Blinklichter am Hochstaufen

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Piding/Jechling - Mehrere Anrufe aus Piding und Jechling hat am Freitagabend gegen 21.30 Uhr die Polizei erhalten. Die Leute hatten von ihren Grundstücken aus Blinklichter an der Nordseite des Hochstaufen ausgemacht.

Wie die Polizei mitteilte, habe ein Augenzeuge selbst mehrere Blinkzeichen mit der Taschenlampe abgegeben. Seine Signale seien erwidert worden.

Die Ermittlungen der Polizei blieben dann aber zunächst ergebnislos. Der Wirt des Staufenhauses erkundete indes den Ausstiegsbereich des Klettersteigs, machte aber auch keine Entdeckung.

Auf dem Wanderparkplatz an der Baumannstraße in Urwies wurden dann zwei österreichische Fahrzeuge gefunden. Zudem nahm die Polizei von der Moaralm aus dann selbst ein Lich wahr, vermutlich im Bereich des Notausstiegs des Klettersteigs.

Nachdem das Licht auf das mehrmalige Einschalten des Blaulichts scheinbar reagierte, erhielt die Polizei den Handy-Anruf eines österreichischen Bergsteigers, der angab das Blaulicht gesehen zu haben. Er sei auf Nachtwanderung und es liege kein Notfall vor.

Die unmittelbar bevorstehende Verständigung von Bergwacht und Suchhubschrauber wurde so gerade noch abgewendet.

Hinweis der Polizei:

Nachdem die Polizei mit Mitteilungen über angebliche Notlichter reichlich Erfahrung hat, die sich häufig schon als das Licht wenig bekannter Berghütten, Pistenraupen, vorbeifliegender Flugzeuge oder aufziehender Sterne entpuppte, kommt auch das Phänomen des Nachtwanderns oder Biwakierens immer mehr Bedeutung. Echte Notfalllichter zu erkennen wird dadurch schwieriger. Lichter am Berg sind bei entsprechender Witterung weithin sichtbar. Die Polizei bittet bei solchen Vorhaben die örtlich zuständige Polizeidienststelle vorab oder auch kurzfristig zu informieren.

Rubriklistenbild: © www.wikipdeia.de

Zurück zur Übersicht: Region Bad Reichenhall

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser