Zusammenarbeit mit dem Jugendamt wird dabei eine zielorientierte Betreuung von Jugendlichen durchgeführt. Dies beinhaltet freiwillige Maßnahmen, wie z.B. Gespräche, Hausaufgabenbetreuung, Sport und aktive Unterstützung bei Lehrstellensuche.

Im Rahmen der Jugendgerichtshilfe führt Jonathan eine ganze Reihe verschiedener Maßnahmen durch, immer mit dem Schwerpunkt, straffälligen Jugendlichen, die nötige Unterstützung zu geben, ihr Leben eigenständig zu gestalten und eine Haftstrafe zu vermeiden. Die Erfahrung zeige, dass Haftstrafen nur die letzte Reaktion auf Fehlverhalten sein sollten. In vielen Fällen erziele man bessere Erfolge durch Maßnahmen, welche die Jugendlichen zum Nachdenken veranlassen, zum Erkennen begangener Fehler. Fallbezogen können gezielte Maßnahmen ausgesprochen werden, u.a. sportliche Leistungen zu erbringen, längere fordernde Wanderungen, Bergsteigen und Sozialarbeit zu leisten.

Der ehemalige Jugendrichter Johannes Becher würdigte die Leistung von Jonathan.

Lesen Sie auch:

Wahlkampf geht in heiße Phase

"Spannender Wahlkampf kommt Bad Reichenhall zu Gute"

Die Qual der Oberbürgermeister-Wahl

SPD und Piraten planen Bad Reichenhalls Zukunft

Dadurch sei sicher eine erhebliche Anzahl von Straftaten präventiv verhindert worden. Er berichtete nach langen Jahren als Jugendrichter eingehend über die Probleme der Jugendlichen und Familien und stellte heraus , dass sich vieles zum Besseren gewendet habe , auch wenn in der Presse durch Betonung von Einzelfällen häufig ein anderer Eindruck erweckt werde. Insgesamt sei der Anteil der Jugendlichen, die mit dem Gesetz in Konflikt geraten seien, verhältnismäßig gering und gehe in den letzten Jahren merkbar zurück. Gerade dies sei aber ein Anlass die Anstrengungen in der Jugendarbeit nachhaltig fortzusetzen.

Nachmittagsbetreuung und Kinderhort

Durch die Berufstätigkeit beider Elternteile werde die Nachmittagsbetreuung an unseren Schulen zunehmend wichtiger. Dem OB Kandidaten wurden dabei auch Verbesserungsmöglichkeiten vorgetragen. In Bad Reichenhall sei unbedingt anzustreben, dass im Bereich der Grundschulen die Mittagsbetreuung durchgängig bis 16h ausgedehnt werde, was im Moment noch nicht überall der Fall sei. Auch die Plätze im Kinderhort sind noch nicht ausreichend, dies verstärkt auch vor dem zu erwartenden Zuzug von Soldaten und Soldatinnen in den Standort.

Lesen Sie auch:

OB-Wahlprogramm: Piraten setzen auf Transparenz

Martin Knabenreich im Bürgergespräch

Piraten setzen Segel in Richtung Rathaus

SPD will ebenfalls OB-Kandidaten aufstellen

Ein weiterer wichtiger Bereich der Jugendarbeit liege in der Verantwortung des Hauses der Jugend, welches sich derzeit noch im Umbau befinde. Hier kommt es entscheidend darauf an, die Verantwortlichkeiten in der Stadtverwaltung in der Zusammenarbeit mit Jonathan festzulegen, um administrative Reibungsverluste zu vermeiden. Manfred Hofmeister wies auch darauf hin, die jüngsten Hinweise der WHO, des Europarates sowie des Bundesamtes für Strahlenschutz umzusetzen und Dauerbelastungen der Jugendlichen und Mitarbeiter durch WLAN/ Hot Spots und DECT Telephone zu vermeiden. Es sollten verkabelte Internetzugänge und strahlungsfreie Telephone genutzt werden.

Dies entspreche dem Anspruch der Stadt Bad Reichenhall als Gesundheitsstandort. Fazit des Besuches: Jugendarbeit ist immer auch Bildungsarbeit. Der OB Kandidat dankte der Grünen Stadtratsfraktion, deren Einsatz es mit zu verdanken sei, dass das Haus der Jugend nicht abgerissen wurde und heute von Jonathan betrieben wird. Er werde im Falle seiner Wahl gemeinsam mit den Jugendlichen, deren Eltern, den Schulen und Verbänden die Jugendarbeit in Bad Reichenhall voran treiben.

Pressemitteilung Jugendarbeit Bad Reichenhall

Zurück zur Übersicht: Region Bad Reichenhall

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser