Fünf Jahre RupertusTherme – Rückblick, Ausbau und Visionen

+

Bad Reichenhall - Am 24. März 2010 ist es genau fünf Jahre her, dass der erste Gast das Spa & Fitness Resort RupertusTherme in Bad Reichenhall betrat.

Seit dieser Zeit hat sich die repräsentative Therme zum führenden Wellnesstempel in einer der schönsten und abwechslungsreichsten Ferienregionen Bayerns entwickelt. Bereits über 1,5 Millionen Besucher konnte die auf erholsame Anwendungen mit Salz, Sole und Mineralsoleschlick (Laist) spezialisierte Thermenanlage seit ihrer Eröffnung begrüßen. Damit gilt das durch moderne Architektur und ein stilvolles Ambiente aus Glas und Naturstein geprägte Spa & Fitness Resort als innovativer Publikumsmagnet, der zur Attraktivität und Angebotsvielfalt des Bayerischen Staatsbades Bad Reichenhall, der Nachbargemeinde Bayerisch Gmain und der gesamten Region beiträgt.

Erwartungen übertroffen

Geschäftsführer Dirk Sasse freut sich über die positive Bilanz nach fünf Jahren RupertusTherme.

„Natürlich waren wir von Anfang an davon überzeugt, dass das Spa & Fitness Resort mit diesem klaren Konzept ein Erfolg werden würde“, betont Dirk Sasse, Geschäftsführer und stellvertretender Kurdirektor von Bad Reichenhall, „doch die Begeisterung der Gäste und die stetig steigenden Besucher- und Umsatzzahlen haben unsere Erwartungen weit übertroffen. “So wurde im Abgleich zum Mehrjahresplan 2005 -2008 das Besucheraufkommen jährlich zwischen 15%-36% übertroffen, in der Umsatzentwicklung lag das Plus zwischen 28% - 38% über Plan.

Dass die RupertusTherme ihren Besuchern genau die Erholung und Entspannung bietet, die sie suchen, zeigte sich im vergangenen schwierigen Jahr 2009.

„Die Wirtschafts- und Finanzkrise, aber auch die Bauaktivitäten zur Erweiterung der RT im laufenden Betrieb, haben sich erstmalig in der jungen Entwicklung der RT in einem Rückgang der Besuchszahlen mit -7% (55 Besucher pro Tag) niedergeschlagen. Dass der Rückgang im Vergleich zu anderen touristischen Betrieben der Bäderbranche moderat ausfiel, liegt nicht zuletzt an der konzeptionellen Ausrichtung der RT mit den Angebotssäulen „WellnessCenter“, „FitnessCenter“ und der „Thermen- und Saunalandschaft“ mit dem unverwechselbaren Alleinstellungsmerkmal Alpen-Salz und AlpenSole. Durchschnittlich besuchen 300.000 Gäste pro Jahr die RupertusTherme. Der touristische Anteil liegt bei 18%, diesen Wert heißt es in den nächsten Jahren zu steigern.

Ausbau in 2009

Erholung und Entspannung pur erwartet den Gast im WellnessCenter.

Zur positiven Entwicklung hat nach Ansicht des Thermen-Geschäftsführers nicht zuletzt der starke Innovationswille des Unternehmens beigetragen. So wurden schon im vergangenen Jahr mit der Modernisierung des FitnessCenters ebenso die Weichen für die Zukunft gestellt, wie mit der Neugestaltung und Erweiterung des WellnessCenters: Neben zusätzlichen Behandlungskabinen und einer Spa-Lounge garantiert seither ein eigener ServiceCounter im WellnessCenter die kompetente, individuelle Beratung und Betreuung der Kunden. „Mit dem neuen ServiceCounter bieten wir unseren Wellnessgästen eine ideale Anlaufstelle, an der wir gezielt auf ihre Wünsche eingehen und so die Qualität der individuellen Beratung des Angebotes stets weiter verbessern können.“

Optimierung der Onlinebuchung

Eine hohe Kundenorientierung ist für den stellvertretenden Kurdirektor nicht nur bei der Bereitstellung der Facilities, sondern auch bei der Wahl der Vertriebswege entscheidend. „Die Tatsache, dass wir den Großteil unserer Buchungen über unsere hauseigenen Internetportale www.thermenpauschalen.com, www.hotelpauschalen.com und den Vertrieb von Kombitickets erzielen, zeigt, dass wir auch im Verkauf die richtigen Vertriebswege zum Kunden eingeschlagen haben“, betont Sasse. Die Steigerungsraten bei den Buchungen belegen, dass das Angebot passt.

Zur Optimierung der Internetbuchungsoptionen kündigt er zum 24.3.2010 einen Online-Kalender an, der den Kunden künftig den Zugriff auf freie Termine im Wellness-Center und eine direkte Buchung ermöglicht. „So wissen unsere Gäste sofort, ob ihre Wunschtermine noch frei sind und müssen keine Terminbestätigungen mehr abwarten.“

Individuelle Pakete buchbar

Zudem wird das Hotelpauschalen-Angebot weiter ausgebaut und um ein „Dynamic-Package“ erweitert. Künftig können touristische Gäste also nicht nur bequem und schnell günstige Gesundheits- und Wellnessreisen nach Bad Reichenhall buchen, sondern sich auch selbst individuelle Pakete und Behandlungen für ihren Aufenthalt inklusive Hotel und Rahmenprogramm zu Pauschalpreiskonditionen zusammenstellen.

Noch mehr Kombitickets

Das Angebot der beliebten Kombitickets, von denen im Jahr 2009 über 2100 Stück verkauft wurden, wird ebenfalls erweitert. Vier Stunden Thermenaufenthalt und ein Tag Movelo sind künftig zum Preis von 19,- buchbar. „Als mittlerweile größte Movelo- Verleihstation in der Region kommen wir damit vor allem den Wünschen der Genussradler entgegen, die ohne größere körperliche Anstrengung längere Distanzen im schönen Berchtesgadener Land mit dem Fahrrad bewältigen möchten.“ Ein lautloser Akku fungiert bei den modernen Fahrrädern als Hilfsmotor und unterstützt auf Knopfdruck die Tretbewegung. In der Verleihsaison 2010 werden 10 Movelo – Räder im Mobilitätszentrum RupertusTherme zum Einsatz kommen.

Eröffnung des Sport- und Familienbades in 2011

So soll das fertige Sport- und Familienbad an der RupertusTherme aussehen.

Ein außergewöhnlicher Meilenstein in der Entwicklung der RupertusTherme und des touristischen Angebotes im Staatsbad ist die Eröffnung eines großzügigen Sport- und Familienbades, die für Herbst 2011 geplant ist. Zu den umfassenden Ausbauplänen mit einem Investitionsvolumen von rund 23,5 Millionen Euro gehören auch die Erweiterung der bestehenden SaunaLandschaft um ein Salz- und Laist-Zentrum, zusätzliche Ruheoasen und Relaxbereiche sowie eine exklusive Thermen- und Saunagastronomie. Mit dem modernen Schwimmbadprojekt, dessen Richtfest am 10. Mai offiziell gefeiert wird, rundet die RupertusTherme ihr bislang auf Wellness- und Gesundheitsgäste ausgerichtetes Angebot perfekt ab. Künftig sollen neben Sportschwimmern und Familien mit Kindern auch Schulklassen und Vereine zu den Besuchern zählen. Der Thermen- und der Familienbadbereich sind räumlich von einander getrennt, so dass Gäste der Therme nach wie vor ungestörte Erholung finden. Dirk Sasse: „Mit dem Ausbau sichert die Therme nachhaltig ihren gesundheitstouristischen Standort und steigert darüber hinaus die Attraktivität der Destination Bad Reichenhall – für Einheimische und Gäste.“

RupertusTherme im Edelweiss - Thermen Verbund

An diesen Erfolg hatten selbst die Initiatoren nicht geglaubt, als vor gut einem Jahr allen Unkenrufen zum Trotze die Gründung der Aktionsgemeinschaft Edelweiss Thermen erfolgte. Ziel von vier oberbayerischen Thermenbäderorten mit unterschiedlichen Heilanzeigen und Besucherzielgruppen war es von Anfang an, mehr gemeinschaftliche Gäste in die Bäder und in die Region insgesamt zu bekommen. Dies gelang und es konnte zudem festgestellt werden, dass die auswärtigen Gäste zum Teil ihren geplanten Aufenthalt verlängerten, um die gesamten Angebote zu nutzen.

162 Einheimische und Urlauber waren es im ersten Jahr, die alle vier Thermal- und Erlebnisbäder mit der BonusCard in Bad Endorf (Chiemgau Thermen), in Bad Aibling (Therme Bad Aibling), in Bad Reichenhall (Rupertustherme) und in Berchtesgaden (Watzmanntherme) aufsuchten. Damit wurde ein zusätzlicher Umsatz in Höhe von fast 11.000 Euro generiert. Die BonusCard-Gäste bekamen zum Lohn für ihre Besuchstreue den letzten Eintritt gratis, wenn sie zuvor drei der vier Bäder besucht hatten. Dies soll nach den guten Erfahrungen auch so bleiben. Zusätzliche Anreize wird es heuer noch geben bei Messen in Salzburg, in München, bei der Landesgartenschau in Rosenheim (Aktionswoche vom 10. bis 17. Mai). Dann wird es so sein, dass interessierte Leute auf ihrem Badepass einen Gratis-Stempel bekommen und somit bereits nach zwei Besuchen einen Gratis-Eintritt bekommen. Aufgrund der positiven Erfahrungen mit der BonusCard wird die Kooperation der vier Bäderorte auch auf andere Bereiche, wie zum Beispiel auf den Einkauf ausgedehnt.

Fünf Jahre RupertusTherme - ein Streifzug

Happy Birthday RupertusTherme!

Ausgezeichnet mit „Premium-Qualität“

Das Spa & Fitness Resort RupertusTherme erhielt bereits im März 08 das Gütesiegel für “Premium-Qualität“ des Deutschen Wellness Verbandes.

Im März 2010 steht eine erneute Überprüfung an, die Therme wird sich wieder freiwillig einem Mystery-Check des Verbandes durch spezialisierte Sachverständige unterziehen.

Sasse: „Ich bin mir bewusst, dass wir uns nur durch stetige Verbesserung des Leistungsangebotes und der Servicequalität qualifizieren können. Ich bin mir aber auch sicher, dass sich die RupertusTherme weiterhin mit dem Premium- Siegel “Premium-Qualität“ des Deutschen Wellnessverbandes schmücken darf“.

„TÜV – Praefit – Siegel“ verliehen

Bereits Mitte März 2010 wurde das FitnessCenter der RupertusTherme vom TÜV Rheinland zertifiziert und für geprüfte Qualität mit dem in der Fitnessbranche begehrten „TÜV – Praefit – Siegel“ ausgezeichnet.

Sasse dazu: „Wir sind sehr stolz, nun neben Wellness auch im Fitnessbereich mit hoher geprüfter Qualität aufwarten zu können. Im hart um kämpften Gesundheitsund Fitnessmarkt werden sich nur Anbieter durchsetzen können, die nicht nur von Qualität reden, sondern auch Qualität transportieren“.

Vision vom Thermenhotel

Direkt hinter der RupertusTherme gibt es ein freies Stück Land. Wird dort ein Thermenhotel entstehen?

Mit der Fertigstellung der Erweiterung der RupertusTherme mit Neubau des Sport- und Familienbades haben die Zukunftsvisionen von Sasse jedoch längst noch nicht ihren Höhepunkt erreicht. „Ideal ist der Bau eines eigenen Thermenhotels im modernen Design, auf den Grundstück der Therme, das sich dem Baustil der Therme anpasst und ihr Gesundheits- und Wellnessangebot perfekt ergänzt. „Ein innovatives Thermenhotel wäre ein Gewinn für die gesamte touristische Region“, erläutert Sasse. Die Gefahr, ein solches Hotelprojekt könne bereits bestehenden Häusern unliebsame Konkurrenz machen, sieht er nicht. Im Gegenteil. „Wir bieten in Bad Reichenhall derzeit ein breites Portfolio an Unterkünften – von der Pension bis zum 4-Sterne Superio- Hotel an. Eine Erweiterung würde uns ermöglichen, die Besucherzahlen spürbar zu steigern und neue Kundenkreise für einen Aufenthalt im Staatsbad Bad Reichenhall mit Bayerisch Gmain, im Herzen des Berchtesgadener Landes zu begeistern.“

Pressemitteilung RupertusTherme

Lesen Sie auch:

Zurück zur Übersicht: Region Bad Reichenhall

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser