Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auch in diesem Jahr

Piloten der Bundespolizei trainieren in den Berchtesgadener Alpen

Start des Fluges im Hochgebirge.
+
Start des Fluges im Hochgebirge.

Die Bundespolizei-Fliegergruppe ist in der Zeit vom 4. bis 15. Oktober 2021 wieder zu Gast bei der Bundespolizei-Fliegerstaffel in Oberschleißheim (BPOLFLS OBS).

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Berchtesgadener Alpen - Die Pilotinnen und Piloten des Bundes und der Länder, sowie die Flugtechniker/-innen der Länder des diesjährigen 41. Ausbildungslehrganges erhalten ihre Einweisung zum Fliegen im alpinen Gelände.

Zum Abschluss an ihre 22-monatige Ausbildung, lernen die jungen Pilotinnen und Piloten die besonderen Bedingungen im alpinen Hochgebirge kennen, der eine optimale Vorbereitung für spätere Einsätze ist. Hierdurch wird das fliegerische Können weiter ausgebaut und auch die Leistungsgrenze des späteren Einsatzmittels besser kennen gelernt.

Sicht aus dem Cockpit.

Die Besatzungen werden gegen 9 Uhr von ihrer „Interim Heimatbasis“ in Oberschleißheim in die Alpenregion starten, um die erforderlichen Flugeinweisungen zu erhalten. Gegen 17 bzw. 18 Uhr werden sie zurückkehren.

Durch diese unabdingbare Ausbildungsmaßnahme kann es zeitweise zu Beeinträchtigungen durch Fluglärm kommen. Hierfür bittet die Bundespolizei um Verständnis.

Die Hubschrauber im Einsatz.

Aufgrund der Pandemie werden wir „Sicherheitsmaßnahmen“ zum Schutz unserer Mitarbeiter an den einzelnen Start- und Landepunkten vornehmen, sodass ein direkter Kontakt bzw. Interviews nicht möglich sind.

Pressemeldung Bundespolizei München

Kommentare