Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sparkasse Berchtesgadener Land

Sieben mal gespielt – 8.000 € gespendet

Spendenübergabe an die S-Bürgerstiftung.
+
Michi Rieder (Mitte) übergibt die Spende aus der „Almtour für´n guadn Zweck“ an Alexander Gehrig (l.) und Helmut Grundner (r.) von der S-Bürgerstiftung

Die Inzeller Band „Nikolas Wolf“ sorgt nicht nur für gute Musik, sondern denkt auch an die Menschen in der Region: Mit der „Almtour für´n guadn Zweck“ wurden über 8000 € eingespielt und an die Hochwasserhilfe und Kinderkrebshilfe gespendet.

Einen „irren Typ aus dem Chiemgau“ nennt er sich selbst, der Michi Rieder aus Inzell. Ein Vollblutmusiker, der mit verschiedenen Besetzungen ganz unterschiedliche Musikrichtungen spielt und immer gerne Neues ausprobiert. „Immer mit Leidenschaft“ ist sein Motto und das zeigte er auch mit einem Projekt, das seines gleichen sucht: Eine „Almtour für´n guadn Zweck“, mit der Michi Rieder mit seiner Band „Nikolaus Wolf“, benannt nach seinem Großvater, auf sieben Almen im Chiemgau und Berchtesgadener Land Station machte.

Der Clou an der Idee war, die Einnahmen zu spenden, und zwar hälftig für die Kinderkrebshilfe BGT/TS und an die S-Bürgerstiftung BGL für die Hochwasser-Betroffen. Dass dabei insgesamt ein Betrag von über 8.000 € eingespielt werden konnte, überraschte auch den Michi und seine Bandkollegen.

Nun konnte die Spende für die Hochwasseropfer vom 17. Juli im Berchtesgadener Talkessel an die S-Bürgerstiftung übergeben werden. 4.150 € gehen an diejenigen, die noch immer mit den Auswirkungen der Wassermassen zu kämpfen haben, um wieder ein normales Leben führen zu können.

Stiftungsrat Helmut Grundner und Stiftungsvorstand Alexander Gehrig nahmen die Spende gerne an und dankten Michi Rieder im Namen der Stiftung aber vor allem in Namen der Empfänger für das Engagement und die tolle Idee. Die Hilfsbereitschaft, die die Katastrophe zur Folge hatte, beeindruckt die Stiftungsverantwortlichen nachhaltig, sind doch mittlerweile rund 3 Mio. Euro auf dem Spendenkonto eingegangen.

Pressemeldung Sparkasse Berchtesgadener Land

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.